Mi. Apr 14th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Der Leiter der deutschen Rechnungsprüfungsbehörde tritt nach Wirecard zurück

2 min read

Der Leiter der deutschen Rechnungsprüfungsbehörde wird zurücktreten, nachdem der politische Druck auf die durch den Wirecard-Betrug aufgedeckten Mängel in Bezug auf die Unternehmensführung zugenommen hat.

Edgar Ernst, Vorsitzender des Financial Reporting Enforcement Committee (FREP), sagte am Mittwoch, dass er bis Ende dieses Jahres abreisen werde. Er ist der dritte Leiter einer Regulierungsbehörde, der nach einem der größten deutschen Buchhaltungsskandale nach dem Krieg seinen Arbeitsplatz verliert.

Der Zusammenbruch von Wirecard, der im vergangenen Sommer Insolvenz angemeldet hatte, nachdem eine Liquiditätslücke von 1,9 Milliarden Euro aufgedeckt worden war, löste ein Erdbeben im deutschen finanziellen und politischen Establishment aus.

Felix Hofeld, Präsident der BaFin, der Finanzaufsichtsbehörde, und seine Stellvertreterin Elizabeth Rogelli wurden im Januar von der Bundesregierung entlassen, weil sie nicht auf frühe rote Fahnen reagiert hatten, die auf das Fehlverhalten von Wirecard hinweisen. Ralph Boss, Hauptprüfer von Apas Deutschland, wurde entlassen, nachdem bekannt wurde, dass er Wirecard-Aktien gehandelt hatte, während diese Behörde den Wirtschaftsprüfer des Unternehmens, EY, untersuchte. Die Bundesregierung arbeitet auch daran, die Rechnungslegung und die Finanzaufsicht im Land zu überarbeiten.

In der Zwischenzeit prüfen die Frankfurter Staatsanwaltschaft eine mögliche strafrechtliche Untersuchung des internen Geschäfts von BaFin und forderten die Marktbehörde am Mittwoch auf, umfassende Dokumente zu übergeben, teilte die Generalstaatsanwaltschaft der Financial Times mit und bestätigte einen früheren Bericht des Handelsblatts. Der potenzielle Umfang einer Untersuchung und die Personen, auf die möglicherweise abgezielt wird, bleiben unklar. BaFin lehnte einen Kommentar ab.

Ernst geriet unter Druck, als der parlamentarische Untersuchungsausschuss bekannt gab, dass er in den Aufsichtsrat des deutschen Großhändlers Metro AG eingetreten war, was einen klaren Verstoß gegen die internen Governance-Regeln darstellt, die FREP-Mitarbeiter seit 2016 daran gehindert haben, neue Funktionen im Vorstand zu übernehmen.

READ  Donald Trump-Fans fordern republikanischen Boykott: "Verdiene ihre Stimme nicht!"

Letzte Woche hat der ehemalige Finanzvorstand der Deutschen Post dem Parlament ein Rechtsgutachten zur Verteidigung seines Umzugs vorgelegt. Er argumentierte, sein Arbeitsvertrag sei älter als das Sitzverbot von 2016 und übertreffe damit die strengen Governance-Vorschriften.

Die Bundesregierung hat daraufhin gedroht, die derzeit quasi-formale Befugnis des Privatsektors aufzugeben.

In einer am Mittwochabend veröffentlichten Erklärung erklärte die FREP, Ernst wolle die Tür zu einem “Neuanfang” öffnen, der nicht durch Diskussionen über die Mandate seines Aufsichtsrats beeinträchtigt werde. “Die FREP inspiziert einen erfahrenen Kapitalmarktexperten”, sagte die Behörde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.