Februar 24, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Deutsche Landwirte entfachen in Berlin wieder Haushaltskrise – POLITICO

3 min read
Deutsche Landwirte entfachen in Berlin wieder Haushaltskrise – POLITICO

BERLIN – Nur wenige Tage nachdem die deutschen Staats- und Regierungschefs erklärt hatten, sie hätten die Haushaltskrise des Landes gelöst, zeigten sich Risse in der dreiseitigen Vereinbarung, als am Montag Tausende Landwirte in Berlin auf die Straße gingen, um gegen einen Plan zur Aufhebung wichtiger Steuervergünstigungen zu protestieren.

Ein Konvoi von 1.700 Traktoren blockierte die Hauptstraße zum Brandenburger Tor im Zentrum Berlins, als Tausende Landwirte gegen den Vorschlag der Regierung demonstrierten, die Steuererleichterungen für Kraftstoff und landwirtschaftliche Fahrzeuge abzuschaffen. Die Regierung will die Steuererhöhungen einführen, die den Sektor nach Angaben der Landwirte jährlich rund 1 Milliarde Euro kosten werden, um eine Lücke von 17 Milliarden Euro im Haushalt 2024 zu schließen.

„Heute haben wir ein klares Signal an die Bundesregierung gesendet: Steuererhöhungen für die Landwirtschaft zurücknehmen“, sagte Joachim Rockweed, ein Landwirt aus Baden-Württemberg und Präsident des Deutschen Bauernverbandes, während der Demonstration gegenüber Politico. „Das reicht, es muss zurückgenommen werden. Diese Politik muss beendet werden, sonst ist ein Regierungswechsel nötig.“

Diese Konfrontation zeigt die Fragilität der kürzlich von der Koalition erzielten Einigung und die einfache Tatsache, dass die Verabschiedung des Haushalts nicht möglich sein wird, ohne Feinde zu schaffen.

Die Defizitausgaben kamen letzten Monat ans Licht, nachdem das höchste deutsche Gericht entschieden hatte, dass die Verwendung von „Sonderfonds“, die durch außerbilanzielle Schulden finanziert werden (um eine Verletzung der Defizitgrenzen des Landes zu vermeiden), durch die Regierung verfassungswidrig sei. Die Führer der Dreiparteien-Regierungskoalition aus Sozialdemokraten, Grünen und fiskalkonservativen Liberaldemokraten haben sich beeilt, alternative Finanzierungsquellen zu finden, und sich letzte Woche auf eine Reihe von Ausgabenkürzungen und anderen Maßnahmen, einschließlich Steuererhöhungen, geeinigt. Auf Bauern.

Siehe auch  Eröffnung einer Umfrage unter Designerinnen in Deutschland

Dieser Kompromiss, der nach einer nächtlichen Verhandlungssitzung erzielt wurde, geriet am Wochenende aufgrund der Gegenreaktion der Agrarlobby, einer beeindruckenden politischen Kraft, die traditionell mit den oppositionellen Christdemokraten in Verbindung gebracht wird, ins Wanken.

Hochrangige Koalitionsmitglieder, darunter der grüne Landwirtschaftsminister Cem Özdemir und Finanzminister Christian Lindner, äußerten Vorbehalte gegen den Plan. Um die Nerven der Bauern zu beruhigen, sprach Özdemir am Montag auf einer Demonstration, wo er mit Buhrufen bedacht wurde.

„Ich halte nicht viel von Kürzungen dieser Größenordnung und habe auch in der Vergangenheit nicht viel darüber nachgedacht“, sagte Özdemir der Menge. „Im Gegenteil: Ich habe die Bundesregierung davor gewarnt. Ich kämpfe dafür.“ Das Kabinett muss dafür sorgen, dass es nicht so weit kommt.“

Nach seiner Rede erklärte Özdemir am Rande der Veranstaltung gegenüber Reportern, er werde auf eine Neubewertung der Maßnahmen drängen, die noch der Zustimmung des Parlaments bedürfen.

„Wenn wir wollen, dass das Land in der Mitte feststeckt, lohnt es sich, noch einmal darüber nachzudenken“, sagte er.

Die größte Angst der Landwirte besteht darin, dass Steuererhöhungen viele in der Branche, die bereits mit geringen Gewinnspannen zu kämpfen hat, in den Bankrott treiben werden. Diese Gefahr ist ihren Verbündeten im Deutschen Bundestag nicht entgangen, selbst denen, die der Regierungskoalition angehören.

„Es gibt eine Grenze dessen, was wir von unseren Landwirten verlangen können“, sagte Johannes Schaetzel, ein sozialdemokratischer Abgeordneter aus Bayern, und fügte hinzu, dass der aktuelle Plan „eindeutig zu weit geht“.

Doch selbst wenn Bundeskanzler Olaf Scholz einer Aufhebung der Entscheidung zustimmt, muss die Koalition das erhoffte Geld über Agrarsteuern anderswo auftreiben. Obwohl der deutsche Gesamthaushalt etwa 450 Milliarden Euro beträgt, können nach dem Ermessen der Regierung nur etwa 10 % dieses Betrags verwendet werden. Der Rest wird für Leistungen wie Renten und Gesundheitsversorgung verwendet.

Siehe auch  Georgien und Deutschland haben einen 1,3-Millionen-Euro-Vertrag zur Entwicklung grüner Wasserstofftechnologie unterzeichnet

Diese fiskalischen Zwänge werden durch die im Grundgesetz verankerten „Schuldenbremsen“ verschärft, die verhindern, dass die Regierung ein jährliches Defizit von mehr als 0,35 % des BIP aufweist, sofern kein unvorhergesehener Notfall eintritt.

Zum Leidwesen von Schulz und seinen Partnern besteht die gespaltene Koalition diesen Test nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert