Mai 16, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Deutsche Bank-Zentrale in Frankfurt wegen Geldwäscheverdachts gestürmt | Deutsche Bank

2 min read

Wegen des Verdachts auf Geldwäsche bei der größten Bank des Landes haben deutsche Behörden die Zentrale der Deutschen Bank in Frankfurt durchsucht.

Beamte der Finanzaufsichtsbehörde BaFin, der Bundespolizei und der Frankfurter Staatsanwaltschaft haben am Freitagmorgen nach Erhalt eines Durchsuchungsbefehls des Amtsgerichts eine Razzia in den gläsernen Büros der Bank – im Volksmund als „Twin Towers“ bekannt – gestartet.

Die Deutsche Bank sagte, das Problem sei selbst gemeldet worden und sie kooperiere „voll und ganz“ mit Polizei und Staatsanwaltschaft, die um 10 Uhr morgens eine Razzia in ihren Büros durchführten.

„Dies ist ein Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Frankfurt im Zusammenhang mit Verdachtsmeldungen [SARs] Das teilte die Bank in einer Mitteilung mit. „Die Deutsche Bank kooperiert uneingeschränkt mit den Behörden.“

Banken und andere Finanzinstitute übermitteln SAR-Berichte an Strafverfolgungsbehörden, wenn sie vermuten, dass ein Kunde ihre Dienste für potenziell kriminelle Aktivitäten nutzt. SARs bedeuten jedoch nicht, dass sich der Kunde eines Fehlverhaltens schuldig gemacht hat, oder verlangen von der Bank, die Geschäftstätigkeit mit dem Kunden einzustellen.

Es versteht sich, dass der Fall mit der Verzögerung des SAR-Antrags im Zusammenhang mit der Rolle der Deutschen Bank als Korrespondenzbank zusammenhängt, die Geschäfte im Auftrag eines anderen Kreditgebers tätigt.

Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Frankfurt sagte, sie könne während der laufenden Ermittlungen keine weiteren Angaben machen.

Die Aktien der Deutschen Bank fielen aufgrund der Nachricht um etwa 2,6 %.

Die Deutsche Bank ist Deutschlands größte Bank mit rund 3.000 Mitarbeitern am Hauptsitz in Frankfurt.

Auch die Büros der Deutschen Bank wurden 2018 einer zweitägigen Razzia von 170 Polizisten ausgesetzt, wobei Mitarbeiter später beschuldigt wurden, wohlhabenden Kunden bei der Steuerhinterziehung geholfen zu haben. Anklage später seine Leistung fallen lassen Gegen zwei Mitarbeiter wurde der Kreditgeber jedoch wegen fehlender Compliance-Verfahren mit einer Geldstrafe belegt.

Die Deutsche Bank hat nach einer Reihe von Skandalen und Verbindungen zu umstrittenen Kunden, darunter dem ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump, Mühe, ihren Ruf wiederherzustellen.

Der Kreditgeber wurde 2017 mit einer Geldstrafe von 630 Millionen US-Dollar (501 Millionen Pfund) belegt, nachdem US- und britische Behörden die Bank beschuldigt hatten, betrügerische Geschäfte im Wert von bis zu 10 Milliarden US-Dollar nicht entdeckt zu haben, die Geldwäsche aus Russland ermöglichten. Zwei Jahre zuvor wurde sie von denselben Behörden wegen ihrer Rolle bei der Manipulation des Libor-Zinssatzes zwischen 2003 und 2007 mit einer Geldstrafe von 2,5 Milliarden US-Dollar belegt.

Außerdem wurde er von der Frankfurter Staatsanwaltschaft im Jahr 2020 mit einer Geldstrafe von 13,5 Mio.

Siehe auch  Deutschland steht vor einem langjährigen Kampf gegen die Afrikanische Schweinepest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.