So. Jul 25th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Brexit-Nachrichten: Der deutsche Branchenchef sagt, die EU sollte sich auf einen Deal einigen – warnt jedoch davor, dass die Risiken hoch bleiben | Politik | Nachrichten

2 min read

Geschäftsführer Joachim Lang sagte jedoch, dass die Risiken für Unternehmen, die nach dem Brexit in Großbritannien investieren wollen, weiterhin hoch seien – weil er glaubt, dass Großbritannien am Ende einige Teile des Handelsabkommens, das Johnson im Dezember unterzeichnet hatte, streichen könnte. Er betonte, dass sich mehr als drei Monate nach dem Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union viele deutsche Unternehmen noch in großen Turbulenzen befanden – und kritisierte Herrn Johnson in einem Deal für einen von ihm als „völlig kontraproduktiven“ Ansatz.

Die Abgeordneten sollen heute in Brüssel über das Interimsabkommen abstimmen, und es wird allgemein erwartet, dass es verabschiedet wird.

Lang stellte jedoch fest, dass für Deutschland, angeführt von Bundeskanzlerin Angela Merkel, nicht mehr auf dem Spiel stehen könne – und sagte, nichts sei selbstverständlich.

Er sagte: „Das Europäische Parlament muss dem Handels- und Kooperationsabkommen mit dem Vereinigten Königreich zustimmen.

“Angesichts der politischen Realitäten ist das Abkommen das bestmögliche Ergebnis der nachträglichen Regelung der Beziehungen zu Großbritannien.”

Herr Lang erklärte: „Unternehmen mit einem umfangreichen internationalen Geschäft brauchen dringend mehr Rechtssicherheit.

“Trotz bestmöglicher Vorbereitung kämpfen deutsche Unternehmen 100 Tage nach dem Brexit immer noch mit Zollverfahren und logistischen Hürden.”

gerade drin: Macron steht vor einem Schulden-Albtraum von 2,32 Billionen Pfund „nächster EU-Schwarzer Schwan“

Auch Lang räumte ein: „Auch nach einem positiven Parlamentsbeschluss in Straßburg werden die Investitionsrisiken für Unternehmen hoch sein.

“Es bleibt das Risiko, dass Großbritannien Teile des Abkommens aussetzt oder sogar beendet.”

Die Abgeordneten erörterten das Thema heute im Europäischen Parlament vor einer Abstimmung später heute.

READ  FTSE News: Die Märkte erfreuen sich Bidens Aufschwung, als der 46. US-Präsident sein Amt antritt

Die Zustimmung wäre der letzte Schritt zur Ratifizierung des Abkommens, das im Dezember nach mehr als vier Jahren angespannter Verhandlungen erreicht wurde.

Die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, sagte, das Handelsabkommen habe jeder Seite Instrumente zur Verfügung gestellt – Streitbeilegung und die Möglichkeit von Zöllen –, um die Einhaltung des Abkommens und des Brexit-Scheidungsabkommens sicherzustellen.

Zu Beginn der Diskussion sagte sie: „Lass mich klarstellen: Wir wollen diese Tools nicht verwenden müssen.

“Aber wir werden nicht zögern, sie bei Bedarf einzusetzen.”

Nach Zustimmung des Parlaments sollen die 27 EU-Staaten das Abkommen ratifizieren.

Danach wird der Block Großbritannien erreichen und das Handelsabkommen wird formell abgeschlossen.

Der Gesetzgeber stimmt auch über eine begleitende 17-seitige Resolution ab, in der er den Brexit als “historischen Fehler” bezeichnet und die Kommission auffordert, ihre rechtlichen Schritte gegen London fortzusetzen.

In dem Text heißt es, das Parlament bedauere auch den begrenzten Umfang des Abkommens ohne Zusammenarbeit in der Außenpolitik oder beim Studentenaustausch und stellt fest, dass die Möglichkeiten für Großbritanniens weitgehend dienstleistungsbasierte Wirtschaft „dramatisch eingeschränkt“ sind.

(Zusätzliche Berichterstattung von Monica Ballenberg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.