Dezember 10, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Der Klavierbauer Steinway geht in New York an die Börse

2 min read

Steinway Musical Instruments Holdings, der 169 Jahre alte Klavierbauer, der von einem deutschen Einwanderer in New York City gegründet wurde, hat einen Börsengang beantragt.

Das Unternehmen mit Sitz im Stadtviertel Astoria plant laut einem Bericht der US-Börsenaufsichtsbehörde vom Donnerstag, Aktien an der New Yorker Börse zu verkaufen.

Der große Klavierhersteller wurde 2013 von der Investmentfirma Paulson and Co. übernommen, die vom Milliardär John Paulson gegründet wurde. Das Unternehmen hat im Laufe der Jahre Übernahmeinteressen geweckt, darunter ein Angebot von 1 Milliarde US-Dollar (930 Millionen Euro) von der chinesischen Staatsgesellschaft China Poly Group im Jahr 2018. .

Der Prospekt zeigte, dass der Erlös aus dem Angebot in den Verkauf von Aktionären fließen wird, darunter Paulson, der nach der Notierung mehr als die Hälfte der Stimmrechte des Unternehmens kontrollieren wird.

Steinway stellte fest, dass die Ausgaben für Luxusgüter während der Coronavirus-Pandemie ins Stocken geraten sind und der Nettoumsatz im Jahr 2021 im Jahresvergleich um 30 Prozent auf 538 Millionen US-Dollar gestiegen ist. Der Nettogewinn stieg um 14 Prozent auf 59 Millionen US-Dollar.

Steinway hat einen firmeneigenen Showroom hinzugefügt und verfügt nun über 33 Showrooms in den Vereinigten Staaten, Europa und Asien. Diese Geschäfte haben laut Akte zum Umsatz und zur Rentabilität des Unternehmens beigetragen.

Und wenn es um Musik geht, spielen Promi-Namen immer noch eine Rolle.

„Viele der Großen der Musik haben die Qualität unserer Instrumente bestätigt und setzen unsere Instrumente persönlich auf ihren hellsten Bühnen ein“, heißt es in dem Prospekt des Unternehmens.

„Einige der größten Klassik- und Pop-Ikonen von heute, darunter Lang Lang und Billy Joel, und Jazzlegenden wie Ahmed Jamal und McCoy Tyner, haben sich wiederholt für Steinway als begehrtes Vehikel entschieden, um ihre Kunst auszudrücken.“

Siehe auch  GlobalFoundries und Bosch entwickeln Radarchips für selbstfahrende Funktionen

Das Unternehmen wurde 1853 von Henry Engelhard Steinway in einem Loft in Manhattan gegründet. Die Fabriken befinden sich in Astoria und Hamburg, Deutschland. Der Prospekt zeigte, dass die Preise für einen Flügel zwischen 60.000 und 340.000 Dollar lagen.

An der Spitze des Angebots stehen Goldman Sachs Group, Bank of America und Barclays. Steinway plant die Notierung an der New Yorker Börse unter dem Symbol STWY. – Bloomberg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.