Di. Mrz 9th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Deutsches Beachvolleyball-Duo meidet Katar wegen Bikini-Verbot | Nachrichten | DW

2 min read

Burgers und Soud sagten, dass sie nächsten Monat ein Turnier in Katar boykottieren werden, da die staatlichen Spielregeln der Spieler streng begrenzt sind.

“Wir sind da, um unsere Arbeit zu erledigen, aber es ist uns verboten, Arbeitskleidung zu tragen”, sagte Burgher am Sonntag gegenüber Deutschland Funk. “Es ist wirklich das einzige Land und der einzige Heldentum, in dem uns die Regierung sagt, wie wir unsere Arbeit machen sollen – und das kritisieren wir.”

Die Erklärung kommt, als Katar sich darauf vorbereitet, das Beachvolleyball-Event der FIVB World Tour im März auszurichten. Es ist das erste Mal, dass Doha eine Frauen-Welttournee veranstaltet, obwohl in der Stadt in den letzten sieben Jahren häufig Männerveranstaltungen stattfanden.

“Wir sind da, um unsere Arbeit zu erledigen, aber es ist uns verboten, Arbeitskleidung zu tragen”, sagte Burger.

Die Spieler wurden gebeten, Hemden und Hosen zu tragen

Sportlerinnen der International Volleyball Federation mussten anstelle des üblichen Bikinis lange Hemden und Hosen tragen.

Der Verband sagt, die Basis sei “aus Respekt vor der Kultur und den Traditionen des Gastlandes”.

Burger sagte, sie würden sich normalerweise gerne “an jedes Land anpassen”, aber die drückende Hitze in Doha bedeutete, dass Bikinis unerlässlich waren.

Obwohl nicht so heiß wie in den sengenden Sommermonaten, können die Temperaturen im Golfstaat im März 30 ° C erreichen.

Zwei Frauen besuchen die Uferpromenade am Persischen Golf gegenüber den Wolkenkratzern von Dohas Finanzviertel

Zwei Frauen besuchen die Uferpromenade am Persischen Golf gegenüber den Wolkenkratzern von Dohas Finanzviertel

Der Deutsche Bund unterstützt die Entscheidung

Der Deutsche Volleyballverband DVV unterstützte die Entscheidung der Spieler, die von Katar auferlegten Regeln nicht zu akzeptieren.

READ  Corona: Seien Sie vorsichtig beim Weihnachtseinkauf - Supermärkte schließen länger als im letzten Jahr und sind attraktiv

Der Qatar Volleyball Federation antwortete auf die Nachricht und erklärte, er sei “verpflichtet, sicherzustellen, dass sich alle Athleten bei der Veranstaltung im nächsten Monat willkommen und wohl fühlen”.

Sie sagten, dass alle Athleten frei sind, in ihrer internationalen Uniform anzutreten.

“Wir möchten klarstellen, dass wir nichts verlangen, was Sportler bei dieser Veranstaltung tragen sollten”, betonte eine Erklärung.

Katar bleibt ein umstrittener Sportort

Das erdgasreiche Land im Nahen Osten hat in den letzten Jahrzehnten immer mehr große Sportereignisse veranstaltet, obwohl seine Menschenrechtsbilanz, die mangelnde Sportgeschichte und das extrem heiße Wetter es zu einem umstrittenen Veranstaltungsort machen.

Hitze und Feuchtigkeit waren wichtige Themen während der Straßenrennen bei der letztjährigen IAAF-Weltmeisterschaft in Doha.

Diskriminierende Arbeitspraktiken und mutmaßliche Menschenrechtsverletzungen in Katar werden vor der FIFA-Weltmeisterschaft im nächsten Jahr eingehend geprüft.

Im Gespräch mit Deutschland Funk am Sonntag fragte Burger, ob Katar ein geeignetes Gastland sei.

“Wir fragen uns, ob es überhaupt notwendig ist, dort ein Turnier abzuhalten”, sagte sie.

sri / msh (AFP, SID, dpa)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.