Mo. Okt 25th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Deutschland begibt sich auf die harte Suche nach einer Post-Merkel-Regierung

3 min read

BERLIN (AFP) – Deutschland begibt sich auf eine potenziell lange Suche nach seiner nächsten Regierung, nachdem die Mitte-Links-Sozialdemokraten den Block der scheidenden Kanzlerin Angela Merkel bei einer Wahl knapp geschlagen haben, die keine klare Richtung für Europas größte Volkswirtschaft unter einem neuen Führer vorgab.

Die Parteiführer im neu gewählten Parlament versammelten sich am Montag, um das Ergebnis zu verdauen, das Merkels Gewerkschaftsblock auf das schlechteste Ergebnis aller Zeiten bei einer nationalen Wahl gebracht hat.Und es schien, als habe er die Schlüssel zur Macht in die Hände der Oppositionsparteien gelegt.

Sowohl der Sozialdemokrat Olaf Schulz, dessen Partei sich aus einer jahrelangen Stagnation verabschiedet hat, als auch Armin Laschet, Merkels Parteikandidat, der in einem turbulenten Wahlkampf das Schicksal seiner Partei ins Wanken gesehen hat, beanspruchen die Führung der nächsten Regierung. Schulz ist scheidender Vizekanzler und Finanzminister, Lachette ist Landeshauptmann des bevölkerungsreichsten Bundeslandes Nordrhein-Westfalen.

Wer auch immer Kanzler wird, wird dies tun, wenn seine Partei einen geringeren Stimmenanteil erhält als jeder seiner Vorgänger. Wer den Job bekommt, wird wahrscheinlich von der Entscheidung potenzieller Juniorpartner abhängen, der wirtschaftsfreundlichen Grünen und der wirtschaftsfreundlichen Liberaldemokraten – Parteien, die traditionell zu konkurrierenden ideologischen Lagern gehören.

“Die Wähler haben sehr deutlich gesprochen”, sagte Schultz am Montag. Sie haben drei Parteien gestärkt – die Sozialdemokraten, die Grünen und die Liberaldemokraten – das ist der sichtbare Auftrag an die Bürger dieses Landes: Diese drei Parteien müssen die nächste Regierung führen.

Die einzige andere Möglichkeit, die eine parlamentarische Mehrheit hätte, wäre die Wiederholung der “großen Koalition” aus Union und Sozialdemokraten. Dies ist die Gruppierung, die Deutschland seit 12 Jahren Merkels 16-jähriger Präsidentschaft regiert und oft von Streitereien überschattet wurde, aber diesmal wird sie von Schulz mit Merkels Block als Juniorpartner angeführt. Allerdings ist der Appetit darauf gering.

Siehe auch  Blitz oder Krone? Wie sollen sich Patienten jetzt verhalten?

Schulze sagte, die Gewerkschaft habe “eine Botschaft von den Bürgern erhalten, dass sie nicht mehr in der Regierung sein sollen, sondern zur Opposition gehen sollen”.

Merkels scheidende Regierung bleibt bis zur Vereidigung ihres Nachfolgers an der Macht, ein Prozess, der Wochen oder Monate dauern kann. Merkel kündigte 2018 an, nicht für eine fünfte Amtszeit zu kandidieren.

Die Grünen tendieren traditionell zu den Sozialdemokraten und die Liberaldemokraten zur Union, schlossen aber in der Nacht zum Sonntag beide nicht aus. Die Grünen erzielten bei der Wahl einen großen Gewinn auf den dritten Platz, blieben aber weit hinter ihrem ursprünglichen Ziel, Kanzler zu werden, zurück, während sich die Liberaldemokraten mit einem guten Ergebnis aus dem Jahr 2017 leicht verbesserten.

Julia Rauschenbach, Politologin an der Universität Bonn, sagte der ARD, die von Laschet geführte Regierung sei “nicht grundsätzlich ausgeschlossen”, obwohl die Sozialdemokraten argumentieren würden, das Ergebnis zeige, dass die Deutschen sie wollen, die neue Regierung zu führen. . “Letztendlich müssen sich die Parteien natürlich über die Substanz einigen”, sagte sie.

Die endgültigen offiziellen Ergebnisse gaben den Sozialdemokraten 25,7 % der Stimmen und der Union 24,1 %. Vor vier Jahren gewannen sie 20,5% bzw. 32,9%. Die Gewerkschaft, bestehend aus Laschets CDU und ihrer bayerischen Schwester, der Christlich-Sozialen Union, hat noch nie an weniger als 31 % der Bundestagswahlen teilgenommen.

Die Grünen erhielten 14,8%, die Freien Demokraten 11,5% und die rechtsextreme Alternative für Deutschland 10,3% – gegenüber den 12,6%, die sie 2017 zum ersten Mal ins Parlament brauchte. Die kleinste Partei im neuen Parlament ist die Links. Die Partei, die nur 4,9% der Stimmen erhielt.

Siehe auch  "Remdesivir kann sehr nützlich sein"

Der neue Bundestag wird eine Rekordzahl von 735 Abgeordneten haben. Die Größe des Parlaments variiert aufgrund der Besonderheit des deutschen Wahlsystems, was bedeutet, dass es viel größer sein könnte als das Minimum von 598 Sitzplätzen.

Die Sozialdemokraten gewannen 206 Sitze, die Union 196, die Grünen 118, die Freien Demokraten 92, die Alternative für Deutschland 83 und die Linkspartei 39. Ein Sitz ging an die dänische Minderheitspartei SSW, die erstmals in Jahrzehnte. .

___

Verfolgen Sie die Berichterstattung der AP über die deutschen Wahlen unter https://apnews.com/hub/germany-election

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.