Juli 23, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Der deutsche Energiekonzern Uniper sagt, ein Gericht habe ihm Schadensersatz in Milliardenhöhe von der russischen Gazprom zugesprochen – Winnipeg Free Press

2 min read
Der deutsche Energiekonzern Uniper sagt, ein Gericht habe ihm Schadensersatz in Milliardenhöhe von der russischen Gazprom zugesprochen – Winnipeg Free Press

BERLIN (AP) – Der deutsche Energiekonzern Uniper gab am Mittwoch bekannt, dass ihm ein Gericht Schadensersatz in Höhe von mehr als 13 Milliarden Euro (etwa 14 Milliarden US-Dollar) für Gas zugesprochen hat, das der russische Konzern Gazprom seit 2022 nicht mehr geliefert hat.

Das in Stockholm ansässige Schiedsgericht entschied am 7. Juni außerdem, dass es das Recht habe, langfristige Gaslieferverträge mit dem staatlichen Exportunternehmen Gazprom zu kündigen, und beendet die Beziehung nun offiziell, sagte Uniper.

Die Bundesregierung verstaatlichte Uniper Ende 2022, nachdem Russland die Gaslieferungen an das Land eingestellt hatte. Vor der groß angelegten Invasion Russlands in der Ukraine kaufte das Unternehmen etwa die Hälfte seines Gasbedarfs von Russland, das im Juni 2022 damit begann, die Lieferungen nach Deutschland zu unterbrechen und später im Sommer die Lieferungen ganz einstellte.

DATEI – Das Logo des Energieversorgers Uniper am 8. Juli 2022 am Hauptsitz des Konzerns in Düsseldorf, Deutschland. Das deutsche Energieunternehmen Uniper teilte am Mittwoch, 12. Juni 2024, mit, dass ihm ein Gericht mehr als 13 Milliarden Euro (ca. 14 Milliarden US-Dollar) zugesprochen habe. an Schadensersatz für Gas, das Russlands Gazprom seit 2022 nicht mehr beliefert hat. (Roberto Pfeil/dpa via AP, Datei)

Uniper entstanden durch diese Kürzungen enorme Kosten, da das Unternehmen Gas zu deutlich höheren Marktpreisen einkaufen musste, um seinen Verpflichtungen aus Lieferverträgen nachzukommen, und gab im November 2022 bekannt, dass es vor Gericht in Stockholm ein Verfahren gegen Gazprom eingeleitet hatte.

Uniper sagte, die Entscheidung des Gerichts sei rechtsverbindlich und endgültig, stellte jedoch fest, dass es zweifelhaft sei, ob tatsächlich Schadensersatz gezahlt werde.

„Alle Mittel werden an die Bundesregierung fließen“, sagte CEO Michael Lewis in einer Erklärung. „Aus heutiger Sicht ist noch nicht klar, ob nennenswerte Beträge zu erwarten sind.“