Mai 19, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Corona im Krankenhaus behandelt: Trump ist nicht „noch am Berg“

3 min read

Der Leibarzt von US-Präsident Trump ist „vorsichtig optimistisch“: „Trotz erheblicher Fortschritte ist Trump immer noch nicht auf dem Berg.“ Trump sagte in einem Video, dass die kommenden Tage für den Verlauf der Kroneninfektion entscheidend sein würden.

Donald Trumps Leibarzt hat den Gesundheitszustand des US-Präsidenten trotz der „erheblichen“ Fortschritte seit der Krönungsdiagnose nicht klargestellt. „Obwohl er noch nicht aus dem Wald aufgetaucht ist, bleibt das Team mit Vorsicht optimistisch“, sagte Dr. Sean Conley in einem Update. Trump hat immer noch kein Fieber und benötigt keinen zusätzlichen Sauerstoff.

Er arbeitete am Samstag und zog reibungslos auf seine Stationen im Krankenhaus. Trumps Blutsauerstoffsättigung betrug 96 bis 98 Prozent, sagte Conley. Dies ist ein wichtiger Wert: Wenn Covid-19 die Lunge angreift, wird der Körper mit weniger Sauerstoff versorgt.

Die zweite Dosis Remdesivir

Trump nahm eine zweite Dosis des Arzneimittels Remdesivir ohne Komplikationen ein, fuhr Conley fort. Hemmt ein Enzym in Viren, das für die Vermehrung erforderlich ist. Der Arzt hatte zuvor eine fünftägige Behandlung für Trump mit Remdesivir versprochen. Heute wird sein Zustand überwacht, sagte der Arzt.

Videobotschaft aus dem Krankenhaus

US-Präsident Trump hatte zuvor in einer vierminütigen Videobotschaft seine Gesundheit kommentiert. Darin sagte er, dass er sich bei seiner Aufnahme in die Militärklinik zunächst nicht so gut fühlte. Aber jetzt geht es ihm gut.

Die nächsten Tage sollten entscheidend für seinen Kampf gegen das Coronavirus sein, dann ist der „wahre Beweis“ nahe. Er geht davon aus, dass er bald zurück sein wird. Im Video trägt Trump eine blaue Jacke und ein offenes weißes Hemd ohne Krawatte. Er sieht müde aus.

Siehe auch  Florian Willbrook schwimmt 3:44 400 frei in Deutschland Olympia-Qualifikation

Früher, nach der ersten Nacht im Militärkrankenhaus, gab es verschiedene Informationen, die manchmal verwirrend über seinen Zustand waren. Conley vermied die Frage, ob Trump während der Infektion kein zusätzlicher Sauerstoff verabreicht worden war. Derzeit nimmt Trump keinen zusätzlichen Sauerstoff, sagte der Arzt einfach. Laut der Nachrichtenagentur AP erhielt Trump zusätzlichen Sauerstoff, bevor er ins Weiße Haus aufgenommen wurde. Conley wollte keinen Termin für die Entlassung von Trump aus dem Krankenhaus angeben.

Trump wurde Freitagabend (Ortszeit) mit dem Hubschrauber ins Krankenhaus gebracht. Das Weiße Haus sprach von einer Vorsichtsmaßnahme auf Empfehlung der Ärzte.

Immer mehr Infektionen in der Trump-Umgebung

Mittlerweile sind in der Trump-Umgebung immer mehr Infektionen bekannt. Sein Kampagnenleiter Bill Stepien wurde ebenfalls positiv auf das Virus getestet. Das Hauptaugenmerk liegt auf der Präsentation der konservativen Anwältin Amy Coney Barrett als Kandidatin für den vakanten Sitz am Obersten Gerichtshof am Samstag vor einer Woche im Rosengarten des Weißen Hauses. Mehr als 100 Menschen versammelten sich dort auf kleinem Raum. Auf den Fotos und Videos ist zu sehen, wie wenige Masken trugen oder Abstand hielten. Die Teilnehmer umarmten oder gaben sich die Hand.

Zwei Wochen lang keine Senatssitzung

Der US-Senat setzte seine Plenarsitzungen nach einer Koronarinfektion von mindestens drei Mitgliedern für zwei Wochen aus. Gleichzeitig sollte das Justizkomitee mit den Anhörungen der Kandidatin des Obersten Gerichtshofs der USA, Amy Coney Barrett, fortfahren, sagte der republikanische Mehrheitsführer Mitch McConnell. Demokraten kritisierten die Entscheidung.

Bis Freitag hatten drei Senatoren – die Republikaner Mike Lee, Thom Tillis und Ron Johnson – positive Kronentests angekündigt. Lee und Tillis sind auch Mitglieder des Justizausschusses. Präsident Donald Trump und die Republikaner des Senats wollen, dass Barrett vor den Präsidentschaftswahlen am 3. November im Amt ist.

Siehe auch  Britt recherchierte in den 1980er Jahren in Deutschland über Vergewaltigungen und Morde, nachdem der kalte DNA-Fall gehackt wurde

Tagesschau berichtete am 4. Oktober 2020 um 16:05 Uhr über dieses Thema.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.