Fr. Jul 30th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Der Bild-Zeitungsredakteur Julian Reichelt wurde wieder eingestellt, jedoch mit Mitherausgeber

2 min read

Der deutsche Verleger Axel Springer sagte am Donnerstag, dass Julian Reichelt, Herausgeber ihrer Zeitung Bild, wieder arbeiten wird, nachdem eine interne Untersuchung ergeben hatte, dass Fehler in seinem Verhalten nicht schwerwiegend genug waren, um seine Entlassung zu rechtfertigen.

Springer sagte, Alexandra Würzburg, die die Zeitung seit dem Rücktritt von Herrn Reichelt am 12. März leitet, werde Mitherausgeberin bleiben. Zu ihren Aufgaben gehört neben ihrer vorherigen Rolle als Leiterin der Sonntagsausgabe der Bild-Zeitung auch das Personalmanagement.

Herr Reichelt nahm sich frei, nachdem Der Spiegel berichtet hatte, Springer untersuche Beschwerden über seine Beziehungen zu Arbeitnehmerinnen und Vorwürfe des Machtmissbrauchs. Er wurde auch des Drogenkonsums im Büro beschuldigt.

Der Fall kam teilweise ans Licht, weil die # MeToo-Bewegung in Europa nicht so viel Einfluss hatte wie in den Vereinigten Staaten, und Fälle von mächtigen Männern, die Vorwürfe wegen Fehlverhaltens gegen Frauen fallen ließen, waren relativ selten.

Die Anschuldigungen haben auch den Spieß umgedreht bei der Bild-Zeitung im Tabloid-Stil, die den höchsten gedruckten Prozentsatz aller Zeitungen in Europa aufweist und sich nie gescheut hat, über die sexuellen Schwachstellen der Reichen und Mächtigen zu berichten.

Springer sagte am Donnerstag, dass eine vierwöchige Untersuchung, die mit Hilfe der Anwaltskanzlei Freshfields durchgeführt wurde, ergab, dass Herr Reichelt zwar sein persönliches und berufliches Leben vermischt hatte, aber keine Gesetze gebrochen hatte. Springer sagte, die Untersuchung habe keine Hinweise auf sexuelle Belästigung oder Zwang gefunden.

Herr Reichiltt “irrte” Matthias Dobfner, Springer CEO, in einer Erklärung. “Nachdem wir jedoch alles bewertet haben, was im Rahmen des Untersuchungsprozesses aufgedeckt wurde, halten wir die Trennung von Straßen für unangemessen.”

READ  Gundogan strebt nach der internationalen Pause in der Vorsaison ein gesundes Comeback an

„Auch wenn keine rechtlichen Schritte erforderlich sind, muss die Managementkultur in den Bild-Redaktionsteams geändert werden“, fügte Döpfner hinzu.

In einer Erklärung gab Herr Reichelt zu, Fehler gemacht zu haben und sagte, es tut ihm “sehr leid”.

Er sagte, er werde “alles in meiner Macht stehende tun, um mit Alexandra Würzbach gleichberechtigt zu arbeiten und mit allen meinen Kollegen als ein Team zusammenzuarbeiten, um eine neue und ideale Unternehmenskultur für Bild zu schaffen.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.