Juni 20, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Der deutsche Wirtschaftsminister sagt, dass deutsche Stahlwerke für die Demokratie von wesentlicher Bedeutung sind – Euractiv

3 min read
Der deutsche Wirtschaftsminister sagt, dass deutsche Stahlwerke für die Demokratie von wesentlicher Bedeutung sind – Euractiv

Der deutsche Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) verteidigte die 1-Milliarde-Euro-Investitionen des Landes in umweltfreundliche Stahlwerke und sagte, sie seien notwendig, um den Zusammenbruch der Industrien ganzer Regionen zu verhindern und die Stahlversorgung in Zeiten geopolitischer Unsicherheit sicherzustellen.

Deutschland hat im vergangenen Jahr aus Brüssel grünes Licht für insgesamt sieben Milliarden Euro zur Unterstützung der Stahlindustrie erhalten, darunter Industriezentren wie das westdeutsche Bundesland Saarland und das Ruhrgebiet.

Der Schritt wurde jedoch von Ökonomen kritisiert, die auf die Notwendigkeit einer Umstrukturierung von Sektoren hinwiesen, die aufgrund der im Vergleich zu anderen Teilen der Welt hohen Preise für erneuerbare Energien auf staatlich subventionierten Strom angewiesen sein werden, und die Regierung aufforderten, „ „Annahme“ einer teilweisen Verlagerung der intensiven Energienutzung.

In einem Podcast-Interview von Aufmerksamkeit In einem Beitrag vom Donnerstag (16. Mai) verteidigte Habeck die Strategie der Regierung und sagte, die Stahlwerke würden letztendlich die Demokratie des Landes stabilisieren, indem sie das Risiko abwenden, dass populistische Parteien aufgrund wirtschaftlicher Unzufriedenheit einen Konsens erzielen.

Habeck warnte, dass ohne die Stahlproduktion in Deutschland ganze Regionen wie das kleine Bundesland Saarland nahe der französischen Grenze „eigentlich Schlüsselindustrien und damit ganze Wertschöpfungscluster verlieren könnten“.

Dann sagte er: „Wir haben ein doppeltes Problem, nämlich ein demokratisches Problem – ganze Regionen werden erneut eine Geschichte nach der Wiedervereinigung erleben, mit schlechten Ergebnissen für einen demokratischen Konsens – und wir haben ein Problem mit der Widerstandsfähigkeit.“

Nach der deutschen Wiedervereinigung im Jahr 1990 erlebte Ostdeutschland einen starken Rückgang der Industrialisierung, da Teile ineffizienter Industrieanlagen in der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik demontiert wurden und bis zu 1,5 Millionen Menschen ihren Arbeitsplatz verloren.

Siehe auch  Vom Gedächtnis betroffenes Hundefutter: Das bekannte Produkt birgt Risiken

Heute sind die östlichen Regionen des Landes eine Hochburg der rechtsextremen Partei Alternative für Deutschland – die später in diesem Jahr die Regionalwahlen in drei ostdeutschen Bundesländern gewinnen könnte –, während die Einkommens- und Vermögensunterschiede zwischen dem ehemaligen Osten und dem Westen bestehen bleiben.

Allerdings ist Habecks Analyse von „Clustereffekten“, die zur Deindustrialisierung ganzer Regionen führen würden, wenn Stahl nicht vor Ort beschafft werden könnte, umstritten. „Ob ich kaufe oder nicht“, sagte Karl Hosgen, Chef des VDMA-Verbandes Deutscher Instrumentenbau, im vergangenen Jahr […] Stahl in Nordeuropa, Mitteleuropa oder Südeuropa hat überhaupt keinen Zusammenhang.“

Zur Resilienz sagte Habeck: „Die deutsche Wirtschaft und die europäische Wirtschaft brauchen eine Grundausstattung an Produktionskompetenzen, weil sie in einer unruhig gewordenen Welt eine gewisse Stärke braucht.“

„Gute alte Globalisierung […] „Er wird im Moment hart getroffen“, fügte er hinzu.

Die Aussagen des deutschen Ministers spiegeln die Argumente des EU-Stahlindustrieverbandes Eurofer wider.

Eurofer-Generalsekretär Axel Eggert erkannte an, dass der Import von grünem Eisen – einem energieintensiven Zwischenprodukt zur Herstellung von klimaneutralem Stahl – günstiger wäre als die Produktion in Europa Erzählen Wasserstoff-Einblick Am Montag wäre der Schritt ein „Fehler“.

„Wir sprechen aus vielen Gründen auch über die Flexibilität und strategische Autonomie der EU“, sagte Eggert und nannte als Beispiel die Verteidigungsproduktion.

[Edited by Anna Brunetti/Zoran Radosavljevic]

Lesen Sie mehr mit Euractiv

Abonnieren Sie jetzt unseren entschlüsselten Newsletter zu den EU-Wahlen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert