Februar 27, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Deutschland ruft den polnischen Botschafter wegen der Geldfrage für Visa ein – EURACTIV.com

3 min read
Deutschland ruft den polnischen Botschafter wegen der Geldfrage für Visa ein – EURACTIV.com

Deutschland hat am Dienstag (19. September) den polnischen Botschafter einbestellt, und Innenministerin Nancy Wieser sprach mit ihrer polnischen Amtskollegin, um Vorwürfe über ein Bargeld-gegen-Visa-Deal für Migranten zu besprechen, die die polnische Politik durcheinander gebracht haben, sagten Regierungsquellen.

Die polnische Regierung wird von der Opposition beschuldigt, an einem System beteiligt zu sein, in dem Migranten in beschleunigtem Tempo und ohne ordnungsgemäße Kontrollen Visa erhalten, nachdem sie Mittelsmänner bezahlt haben. Das Vorgehen des Bundesinnenministeriums ist die erste bekannte internationale Auswirkung auf ein Thema, das bisher von innenpolitischen Diskussionen dominiert wurde.

Deutschland wünsche dringend Aufklärung über die Anzahl der möglicherweise erteilten Visa und die Nationalitäten der Empfänger, sagten mit der Angelegenheit vertraute Personen, und wollte auch wissen, welche Gegenmaßnahmen die polnische Regierung ergreife.

Einer der Gesprächspartner, der anonym bleiben wollte, sagte, die Regierung von Bundeskanzler Olaf Scholz strebe eine „schnelle und vollständige Aufklärung schwerwiegender Vorwürfe über möglichen Visa-Betrug“ an.

Auf eine Bitte um Stellungnahme zum Vorgehen Berlins sagte der stellvertretende polnische Außenminister Arkadiusz Mularczyk gegenüber der staatlichen polnischen Nachrichtenagentur: „Es geht darum, die Vorwürfe zu klären, die einige polnische und deutsche Medien – in völlig ungerechtfertigter Weise – gegen Polen erheben.“ im Kontext der Krise.“ Migrationskrise.

Der Botschafter erklärte, dass es sich hierbei um unberechtigte Anschuldigungen handele. „Ich denke, es hat unsere deutschen Partner beruhigt und ich denke, dass dieses Treffen diesem Zweck diente.“

In einem Brief an den polnischen Außenminister Zbigniew Rau forderte EU-Innenkommissarin Ylva Johansson eine ausführliche Aufklärung des Skandals um bis zu 350.000 für die EU und den Schengen-Raum gekaufte Arbeitsvisa, berichtete die Bild-Zeitung am Mittwoch.

Siehe auch  Russland weist mindestens 20 deutsche Diplomaten aus - POLITICO

Als Frist für die Beantwortung von Fragen hat der EU-Kommissar den 3. Oktober festgelegt. In 12 Tagen finden in Polen Wahlen statt.

In dem dem BILD-Magazin vorliegenden Schreiben weist der Kommissar darauf hin, dass das Verhalten der polnischen Behörden möglicherweise „einen Verstoß gegen EU-Recht und insbesondere gegen das EU-Visarecht“ darstelle.

Deutschland hat seine Besorgnis über das Problem bereits öffentlich zum Ausdruck gebracht und Hunderte zusätzliche Grenzpolizisten an die deutsch-polnische Grenze entsandt.

Der Skandal brach aus, als die regierende nationalistische Partei „Recht und Gerechtigkeit“ bei den für den 15. Oktober geplanten Parlamentswahlen eine dritte Amtszeit anstrebt, wobei eine härtere Haltung gegenüber illegaler Einwanderung ein wichtiges Thema ihres Wahlkampfs ist.

Das polnische Außenministerium teilte am Freitag mit, es habe den Leiter seiner Rechtsabteilung entlassen und alle Verträge zur Auslagerung von Visumanträgen gekündigt.

Am Vortag wurden sieben Personen wegen angeblicher Unregelmäßigkeiten bei der Erteilung von Arbeitsvisa angeklagt, und zwei Wochen nachdem Antikorruptionsbeamte, die den Skandal untersuchten, das Auswärtige Amt durchsuchten und auch der stellvertretende Außenminister entlassen wurde.

Die Partei „Recht und Gerechtigkeit“ warf der Opposition vor, das Ausmaß des Problems übertrieben zu haben, und wies darauf hin, dass einige der Probleme auf die Regierungszeit der Opposition zurückgehen.

Lesen Sie mehr mit EURACTIV

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert