Mai 18, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Die US-Notenbank verhängt gegen die Deutsche Bank eine Geldstrafe von 186 Millionen US-Dollar wegen schleppender Fortschritte bei der Bekämpfung der Geldwäsche

3 min read
Die US-Notenbank verhängt gegen die Deutsche Bank eine Geldstrafe von 186 Millionen US-Dollar wegen schleppender Fortschritte bei der Bekämpfung der Geldwäsche

WASHINGTON (Reuters) – Die Federal Reserve gab am Mittwoch bekannt, dass sie gegen die Deutsche Bank und ihre US-Tochtergesellschaften eine Geldstrafe in Höhe von 186 Millionen US-Dollar verhängt habe, weil sie die Probleme bei der Bekämpfung der Geldwäsche und andere zuvor von der US-Notenbank festgestellte Mängel nicht angemessen angegangen seien.

Die neue Strafe für ausstehende Emissionen ist der jüngste Schlag für den deutschen Kreditgeber, der seit Jahren darum kämpft, bei den Aufsichtsbehörden in Europa und den USA einen festen Stand zu finden.

Die Fed sagte, die Deutsche Bank müsse der Lösung vieler dieser Probleme Priorität einräumen, andernfalls drohen „zusätzliche und eskalierende“ Sanktionen. Es forderte die Bank gesondert dazu auf, das Risiko- und Datenmanagement zu verbessern.

Die Fed identifizierte frühere Probleme in den Jahren 2015 und 2017, die auf mangelhafte Kontrollen in der Beziehung der Deutschen zur estnischen Niederlassung der Danske Bank zurückzuführen waren.

In einer Erklärung sagte die Deutsche Bank, sie sei entschlossen, die von der Fed festgestellten Mängel in „naher Zukunft“ zu beheben, und sagte, die Geldbuße sei weitgehend durch Entscheidungen aus früheren Quartalen gedeckt.

„Wir glauben, dass wir gut aufgestellt sind, um die Erwartungen unserer Aufsichtsbehörden zu erfüllen“, sagte die Bank.

Die Regierung von Präsident Joe Biden hat geschworen, gegen wiederholte Wirtschaftstäter und das illegale Geld, das durch das amerikanische Finanzsystem fließt, vorzugehen.

Die neue Strafe ist auch eine neue Herausforderung für Stephen Simon, der in diesem Jahr nach dem Abgang der ehemaligen US-Präsidentin Christiana Riley das US-Geschäft der Bank übernommen hat.

Für die Deutsche Bank sind die Sanktionen der Fed die jüngsten in einem jahrelangen Regulierungskampf. Im November forderte die deutsche Finanzaufsicht die Deutsche Bank auf, ihre Geldwäschekontrollen zu verbessern. US-amerikanische und deutsche Aufsichtsbehörden haben Untersuchungen zu Greenwashing-Vorwürfen bei der von Deutschland kontrollierten Investmentverwaltungsgesellschaft DWS (DWSG.DE) eingeleitet.

Die Bank erklärte sich 2021 bereit, 125 Millionen US-Dollar zu zahlen, um einer strafrechtlichen Verfolgung wegen Manipulation der Edelmetallmärkte und Beteiligung an Bestechungsplänen im Ausland zu entgehen. Sie zahlte außerdem 75 Millionen US-Dollar, um eine Klage von Frauen beizulegen, die behaupteten, sie seien vom verstorbenen Finanzier Jeffrey Epstein misshandelt worden, und die Deutsche Bank beschuldigten, den Sexhandel zu erleichtern.

In ihrer jüngsten Anordnung erklärte die Fed, sie habe einen „erheblichen Teil“ der von der Deutschen Bank für die Danske Bank genehmigten Transaktionen in Höhe von 276 Milliarden US-Dollar gefunden, darunter „ausländische Kunden mit hohem Risiko“. Die Fed sagte, dass die Mängel in der Geldwäschepolitik der Deutschen Bank auch nach dem Ende der Geschäftsbeziehung mit Danske im Jahr 2015 bestehen blieben.

Im Dezember bekannte sich Danske der Verschwörung zum Bankbetrug schuldig.

(1 $ = 0,8937 Euro)

(Berichterstattung von Pete Schroeder und Chris Prentice) Redaktion von Richard Chang, Will Dunham und Leslie Adler

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Grundsätze.

Behandelt die Finanzregulierung und -politik des Reuters-Büros in Washington, mit besonderem Schwerpunkt auf Bankenaufsichtsbehörden. Er berichtete 15 Jahre lang über die Wirtschafts- und Finanzpolitik in der US-Hauptstadt. Zu seinen früheren Erfahrungen zählen Rollen bei der Zeitung The Hill und dem Wall Street Journal. Er hat einen Master-Abschluss in Journalismus von der Georgetown University und einen Bachelor-Abschluss von der University of Notre Dame.

Chris Prentice berichtet über Finanzkriminalität, mit Schwerpunkt auf Fragen der Wertpapierdurchsetzung. Zuvor befasste sie sich mit Rohstoffmärkten und Handelspolitik. Für ihre Arbeit erhielt sie Auszeichnungen von der Association for the Advancement of Business Writing and Editing und dem Newswomen’s Club of New York.

Siehe auch  Amazon: Verbraucherberatungsstelle warnt vor Angeboten für einen Cent

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert