Sa. Sep 18th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Italien und Frankreich: tot und vermisst in schweren Stürmen

2 min read

Überflutete Dörfer, zerrissene Häuser, blockierte Straßen: Nach schweren Stürmen im französisch-italienischen Grenzgebiet sind mehr als 20 Menschen, darunter vier Deutsche, verschwunden. Von italienischer Seite wurden zwei Menschen getötet: Ein freiwilliger Feuerwehrmann aus der Gemeinde Arnad im Aostatal starb laut der italienischen Nachrichtenagentur Ansa bei einer Rettungsaktion an einem umgestürzten Baum. Im Piemont wurde ein Mann über Nacht in einem Auto im Wasser des Flusses Sesia gefangen – er wurde weggelassen.

Die Stürme ereigneten sich im hinteren Bereich der französischen Côte d’Azur und in Italienisch Region Piemont. Viele Straßen in der Region mit tiefen Gebirgstälern waren nicht mehr befahrbar. Die Dörfer waren von der Außenwelt abgeschnitten. Tausende Familien waren ohne Strom. Am Flughafen Nizza hat sich der Flugbetrieb wieder normalisiert, teilte der Flughafen über Twitter mit.

Vier vermisste Deutsche

Die vier vermissten Deutschen sind Großeltern mit ihren beiden Enkelkindern. Dies sagte die Sprecherin des Zivilschutzes, Mara Anastasia, Nachrichtenagentur AFP.

Von Frankreich Am selben Tag besuchte Premierminister Jean Castex das Krisengebiet. Castex unterstützte die Bevölkerung; Diesen Mittwoch wird das Kabinett den betroffenen Gemeinden den Katastrophenzustand erklären.

Der nette Bürgermeister Christian Estrosi sagte, er habe in der Region noch nie einen Unfall dieser Größenordnung gesehen. Laut Medien kündigte der konservative Politiker an, dass die Armee in der Region eingesetzt werden sollte. Laut Estrosi wurden in der Region etwa 100 Häuser zerstört oder beschädigt.

Stürme in der Region sind keine Seltenheit

Stürme mit schwerwiegenden Folgen sind in der Region keine Seltenheit. Letzten Herbst 14 Menschen wurden getötet. Die dicht bebaute asiatische Küste wurde genau Vor fünf Jahren Von starken Stürmen getroffen, starben damals 20 Menschen. Nizza und Côte d’Azur sind in den Sommermonaten besonders bei Urlaubern beliebt, auch aus Deutschland. Coronakrise Seit dem Frühjahr hat es jedoch Auswirkungen auf den Tourismus, der eine wichtige Einnahmequelle für die Region darstellt.

Siehe auch  Staat machtlos? "Minderjährige sind jedes Wochenende verheiratet"

Symbol: Spiegel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.