Juli 19, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Das EU-Lieferkettengesetz steht im Streit um die deutsche Allianz vor der Aufhebung

3 min read
Das EU-Lieferkettengesetz steht im Streit um die deutsche Allianz vor der Aufhebung

Unternehmens- und Zivilgesellschaftsgruppen haben einen letzten Versuch unternommen, die EU-Minister zu drängen, ein wichtiges Gesetz zur Sorgfaltspflicht von Unternehmen nicht fallen zu lassen, bevor am Freitag (9. Februar) eine entscheidende Abstimmung stattfindet – die schließlich verschoben wurde.

Von den EU-Regierungen wurde erwartet, dass sie das neue Gesetz bei einem Treffen am Freitag in Brüssel automatisch verabschieden. Doch die Verabschiedung könnte scheitern, nachdem Deutschlands Entscheidung, sich in der 11. Stunde zu enthalten, Finnland dazu veranlasste, diesem Beispiel zu folgen.

Anfang dieser Woche kündigten die neuen liberalen Freien Demokraten, das jüngste Mitglied der deutschen Drei-Parteien-Ampelkoalition, ihren Widerstand gegen die Richtlinie an.

Bundesjustizminister Marco Buschmann, der eines der beiden großen Ministerien der FDP leitet, forderte vor der Sitzung in einem Brief alle Mitgliedsstaaten des Rates auf, gegen die Richtlinie zu stimmen.

Die finnische Regierung hat angedeutet, dass sie sich auch mit der Begründung, dass einige Teile des Gesetzes nicht mit finnischem Recht vereinbar seien, der Stimme enthalten werde. Inmitten von Gerüchten, dass Schwedens Mitte-Rechts-Regierung diesem Beispiel folgen könnte, forderte eine Gruppe von 20 führenden nordischen Unternehmen ihre konservative Ministerin Ebba Bosch auf, das Gesetz zu unterstützen.

Einige andere EU-Regierungen sollen ebenfalls zögerlich sein, sagen Insider.

Die Corporate Due Diligence Directive wurde ursprünglich im Februar 2022 nach jahrelangem Druck des Europäischen Parlaments von der Europäischen Kommission eingeführt und sollte große Unternehmen für Verstöße gegen Menschenrechte und Umweltstandards in ihren Wertschöpfungsketten zur Verantwortung ziehen.

Im Dezember einigten sich Beamte des Europäischen Parlaments und des Rates nach monatelangen Verhandlungen auf einen Konsenstext.

Siehe auch  Insolvenzverwalter klagt wegen Insolvenz der deutschen Vermögensanlage

Mit den Gesprächen vertraute Personen stellten fest, dass Deutschland und Frankreich durch die Vereinbarung eine Reihe von Zugeständnissen hinsichtlich der zivilrechtlichen Haftung ihrer Unternehmen im Rahmen der Richtlinie und Unternehmen, die in den Geltungsbereich der Richtlinie fallen, erhalten haben.

Der Kompromiss schließt das Kerngeschäft von Finanzunternehmen, einschließlich ihrer Investitions- und Kreditaktivitäten, aus dem Anwendungsbereich des Gesetzes aus.

In den Geltungsbereich der Richtlinie fallen Unternehmen in Hochrisikobranchen wie Textil, Landwirtschaft und Metall, die mehr als 250 Mitarbeiter beschäftigen und einen Umsatz von mehr als 40 Millionen Euro erzielen, was auch für Unternehmen mit mehr als 500 gilt Mitarbeiter und einem weltweiten Jahresumsatz von mehr als 150 Millionen Euro.

Die neue Richtlinie enthält auch Bestimmungen für Opfer von Umwelt- oder Menschenrechtsverletzungen infolge von Unternehmensklagen, um vor einem europäischen Gericht Schadensersatz gegen ein Unternehmen einzuklagen.

In der Zwischenzeit drohen Unternehmen, bei denen festgestellt wird, dass sie ihre Due-Diligence-Prüfungen nicht eingehalten haben, mit Geldstrafen von bis zu fünf Prozent ihres weltweiten Umsatzes.

Der Vorstoß der FDP löste wütende Reaktionen bei den Sozialdemokraten und Grünen in der deutschen Koalition aus. Grünen-Außenministerin Annalena Baerbock warnte, dass dies „unserer Glaubwürdigkeit als Partner und unserem Einfluss in Europa schaden“ würde.

Baerbock fügte hinzu, dass die Enthaltung bei der Abstimmung über das Gesetz „einen Mangel an Respekt gegenüber anderen EU-Mitgliedstaaten sowie gegenüber dem Europäischen Parlament zeigt“, da er im Zentrum der dreiseitigen Verhandlungen mit Mitgliedern des Europäischen Parlaments stehe.

Siehe auch  Universität Innsbruck: Großer Erfolg in der HIV-Forschung

Sie fügte hinzu: „Es liegt im Interesse deutscher Unternehmen, in Europa einheitliche Regeln und einen fairen Wettbewerb zu haben, anstatt ihnen durch einen Flickenteppich nationaler Regelungen das Leben schwer zu machen.“

Dieser Artikel wurde aktualisiert, um darauf hinzuweisen, dass die Abstimmung auf Freitag verschoben wurde

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert