Mi. Jun 23rd, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

CSU ist ein unglaublich schwaches Papier: Söder will noch strengere Regeln für die Krone

3 min read

Die Länder gehen mit Bundeskanzlerin Merkel mit einem gemeinsamen Vorschlag zum Corona-Gipfel. Für die CSU gehen die Vorschläge jedoch nicht gut genug, insbesondere bei Schulen. Der bayerische Ministerpräsident Söder will den Brief “schärfen”.

Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder fordert Bund und Länder auf, frühere Landesvorschläge vor den Diskussionen über die Krone am Mittwoch weiter zu verschärfen. Man muss noch einige Stellen schärfen und ausfüllen, sagte Söder am Rande einer Sitzung des Landtags in München.

Unter anderem möchte er noch einmal diskutieren, ob die für Weihnachten vorgesehenen Lockerungsbeschränkungen tatsächlich an Silvester gelten sollen oder ob die Frist nicht verkürzt werden soll. Eine von den Ministern der Staatspräsidenten am Montagabend vorgeschlagene Resolution sieht bisher vor, dass eine Familie zwischen dem 23. Dezember und dem 1. Januar bis zu zehn Personen von außerhalb des Hauses treffen kann. Kinder bis 14 Jahre sollten davon ausgeschlossen werden.

Söder steht hinter dieser Weihnachtsregel. Die Verlängerung der Frist bis Silvester sollte erneut erörtert werden, “wenn es Sinn macht”, betonte er. Er nannte den vorherigen Brief des Landes einen guten “Zwischenschritt”.

Darüber hinaus forderte Söder “dringend” eine umfassendere Strategie für Corona-Hotspots, beispielsweise mit noch strengeren Kontaktbeschränkungen. Welche Regionen mit Inzidenzwerten als solche Hotspots angesehen werden sollten, sollte am Mittwoch noch diskutiert werden.

Der Vorsitzende der CSU-Regionalgruppe, Alexander Dobrindt, gab eine ähnliche Erklärung ab. “Ich hoffe, wir finden im Schulbereich spezifischere Vereinbarungen, die dann überall in Deutschland umgesetzt werden.” Hybride Unterrichtsformen müssen viel stärker genutzt werden, wie dies bereits an Universitäten der Fall ist. Dies beinhaltet auch abwechselnde Lektionen. Nachdem die Infektionskurve in den letzten Tagen seitwärts verschoben wurde, sollte die Kurve nun gebogen werden, sagte Dobrindt.

READ  Das Neueste: Deutschland ist immer noch gegen eine Lockerung von Impfstoffpatenten

Je länger, desto teurer

Er kritisierte den Vorschlag der Bundesländer, die Beschränkungen bei niedrigeren Infektionsraten in bestimmten Regionen aufzuheben: “Was noch dazu gehört, ist eine nachhaltige Hotspot-Strategie.” . Wenn die Infektionsrate in bestimmten Regionen höher ist als im übrigen Deutschland, sollte die Möglichkeit bestehen, stärkere regionale Maßnahmen zu ergreifen, forderte Dobrindt.

Zu sagen, dass Sie bestimmte Regionen unterstützen, ist nicht hilfreich. Dies würde zu Verhaltensänderungen und Neuinfektionen in diesen Regionen führen. Um die Maßnahmen zu akzeptieren, müssen wir uns an einem einheitlichen Verfahren orientieren. Dies würde als indirekte Kritik an der mecklenburgisch-westpommernischen Ministerpräsidentin Manuela Schwesig verstanden werden, die angesichts der geringsten Zahl von Infektionen im Land mit der Verschärfung zu kämpfen hat.

Dobrindt machte deutlich, dass er weitere Vorschläge der Kanzlei für das Treffen mit dem Ministerpräsidenten erwartete. “Es wäre überraschend, wenn die Bundesregierung dieser Debatte keine weiteren Ideen hinzufügen würde.” Die Bundesregierung hat ein begründetes Interesse daran, die Infektionszahlen schnell zu senken. “Je länger das Licht ausgeht, desto teurer wird es.”

Die Bundesregierung trägt die Hauptkostenbelastung: Sie gehen in ein Budget für 2021 mit einer Neuverschuldung von 160 Milliarden Euro und sehen, “dass dies in Zukunft nicht auf unbestimmte Zeit verlängert werden kann”. Es ist jedoch unbestritten, dass die Beihilfe auch verlängert wird, wenn die Maßnahmen im Dezember verlängert werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.