Mo. Sep 27th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Der hochrangige Al-Qaida-Kämpfer Abu Muhsin al-Masri wurde getötet

2 min read

Eines der wichtigsten Mitglieder des Al-Qaida-Terrornetzwerks wurde offenbar in Afghanistan getötet. Der Vorfall ereignete sich während der Friedensgespräche in Afghanistan mit Katar.

Eine Spezialeinheit der afghanischen Streitkräfte behauptet, den hochrangigen Al-Qaida-Führer Abu Muhsin al-Masri getötet zu haben. Die Operation gegen das ägyptische Attentat fand in der zentralafghanischen Provinz Ghazni statt, die Direktion für nationale Sicherheit, Afghanistans interner Geheimdienst, die am Samstagabend auf ihrem Online-Twitter-Dienst angekündigt wurde. Sie gab keine Details über die Mission.

Geheimdienstkreise berichteten, dass während der Operation ein al-Masri-Stellvertreter festgenommen wurde. Dies hatte “Kontakte zu den Taliban”.

Der Mord fand während der Friedensgespräche in Katar statt

Al-Masri, auch bekannt als Husam Abd-al-Ra’uf, soll die Nummer zwei in Al-Qaida in Südasien gewesen sein und stand auch auf der Liste der meistgesuchten Terroristen des FBI. Im Dezember 2018 erließen die Vereinigten Staaten einen Haftbefehl gegen al-Masri. Das FBI beschuldigte ihn, eine ausländische Terrororganisation und eine Verschwörung zur Tötung amerikanischer Bürger unterstützt zu haben.

Die Ermordung von Al-Masri fand im Rahmen der innerafghanischen Friedensgespräche in Katar statt, um den langjährigen Konflikt des Landes zu beenden. Die Verhandlungen zwischen der Regierung in Kabul und den radikal-islamischen Taliban wurden durch ein Abkommen zwischen den USA und den Taliban geführt, das den schrittweisen Abzug der US-Truppen aus dem Land regelt.

Laut afghanischen Quellen sind die Taliban für die Angriffe verantwortlich

Aufgrund der anhaltenden Gewalt in Afghanistan erweisen sich Friedensgespräche jedoch als schwierig. Am Samstag hat sich ein Selbstmordattentäter in der Nähe eines Bildungszentrums im Westen Kabuls in die Luft gesprengt. Nach Angaben des Innenministeriums stieg die Zahl der Todesopfer am Sonntag auf 24, wobei mindestens 57 Menschen verletzt wurden. Die dschihadistische Miliz des Islamischen Staates (IS) übernahm die Verantwortung für den Angriff.

Siehe auch  Lindt: Störung in der Fabrik - ganze Stadt mit Schokolade bedeckt

Die afghanischen Behörden beschuldigen die Taliban auch regelmäßig für Angriffe auf Sicherheitskräfte und Zivilisten. In dem Abkommen, das sie mit den Vereinigten Staaten in Doha unterzeichnet haben, haben sich radikale Islamisten zur Reduzierung von Gewalt verpflichtet. Die USA marschierten nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 in Afghanistan ein und stürzten die damalige Taliban-Regierung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.