Mai 19, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Der Kreml weist die Anschuldigungen der russischen Streitkräfte zurück, Zivilisten in Bucca getötet zu haben | Kriegsnachrichten zwischen Russland und der Ukraine

3 min read

Ein Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums sagte, Experten des Verteidigungsministeriums hätten „Hinweise auf gefälschte Videos identifiziert“.

Der Kreml wies die Anschuldigungen, dass russische Streitkräfte für die Tötung von Zivilisten in Bucha verantwortlich seien, rundweg zurück und stellte fest, dass die Fotos der auf den Straßen verstreuten Leichen „gefälscht“ seien.

Am Wochenende fanden Journalisten internationaler Medien in Bucha Leichen in Zivilkleidung – einige mit Handschellen –, nachdem ukrainische Truppen die Stadt am Rande der ukrainischen Hauptstadt Kiew von der russischen Armee zurückerobert hatten.

Am Sonntag sagten die ukrainischen Behörden, sie würden mögliche Kriegsverbrechen untersuchen, als die Wut in westlichen Führern über die Todesfälle ausbrach.

Im Gespräch mit Reportern am Montag sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow, die Fakten und die Chronologie der Ereignisse in Bucha stützen nicht die ukrainische Version der Ereignisse.

„Russische Experten im Verteidigungsministerium haben verschiedene gefälschte und gefälschte Videozeichen identifiziert“, sagte er, ohne auf Details einzugehen.

Er fügte hinzu: „Wir fordern viele internationale Führer auf, keine Eile zu haben, weit verbreitete Anschuldigungen zu erheben und sich zumindest unsere Argumente anzuhören.“

Peskow sagte auch, dass russische Diplomaten ihre Bemühungen fortsetzen würden, ein Treffen des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen einzuberufen, um das zu erörtern, was Moskau „ukrainische Provokationen“ in Bucha nannte, obwohl sie ihre ersten Bemühungen, ein solches Treffen zu arrangieren, blockierten.

Peskow wollte sich nicht dazu äußern, ob die Wut über Bucha die Friedensgespräche zwischen Moskau und Kiew beeinträchtigen würde, die am Montag per Videokonferenz wieder aufgenommen werden sollten.

Der polnische Premierminister Mateusz Morawiecki forderte am Montag eine internationale Untersuchung dessen, was er als „Völkermord“ bezeichnete, der von russischen Streitkräften in der Ukraine, einschließlich Bucha, verübt wurde.

Siehe auch  Aldi und Lidl: Im Herbst besteht die Gefahr leerer Regale! DAS steckt hinter der Sorge

Diese blutigen Massaker, die von den Russen durch russische Soldaten begangen wurden, verdienen es, als das bezeichnet zu werden, was sie sind. „Das ist Völkermord und muss beurteilt werden“, sagte Morawiecki gegenüber Reportern.

Deshalb schlagen wir die Bildung einer internationalen Kommission zur Untersuchung dieses Völkermordverbrechens vor.

Eine solche Kommission sei „wesentlich, wenn wir die Wahrheit über das Ausmaß der russischen faschistischen Verbrechen wissen wollen“.

Morawiecki forderte auch neue westliche Sanktionen gegen Russland und verglich den russischen Präsidenten Wladimir Putin mit Autokraten aus der Vergangenheit.

Klare und entschiedene Sanktionen sind notwendig. „Diese Sanktionen funktionieren nicht“, sagte Morawiecki.

Er wandte sich auch an den französischen Präsidenten Emmanuel Macron und sagte: „Wie oft haben Sie mit Putin verhandelt und was haben Sie erreicht? Wir verhandeln nicht und wir verhandeln nicht mit Kriminellen. Kriminelle müssen bekämpft werden.“

Niemand hat mit Hitler verhandelt. Werden Sie mit Hitler, Stalin und Pol Pot verhandeln? „

„Es sind nicht die Stimmen deutscher Wirtschaftsführer und deutscher Milliardäre, die Sie höchstwahrscheinlich davon abhalten, Maßnahmen zu ergreifen, die heute in Berlin gehört werden sollten, sondern die Stimmen unschuldiger Frauen und Kinder“, sagte Morawiecki an Bundeskanzler Olaf Schulz .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.