Fr. Jan 22nd, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Ciesek in Corona: Wie schnell die Normalität kommen wird, wird heutzutage entschieden

3 min read

© 1 & 1 Mail & Media / News Spot

Aktualisiert am 30. Dezember 2020, 12:32 Uhr

  • Frankfurter Virologie Sandra Ciesek ist eine der bekanntesten deutschen Forscherinnen der Kronpandemie.
  • Sie erwartet, dass sich die Situation im neuen Jahr entspannt. Aber Wunder sind nicht zu erwarten.
  • Warum aus Ihrer Sicht heutzutage entscheiden, wie schnell sich die Situation normalisieren wird.

Weitere Informationen zu Coronavirus finden Sie hier

Am Ende des Jahres hatten so viele Menschen auf der ganzen Welt nie den gleichen Wunsch: das Koronapandemie 2021 endet.

Kaum jemand hat es 2020 so intensiv gesehen auch mit dem Virus beschäftigt Sandra Ciesek. Der Direktor des Instituts für Medizinische Virologie des Universitätsklinikums Frankfurt geht davon aus BESCHRÄNKUNGEN am niedrigsten im nächsten Jahr werden – aber nur langsam.

“Ich erwarte Die Situation verbesserte sich im Frühsommersagte der Wissenschaftler, der auch die deutsche Presseagentur der hessischen Landesregierung berät: Weil dann viele wieder draußen passieren könnten und weil dann Impfungen die ersten Auswirkungen auf die Hochrisikogruppe zeigen könnten.

Sandra Ciesek betont die Bedeutung der Impfbereitschaft

Ciesek warnte davor vorübergehende Entschädigung zu unterschätzen. “Es ist nicht wie eine direkte Impfung, um Todesfälle zu vermeiden”, sagte sie. In schweren Fällen liegen zwischen der Neuinfektion und dem Tod oft “viele, viele Wochen”. Ein Besuch Übermäßige Sterblichkeit Sie erwartet “ungefähr geschätzt, vielleicht auf dem Mars. Bis dahin hängt die Sterblichkeitsrate weitgehend von der Anzahl der Neuinfektionen ab und andere Maßnahmen bleiben unsere einzige Waffe.”

Wie viel wir mit Einschränkungen leben müssen, hängt vor allem von diesen Tagen ab. “Der Größte Risiko ist das nach Weihnachten und Neujahr Ein Mal noch deutliche Steigerung von Infektionen. Die zweite Gefahr ist, dass nicht so viele Menschen bereit sind mich selber inokulieren ermöglichen“In diesem ‘Worst-Case-Szenario’ wäre Corona noch weit entfernt. Im ‘Best-Case’-Szenario kann fast jeder geimpft werden und wird sich von nun an an die Regeln halten.” Dann wird die Situation klar “bis zum Sommer nicht später besser als jetzt.

READ  Gelehrte graben alte "Snackbar" aus: War ein Joker mit der Theke verwechselt?

Hab keine Angst vor Mutationen

Das Risiko, dass dies Virus ändert sich und alles fängt von vorne an, der Virologe findet es nicht sehr gut. Theoretisch könnte sich das Virus so verändern, dass der Impfstoff nicht mehr wirkt. Eine andere Mutation ist ebenfalls möglich, sagte Ciesek: dass das Virus schwächer wird. Aus virologischer Sicht, sagt Ciesek, seien beide “extrem unmöglich”.

Für das Jahr 2021 gibt es noch viele unbeantwortete wissenschaftliche Fragen: “Es besteht ein dringender Forschungsbedarf in Langzeitfolgen. Dies ist ein riesiger Komplex, für den wir nicht genug recherchiert haben “, sagte Ciesek. Und natürlich muss die Suche nach Medikamenten fortgesetzt werden.” Für Medikamente waren die Daten bislang enttäuschend. “Hier gibt es noch viel zu tun.”

Ciesek: Reagierte sehr zögernd auf die zweite Welle

Aber Wunder sind nicht zu erwarten. “Ich persönlich glaube nicht, dass es 2021 Fortschritte geben wird. Das wird es geben.” Pille dass Sie früh in der Krankheit sind und dass Sie nicht ernsthaft krank werden – davon Das glaube ich nicht für nächstes Jahr “.

Aus Cieseks Sicht liefen einige Dinge im Jahr 2020 gut, andere nicht. “Der größte Fehler für mich war er Behandlung mit dem Einsetzen von zweite Welle“sagte der Virologe.” Wir haben nur sehr zögernd reagiert. “Was für mich auch ein Fehler war: Wir haben schutzbedürftigen Gruppen außerhalb von Pflegeheimen, zum Beispiel Kollektivunterkünften oder Wohnheimen, sehr wenig Aufmerksamkeit geschenkt.”

Zu Beginn der Pandemie reagierte Deutschland besser als viele andere Länder: “In der ersten Welle haben wir schnell reagiert, wir haben viel getestet, die Gesellschaft hatte ein starkes Gefühl der Solidarität – dies hat sich in der zweiten Welle komplett geändert.” (dpa / mcf)

READ  Wissenschaftler entwickeln Medikamente gegen Influenza

Die Zahl der gemeldeten Todesfälle im Zusammenhang mit Coronaviren hat zum ersten Mal die 1.000-Marke überschritten, ein Hoch. (Bild des Tyrannen: Foto-Allianz / dpa / dpa-Zentralbild / Bodo Schackow)

Teaserbild: © Tobias Schwarz / AFP / Pool / dpa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.