Juni 21, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Deutschland muss noch viel tun, um Defizite in der Unternehmensführung zu beheben

4 min read
Deutschland muss noch viel tun, um Defizite in der Unternehmensführung zu beheben

Öffnen Sie Editor's Digest kostenlos

Ein amerikanisches Unternehmen verändert die Arbeitsweise der Deutschland AG tiefgreifend. Der gemeinsame Weg deutscher Spitzenmanager ist seit Jahrzehnten der Aufstieg vom CEO zum Chef des Unternehmens.

Dieser Fortschritt unterstreicht den konsensuellen Managementansatz deutscher Unternehmen, der Kontinuität gegenüber neuem Denken in der Unternehmenskultur priorisiert.

Aktuelle Beispiele für diesen Weg sind Norbert Reithofer bei BMW, Michael Dieckmann bei Allianz, Kurt Bock bei BASF und Nicholas von Bomhard bei Munich Re. Hans-Dieter Bötsch, Chef von Volkswagen, und Karl-Ludwig Klee von der Lufthansa waren zuvor CFOs ihrer Unternehmen.

Aber die Dinge ändern sich. Seit 2009 schreibt das deutsche Gesetz vor, dass zwischen diesen Jobs eine zweijährige Karenzzeit liegen muss. Dann, im Dezember 2021, gab Institutional Shareholder Services – eines der weltweit führenden Unternehmen, das Investoren bei Abstimmungen zu Corporate-Governance-Fragen berät – bekannt, dass es keinen ehemaligen CEO mehr unterstützen werde, der Vorstandsvorsitzender desselben Unternehmens werden oder bleiben möchte.

Obwohl die neue ISS-Richtlinie seit Anfang 2022 in Kraft ist, sorgt sie in diesem Jahr für Aufsehen, da der Stimmrechtsberater empfiehlt, gegen die Wiederwahl von Bock von BASF und von Bomhard von Munich Re zu stimmen. Beide gewannen ihre Wiederwahl trotz Protestabstimmungen auf den Hauptversammlungen, bei denen eine Abstimmung zur Disqualifizierung des Amtsinhabers den meisten Aktionären zu viel erschien, da sie befürchteten, dass das Fehlen eines klaren Nachfolgers mehr schaden als nützen würde.

Doch die Wiederwahl deutete darauf hin, dass es schwieriger wurde, den Schritt vom CEO zum Präsidenten zu schaffen. Nur wenige Direktoren werden bereit sein, über die zweijährige Bedenkzeit hinauszugehen, und dann werden sie mit großer Unsicherheit konfrontiert sein, ob sie genügend Aktionärsstimmen gewinnen werden.

Siehe auch  Dog Rescue stellt lokale Helden auf den Spendenkalender

Dies würde den deutschen Vorstand verändern. Kritiker behaupten seit langem, dass die Verlagerung von CEOs in die Rolle des Chefs zu Gruppendenken und einer allgemeinen Abneigung gegen institutionelle Veränderungen beitrage, die die Fähigkeit deutscher Unternehmen untergraben, sich an neue Trends anzupassen. Chefs müssen oft die strategischen Fehler der Regierung in der Vergangenheit aufarbeiten. Wenn sie als CEO persönlich für Entscheidungen verantwortlich sind, sind sie möglicherweise daran interessiert, ihr persönliches Erbe zu verteidigen.

Die neue ISS-Richtlinie zielt darauf ab, deutsche Aufsichtsräte unabhängiger und effektiver zu machen. Um dieses Ziel zu erreichen, bedarf es jedoch möglicherweise mehr als nur des Marktdrucks, um seit langem bestehende Mängel in der deutschen Unternehmensführung zu beheben. Einige Mängel erfordern ein Eingreifen des Gesetzgebers und Änderungen im deutschen Gesellschafts- und Wertpapierrecht.

Nehmen Sie die Kernkompetenzen von Aufsichtsräten. Im Rahmen der zweistufigen Vorstandsstruktur des Landes besteht ihre Aufgabe darin, einen Vorstand zu beaufsichtigen, der ausschließlich für das Tagesgeschäft verantwortlich ist. Doch abgesehen von der Ernennung und Entlassung des Top-Managements sowie der Festsetzung der Gehälter sind die Befugnisse der Aufsichtsräte begrenzt. Sie können Führungskräften keine Befehle erteilen und kommunizieren in der Regel nicht direkt mit Mitarbeitern, die dem Vorstand unterstehen.

Eine wirksame Kontrolle durch externe Aktionäre ist nicht weniger wichtig als starke, unabhängige Verwaltungsräte. Hier bemängeln einige Aktionäre, dass das deutsche Recht den internationalen Best Practices nicht gerecht wird. Für externe Investoren ist es sehr schwierig, Klagen wegen möglicher Treuepflichtverletzungen von Führungskräften und Aufsichtsräten einzureichen.

„Aktionäre in Deutschland haben keine vernünftige Möglichkeit, Entscheidungen zu verhindern, die ihre Interessen offensichtlich verletzen“, sagt Thomas Schoeppe, der die Frankfurter Aktionärsberatungsfirma 7Square leitet.

Siehe auch  Wie überwinden wohlhabende Menschen die Subprime-Krise und wie profitieren sie davon?

Wie der Wirecard-Skandal gezeigt hat, können inhärente Mängel und Lücken in der Governance leicht von böswilligen Regierungen ausgenutzt werden. Doch derzeit scheint es kaum politisches Interesse zu geben, die Rechte von Aufsichtsräten oder Aktionären zu stärken. Ganz im Gegenteil: Im Deutschen Bundestag wird darüber diskutiert, es den Aktionären zu erschweren, potenziell fehlerhafte Beschlüsse der Hauptversammlungen gerichtlich anzufechten – ein Schritt, der nach Ansicht einiger Aktionäre ihre Rechte weiter beschneiden könnte.

Da viele Unternehmen der Deutschland AG – insbesondere im Industriesektor – vor tiefgreifenden Herausforderungen stehen, die von der Konkurrenz aus China bis zum grünen Wandel reichen, ist es nicht schwer, dafür zu plädieren, dass die Stärkung des Vertrauens der Aktionäre in Unternehmen durch eine bessere Corporate Governance in Berlin höher sein sollte. Agenda.

[email protected]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert