Fr. Sep 17th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Bundesfinanzminister spielt rasanten Inflationsanstieg herunter down

3 min read

Bundesfinanzminister Olaf Schulz hat den Inflationsanstieg in Deutschland im Mai verharmlost und ihn als “vorübergehendes Phänomen” bezeichnet.

Das jährliche Preiswachstum in Deutschland stieg im vergangenen Monat auf 2,4 Prozent, den höchsten Wert seit mehr als zwei Jahren; Die Zentralbank des Landes geht davon aus, dass sie noch in diesem Jahr 4 Prozent erreichen wird.

Schulz machte „Anpassungseffekte“ für den Anstieg verantwortlich und verwies auf die Erholung von der Coronavirus-Pandemie in bestimmten Wirtschaftssektoren, die die Lieferketten gestört und die Nachfrage nach Rohstoffen bis hin zu Halbleitern erhöht habe.

“Dies ist eine Situation, die sich auch auf die Preise auswirkt”, sagte er.

Er machte auch die Aufhebung der Beschränkungen auf das Virus zurückzuführen. “Die Geschäfte sind seit langem geschlossen, und das hat sich auf die Preise ausgewirkt”, sagte er gegenüber Reportern. “Wenn sie hochgehen, ist es keine Überraschung.”

Die Inflation hat in vielen Ländern begonnen, zu steigen, da sich die führenden Industrieländer von den Auswirkungen der Pandemie erholen. Die Zentralbanken stehen unter zunehmendem Druck, die massiven geldpolitischen Anreize, die sie im vergangenen Jahr als Reaktion auf die Krise eingeleitet haben, zu kürzen.

Die Inflationsrate im Euroraum stieg im Mai auf 2 Prozent gegenüber 1,6 Prozent im April. Damit wurde erstmals seit mehr als zwei Jahren das Ziel der Europäischen Zentralbank von knapp 2 Prozent, aber weniger als 2 Prozent übertroffen.

Mehrere politische Entscheidungsträger der EZB, darunter ihre Präsidentin Christine Lagarde, sagten jedoch, dass der Anstieg nur ein vorübergehendes Phänomen sei, das von Einmaleffekten angetrieben wird, und prognostiziert, dass es im nächsten Jahr nachlassen würde.

Die meisten Ökonomen halten eine anhaltende Inflationsrate über dem Zielwert in der Eurozone für unwahrscheinlich, weil Millionen Menschen, die während der Pandemie ihren Arbeitsplatz verloren, beurlaubt wurden oder aus dem Erwerbsleben ausgeschieden sind, nicht mehr wirtschaftlich aktiv sind. Die Europäische Zentralbank schätzt das jährliche Lohnwachstum in der Eurozone auf nur 1,4 Prozent im ersten Quartal.

Siehe auch  "Humor kaufen, der schwer zu kontrollieren ist": Bitcoin springt leicht über 23.000 US-Dollar

Einige Deutsche befürchten jedoch die Möglichkeit einer viel höheren Inflation.

In einem offenen Brief warnten Politiker und Geschäftsleute, darunter der ehemalige bayerische Ministerpräsident Edmund Stoeber, der ehemalige deutsche Finanzminister Per Steinbrück und der Präsident der Deutschen Bank, Paul Achleitner, davor, dass eine Hyperinflation “enorme soziale Unruhen und Verteilungsungleichheiten” verursachen könnte.

Als Treiber der Inflationsentwicklung nannte Schulz auch die Auswirkungen der jüngsten Mehrwertsteuererhöhung auf das Niveau vor der Pandemie. Berlin hat seine Mehrwertsteuer in der ersten Phase der Pandemie im Rahmen des fiskalischen Stimulus von 19 auf 16 Prozent gesenkt, die Senkung ist jedoch Ende letzten Jahres ausgelaufen.

„Das führt automatisch zu einem rein rechnerischen Inflationseffekt, der nicht überbewertet werden sollte“, sagte Schulz, als die Mehrwertsteuer wieder auf das alte Niveau zurückkehrte.

Die schrittweise Aufhebung der Schließungen und die Wiedereröffnung von Hotels und Restaurants habe dazu geführt, dass “die Preise etwas höher sind als im Vorjahr – und das zeigt auch Wirkung”.

Schulz sagte, die Globalisierung habe eine Situation geschaffen, in der es in den meisten großen westlichen Volkswirtschaften einen Überschuss an billigen Gütern und Dienstleistungen gebe. “Dieser Trend ist nicht gebrochen”, sagte er, was bedeutet, dass dies dazu beitragen wird, die Inflation niedrig zu halten.

Aber er fügte hinzu, dass es in den kommenden Jahren zu einem Problem werden könnte. „Der zunehmende Wohlstand in der Welt führt zu einer Nachfrage in den ehemaligen Angebotsmärkten, die sich irgendwann auswirken wird“, sagte Schulz. “Aber das ist ein Phänomen, mit dem wir uns in 10 oder 15 Jahren im Vergleich zu heute intensiver auseinandersetzen müssen.”

Siehe auch  Bakterien - Edeka nennt Salatmischung wieder "gut und billig"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.