So. Jul 25th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Das deutsche Äquivalent des Oxford-Wörterbuchs wird nicht für alle Berufe als Standard verwendet

2 min read

Deutschlands größter Wörterbuchverlag hat einen Sturm ausgelöst, indem er die Verwendung männlicher Geschlechtsnamen zur Darstellung eines ganzen Berufs eingestellt hat.

Duden, der seit dem 19. Jahrhundert Wörterbücher veröffentlicht, verwendet den Begriff Arzt beispielsweise nicht mehr “Arzt” und enthält stattdessen zwei Einträge in seiner Online-Version – einen für einen männlichen Arzt (der Arzt) und einen für eine Frau (zwei Reiswürfel).

Im Herbst letzten Jahres begann das Unternehmen mit der Aktualisierung der Definitionen von etwa 12.000 Namen, die sich auf die Berufe der Menschen beziehen.

Während Progressive im englischsprachigen Raum darauf gedrängt haben, sich sowohl auf Männer als auch auf Frauen mit einem männlichen Begriff wie “repräsentativ” zu beziehen, haben diejenigen in Deutschland auf getrennte Worte gedrängt.

Der Journalist Martin Zinn schreibt im Bayerischen Rundfunk, dass Dudens Verschiebung ein “Schritt in die richtige Richtung” zur Gleichstellung in deutschen Gremien und im Parlament ist.

Die linken Zeitungen beginnen bereits, das Ende des weiblichen Plural (-innen) zu verwenden, um Inklusivität gegenüber weiblichen Berufsangehörigen zu zeigen.

Viele Linguisten sagten jedoch, dass die neuen Definitionen nicht mit der tatsächlichen Verwendung der Sprache in Deutschland übereinstimmen – und daher im Widerspruch zur Rolle des Wörterbuchs bei der Transkription der Sprache stehen, anstatt sie zu bearbeiten.

“Das allgemeine Männliche ist eine einfache Tatsache der deutschen Sprache”, sagte Ewa Trotkowski von der Freien Universität Posen. In dieser Hinsicht finde ich die neuen Definitionen sehr problematisch.

Dudens Leitartikel hat diese Verschiebung heruntergespielt und behauptet, dass “männliche Formen nie geschlechtsneutral waren” und dass wir “einfach weiter daran arbeiten, genauere Bedeutungen für die Wörter zu liefern”.

READ  Coronavirus: Durchbruch! Forscher entdecken den Ursprung von Sars-CoV-2 - und haben jetzt eine Nachfrage

Die Diskussion folgt auf eine Debatte über ein Gesetz, das im Oktober letzten Jahres vom sozialdemokratisch geführten Justizministerium ausgearbeitet wurde und das weibliche Wortendungen veröffentlichte, um alle deutschen Staatsbürger anzusprechen. Das Innenministerium lehnte das Gesetz ab und nannte es „verfassungswidrig“. Anwälte könnten es so interpretieren, dass es sich nur auf Frauen bezieht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.