Mai 24, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Der ehemalige Präsident des Bundesverfassungsgerichts hält ein Verbot der AfD für einen „Fehler“.

2 min read
Der ehemalige Präsident des Bundesverfassungsgerichts hält ein Verbot der AfD für einen „Fehler“.

Verbotsanträge können von der Bundesregierung, dem Parlament und dem Bundesrat gestellt werden.

Herr Babir mahnte, dass ein Antrag nur dann gestellt werden sollte, „wenn Sie über ausreichende Informationen zum Nachweis aller bereits genannten Punkte verfügen und eine hohe Erfolgswahrscheinlichkeit besteht“.

„Der Verbotsvorschlag ist falsch“

Er fügte hinzu: „Nach meinen Informationen bin ich derzeit der Meinung, dass der Verbotsvorschlag falsch ist.“

Hunderte Demonstranten versammelten sich am Freitag vor dem Kanzleramt in Berlin, um die Verbotsforderungen von Mitgliedern der Mitte-Links-Sozialdemokratischen Partei um Olaf Scholz und der oppositionellen CDU zu unterstützen.

Sie hielten Transparente mit der Aufschrift „Die Demokratie ist in Gefahr“ und „Nie wieder“ hoch, nachdem die deutsche Ermittlungsgruppe Correctiv Anfang dieser Woche das geheime Potsdamer Treffen enthüllt hatte.

„Die Wahrheit, die wir aus unserer Geschichte lernen, ist nicht nur Gerede“, sagte die Kanzlerin nach der Enthüllung, und die Sozialdemokratische Partei prüft derzeit ein Verbot.

Die Partei Alternative für Deutschland (AfD) sagte, das Treffen, bei dem es um „Reimmigration“ ging, spiegelte nicht ihre in ihrer Erklärung dargelegte Einwanderungspolitik wider.

„Völlig lächerlich“

„Aufrufe, die AfD zu verbieten, sind völlig lächerlich und entlarven die antidemokratische Haltung derjenigen, die diese Forderungen stellen“, sagte Alice Weidel, die Co-Vorsitzende der Partei, Anfang dieser Woche gegenüber Politico.

Das Verfassungsgericht hat bisher nur zweimal eine Partei verboten. 1952 wurde die rechtsextreme Sozialistische Reichspartei und 1956 die Kommunistische Partei Deutschlands verboten.

Im Jahr 2017 erklärte das Gericht, dass die neonazistische Nationaldemokratische Partei nicht populär genug sei, um die Demokratie zu gefährden, und daher nicht verboten werden dürfe.

Siehe auch  Polnische Bauern schließen zwei Grenzübergänge zu Deutschland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert