Di. Aug 3rd, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Deutschland, Frankreich und Schweden beschuldigen die Europäische Union und die Regierungen, Impfstoffe verdorben zu haben

4 min read

Eine neue Umfrage zeigt, dass die Menschen in Deutschland, Frankreich und Schweden ihre Regierungen und die Europäische Union für festgefahrene Impfprogramme verantwortlich machen, während die Briten mit den raschen Fortschritten in Großbritannien zufrieden sind.

Scannen nach Kickst CNC 77 Prozent der Briten fanden, dass ihr Land den Impfstoffeinsatz gut handhabte – verglichen mit 23 Prozent in Deutschland, 19 Prozent in Schweden und 18 Prozent in Frankreich.

Die drei Länder liegen im Impfstoffwettlauf hinter Großbritannien, nachdem sich das Versorgungschaos in ganz Europa aufgrund hochrangiger EU-Persönlichkeiten wie Emmanuel Macron verschlechtert hat, was unbegründete Zweifel an der Wirksamkeit des AstraZeneca-Treffers aufkommen lässt.

Laut der Umfrage gaben nur 17 Prozent in Deutschland und 24 Prozent in Frankreich an, dass die Europäische Union gute Arbeit geleistet hat, um ihre 447 Millionen Einwohner zu immunisieren.

In Großbritannien loben 77 Prozent der Menschen die Bemühungen ihres Landes, den Impfstoff einzuführen (grün), aber in Deutschland (23 Prozent), Schweden (19 Prozent) und Frankreich (18 Prozent) sind die Zahlen viel niedriger. Und sie sind alle weit hinter dem Vereinigten Königreich

Die Umfrage ergab auch, dass die Briten (ganz links) am wahrscheinlichsten den Impfstoff erhalten. 89 Prozent geben an, dass sie einen Impfstoff erhalten oder bereits erhalten haben.  In Frankreich sind es nur 59%

Die Umfrage ergab auch, dass die Briten (ganz links) am wahrscheinlichsten den Impfstoff erhalten. 89 Prozent geben an, dass sie einen Impfstoff erhalten oder bereits erhalten haben. In Frankreich sind es nur 59%

Die Ergebnisse sind angesichts der schnelleren Ausbreitungsrate in Großbritannien nicht überraschend. Mehr als 30 Prozent der Gesamtbevölkerung nehmen mindestens eine Dosis ein.

Die Umfrage unter 1.000 Erwachsenen in jedem Land ergab auch, dass Briten am wahrscheinlichsten einen Stich erhalten. 89 Prozent gaben an, dass sie einen bekommen würden oder bereits haben.

READ  Corona News: RKI meldet neue Rekordinfektionen - Politik

Dies entspricht 76 Prozent in Schweden, 73 Prozent in Deutschland und nur 59 Prozent in Frankreich, wo die Skepsis gegenüber Impfstoffen schon immer Anlass zur Sorge gab.

Mehr als die Hälfte der Befragten in den drei EU-Ländern gab an, dass die Impffortschritte in ihrem Land sehr langsam waren, was nur 14 Prozent der Briten teilen.

Großbritannien bewegt sich nach der Zulassung der Impfstoffe Pfizer und AstraZeneca vor allen anderen Ländern mit einer der schnellsten Raten der Welt.

Im Gegensatz dazu startete die Europäische Union erst Ende Dezember und stimmte einem Schlag gegen Oxford erst Ende Januar zu, nachdem sie mit AstraZeneca über Lieferungen gespuckt hatte.

Deutschland, Frankreich und Schweden gehörten zu den Ländern, die aufgrund der geringen Stichprobengröße in den Daten klinischer Studien eine AstraZeneca-Injektion unter 65 Jahren identifizierten.

Macron schüttete Kraftstoff ins Feuer, indem er behauptete, der Impfstoff sei bei älteren Menschen nach sensationellen, aber weithin entlarvten Behauptungen über seine Wirksamkeit “fast unwirksam”.

Großbritannien ist Deutschland, Frankreich, Schweden und jedem anderen Land der Europäischen Union im Impfstoffrennen weit voraus, so dass Boris Johnson Pläne ausarbeiten kann, um die Sperrung bis zum Hochsommer vollständig zu beenden.

Großbritannien ist Deutschland, Frankreich, Schweden und jedem anderen Land der Europäischen Union im Impfstoffrennen weit voraus, so dass Boris Johnson Pläne ausarbeiten kann, um die Sperrung bis zum Hochsommer vollständig zu beenden.

Studien in der Praxis in England und Schottland haben gezeigt, dass der Impfstreik wirksam ist, und einige Länder der Europäischen Union bereiten sich nun darauf vor, den Kurs zu ändern, indem sie ihn allen Altersgruppen zur Verfügung stellen.

In Deutschland – wo Angela Merkel dafür kritisiert wird, dass Brüssel die Führung in der Impfkampagne übernehmen darf – ergab die Umfrage, dass 51 Prozent sagen, die Europäische Union habe die Angelegenheit schlecht gehandhabt.

READ  Portugal und Deutschland prognostizierte Aufstellungen: Teamnachrichten vor dem heutigen EM-Spiel 2020

Weitere 26 Prozent gaben an, Brüssel sei weder gut noch schlecht, und nur 17 Prozent seien bereit, der Europäischen Union bisher gute Noten für ihre Arbeit zu geben.

Auf die Frage nach ihren häuslichen Bemühungen gaben 23 Prozent der Deutschen an, dass ihr Land gute Arbeit mit Impfstoffen geleistet habe, während 46 Prozent sagten, es sei schlecht.

Merkel bittet die Menschen, AstraZenecas Schlag mit den vielen Deutschen zu nehmen, die das in Deutschland gemeinsam entwickelte Produkt Pfizer / BioNTech bevorzugen.

Es kommt daher, dass der Kanzler auch dem Druck ausgesetzt ist, die monatelange Sperrung zu erleichtern, selbst wenn die Infektionsraten nach wochenlangem Zurückziehen wieder zu steigen beginnen.

Die französischen Impfbemühungen wurden mit 18 Prozent gelobt und mit 39 Prozent kritisiert, nachdem Wissenschaftler sagten, der Einsatz sei zu langsam, um eine dritte Welle schwerer Fälle zu verhindern.

Aufgrund des langsamen Fortschritts schwankte Frankreich bei der Einführung einer dritten nationalen Sperre, die Emmanuel Macron mit einer landesweiten Ausgangssperre um 18 Uhr zu verhindern versuchte.

Länder in der Europäischen Union haben sich bemüht, ihre Bürger davon zu überzeugen, den Impfstoff Oxford / AstraZeneca einzunehmen, nachdem sie Zweifel an seiner Wirksamkeit geäußert hatten.

Länder in der Europäischen Union haben sich bemüht, ihre Bürger davon zu überzeugen, den Impfstoff Oxford / AstraZeneca einzunehmen, nachdem sie Zweifel an seiner Wirksamkeit geäußert hatten.

In Schweden gaben 51 Prozent an, dass ihr Land den Veröffentlichungsprozess schlecht gehandhabt hat, verglichen mit 19 Prozent, die sagten, er sei gut.

Diese Ergebnisse sind ein Schlag für den Norden, der seit langem das “hohe Vertrauen in Regierungsbehörden” als Rechtfertigung für eine Politik der Nicht-Sperrung angeführt hat.

Die Umfrage zeigt einen Rückgang der Zustimmungsraten für den schwedischen Premierminister Stefan Löfven, der in der öffentlichen Einschätzung seiner Reaktion auf das Virus nun 17 Punkte unter Wasser hat.

READ  Gaming: Epic tritt gegen Apple und Google an

Macron ist minus 15 Prozent, während Merkel immer noch 23 Prozent höher ist, aber ihre Bewertungen sind seit dem relativen Erfolg Deutschlands in der ersten Welle dramatisch gesunken.

Im Gegensatz dazu hat sich Boris Johnson etwas erholt, nachdem er lange Zeit für seinen Umgang mit der Krise kritisiert wurde, obwohl sein Rating immer noch unter 13 Prozent liegt.

Der Premierminister hat letzte Woche detaillierte Pläne zur Aufhebung der Sperrung vorgelegt, die dazu führen könnten, dass alle Beschränkungen für Versammlungen bis zum 21. Juni in England aufgehoben werden.

Es wird erwartet, dass bis zum 31. Juli allen Erwachsenen eine erste Dosis des Impfstoffs verabreicht wird, während die Europäische Union ein bescheideneres Ziel verfolgt, bis September 70 Prozent der Erwachsenen zu impfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.