Juli 22, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Deutsche meiden Einlagen im Ausland aus Angst vor neuer Krise Von Reuters

3 min read
Deutsche meiden Einlagen im Ausland aus Angst vor neuer Krise Von Reuters

Von Francesco Canepa

FRANKFURT (Reuters) – Deutsche Sparer sind trotz steigender Zinsen kalt gegenüber Einlagen im Ausland, wie für Reuters zusammengestellte Daten zeigten, aus Angst, in einer Krise wie der im Silicon Valley festzustecken.

Deutsche Haushalte, die mit 2 Billionen Euro Bargeld die tiefsten Taschen in Europa haben, haben nach höheren Renditen für ihr Geld gesucht, indem sie Online-Einlagen bei kleinen Banken in schwächeren Volkswirtschaften wie Litauen, Malta, Italien und Portugal eröffnet haben.

Dieser Trend drehte sich jedoch abrupt am 10. März, als der Zusammenbruch einer Bank im Silicon Valley nach Angaben zweier deutscher Vergleichsseiten für Turbulenzen im Bankensektor sorgte.

Laut Daten der Online-Plattformen Check24 und Biallo, die mit Banken zusammenarbeiten, um diese und andere Produkte zu vermarkten, ist die Nachfrage nach ausländischen Festgeldern seit dem 10. März im Vergleich zum Februar um 15 % bis 20 % gesunken.

Im Gegensatz dazu verzeichnen deutsche Banken, die aufgrund der höheren Bonität ihrer Regierung und zweier separater Sicherheitsnetze für Einlagen als sicherer gelten, eine erhöhte Nachfrage, so die beiden Plattformen.

Die Deutschen zogen sich zurück, um im kleinen Maßstab sichereren Boden zu simulieren, und der Exodus amerikanischer Sparer von kleinen Banken zu großen Banken nach dem Zusammenbruch der SVB könnte die Finanzierungskosten für Kreditgeber in schwachen europäischen Volkswirtschaften erhöhen, die davon profitieren wollten aus Deutschlands riesigem Geldtopf.

„Die Anlegerstimmung hat sich nach dem 10. März geändert“, sagte Moritz Feld, Geschäftsführer von Check24, gegenüber Reuters. „Ich sehe eine steigende Nachfrage nach Banken in den Tri-States.“

Ein Biallo-Sprecher sagte, die Anfragen zu Einlagensicherungsplänen hätten sich seit dem 10. März auf seiner Plattform vervierfacht.

Siehe auch  Deutscher Journalist vom Terrorvorwurf in der Türkei freigesprochen | Geschäft

„Festgelder sind nicht unbedingt sicher“, sagte Sibylle Miller-Trach vom Verbraucherzentrale Bundesverband Bayern und Sparer sollten sich über die Bonität der Bank und ihres Landes informieren.

Eine Ausweitung der Streuung wurde beobachtet

Check24 und konkurrierende Plattformen veröffentlichen keine Zahlen zu ihren Umsätzen, daher ist es schwierig zu wissen, wie viel Geld Deutsche im Ausland angelegt haben.

Aber wenn ausländische Banken nur 10 % der 83 Milliarden Euro garantiert haben, die die Deutschen in den letzten sechs Monaten in inländische Termineinlagen gepumpt haben, wird der Verlust dieser Art von Geld in Zukunft für die kleineren Banken auf der Empfängerseite erheblich sein.

Die kleine italienische Investmentbank Smart Bank zahlte am Donnerstag mit 3,5 % den höchsten Zinssatz für eine 12-monatige Einlage, gefolgt von der maltesischen Izola Bank und der kroatischen Banka Kovanika mit 3,45 %, so die neuesten Angebote auf großen deutschen Vergleichsplattformen.

Im Gegensatz dazu konnten die meisten deutschen Banksparer 2,55 % vom Online-Kreditgeber SWK Bank erhalten.

Während die Zinssätze für Termineinlagen im vergangenen Monat allgemein gestiegen sind, sei der Anstieg bei ausländischen Banken ausgeprägter gewesen, sagte ein Biallo-Sprecher und fügte hinzu, dass die Plattform eine weitere Ausweitung dieser Spanne erwarte.

Hol dir die App

Schließen Sie sich den Millionen von Menschen an, die mit Investing.com an der Spitze der globalen Finanzmärkte bleiben.

jetzt downloaden

„Die aktuelle Krise veranlasst Kunden, ihre Einlagen bei ihren lokalen Banken zu halten“, sagte Christian van Beek, Direktor bei Scope Ratings.

Termineinlagen, auf Deutsch als Festgeld bekannt, zahlen Sparern Zinsen dafür, dass sie Geld für einige Monate oder Jahre bei einer Bank halten, und waren ein Grundnahrungsmittel für die Deutschen, bis ein Zinsverfall vor einem Jahrzehnt sie unattraktiv machte.

Siehe auch  Der deutsche Finanzminister fordert Strukturreformen, um aus der wirtschaftlichen „Misere“ herauszukommen.

Daten der Europäischen Zentralbank zeigten, dass die deutschen Haushalte mit wieder steigenden Zinsen im Rahmen der Inflationsbekämpfung der EZB seit September ihre lange verlorene Liebe zum Festgeld wieder entfachen.

Das Bankensystem der Eurozone ist weiterhin mit Liquidität überschwemmt, die die Europäische Zentralbank in den letzten zehn Jahren zugeführt hat und die die Zentralbank nur in moderatem Tempo abzieht.

Die EZB bleibt auch bereit, Banken unbegrenzt Liquidität zur Verfügung zu stellen, solange sie Sicherheiten haben.

„Hinter dem System stehen starke Länder und eine starke Zentralbank“, sagte Daniel Bauer, Präsident des Bundesverbandes für Anlegerschutz. „Ich sehe hier keinen Grund zur Sorge, solange man sich die Grenzen der Einlagensicherung ansieht.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert