Fr. Sep 17th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Deutsches Gericht ordnet Facebook an, Hassreden von seiner Website zu entfernen – JURIST – News

2 min read

Deutschland Bundesgerichtshof Der Donnerstag entschied, dass die Löschung rassistischer Kommentare durch Facebook und die Sperrung einiger Benutzerkonten unsachgemäß erfolgten und Befehl zum Zurückgeben von Kommentaren.

Das Urteil geht auf Vorfälle im Jahr 2018 zurück, bei denen die Facebook-Posts bestimmter deutscher Nutzer gelöscht und ihre Konten vorübergehend gesperrt wurden, weil die Posts gegen die Community-Standards von Facebook für Hassreden verstoßen. Die einschlägigen Veröffentlichungen griffen muslimische Einwanderer nach Deutschland als Kriminelle an. Während niedrigere Gerichte zu Gunsten von Facebook entschieden haben, hob das Bundesgericht diese Urteile auf und entschied, dass die Richtlinien zu Gemeinschaftsstandards des Unternehmens das Recht der Nutzer auf freie Meinungsäußerung verletzten.

Wichtig ist, dass das Gericht nicht entschieden hat, dass Facebook Beiträge auf seiner Website nicht ändern darf, sondern das Gericht entschied, dass das Unternehmen transparenter sein sollte, wie es feststellt, was gegen seine Richtlinien verstößt und was nicht. Das Gericht entschied weiter, dass Facebook die Benutzer hätte benachrichtigen sollen, ihre Beiträge zu entfernen, und ein Verfahren hätte implementieren sollen, mit dem Benutzer antworten könnten, bevor sie gesperrt wurden.

Das Gericht kam zu dem Schluss, dass Facebook nicht berechtigt ist, die Beiträge zu löschen oder die Konten zu sperren, und daher die Beiträge wiederherstellen und von der Löschung oder Sperrung der Konten absehen muss. Ein Facebook-Sprecher sagte, das Unternehmen begrüße das Urteil, weil es das Prinzip unterstütze, dass das Unternehmen Hassreden bearbeiten und entfernen darf, und sagte, es werde das Urteil prüfen, „um sicherzustellen, dass wir Hassreden in Deutschland weiterhin effektiv entfernen“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.