Mai 20, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Deutschland startet das weltweit erste Battery Pass-Projekt

2 min read

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz hat das Battery Pass-Projekt und die elf Konsortiumsmitglieder, darunter Circulor, ein führender Anbieter von Lieferkettenverfolgung, als Technologieumsetzer für das Projekt offiziell bekannt gegeben.

Die Ankündigung markiert den Beginn eines dreijährigen, von Deutschland finanzierten Forschungs- und Entwicklungsprojekts zur Entwicklung grundlegender Datenspezifikationen und technischer Standards für den Reisepass sowie eines einheitlichen Datenraums für die Verwaltung von Batterien, die in der Europäischen Union hergestellt oder in Betrieb genommen werden.

Circulor wird eines der fünf Arbeitspakete des Projekts leiten – das Arbeitspaket „Battery Pass Demonstrator“ – unter Verwendung von Inhalten und technischen Standards zur Simulation von Datenflüssen und Systemtransaktionen.

Das Battery Pass-Projekt unter der Leitung des Systemwechselunternehmens SYSTEMIQ GmbH besteht aus elf Konsortialpartnern: Acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften, BASF SE, BMW AG, Circulor GmbH, FIWARE Foundation eV, Fraunhofer IPK, SYSTEMIQ GmbH, TWAICE Technologies, GmbH Umicore AG & Co KG, VDE Renewables GmbH (im Unterauftrag) und AUDI AG. Zu den assoziierten Partnern gehören ab sofort die Global Battery Alliance (GBA), die GS1 Germany GmbH, das Kompetenznetzwerk Lithium-Ionen-Batterien (KLiB), die Mercedes-Benz AG, die RWE Generation SE und die SAP SE.

„Circulor freut sich, Teil dieses einzigartigen Konsortiums zu sein. Batterien sind wertvolle Vermögenswerte, und ihnen Identität zu verleihen, wird der Schlüssel zum Erreichen einer Kreislaufwirtschaft sein, die Ressourcensicherheit bietet und Emissionen reduziert“, sagt Douglas Johnson-Bowensgen, CEO und Gründer von Circulor. „Wir freuen uns, unser Know-how in den Bau dieses Pilotenpassgeräts einbringen zu können.“

Mithilfe der Circulor-Technologie können EV-OEMs und Teilnehmer der Lieferkette den physischen Fluss von Biomaterialien von der Extraktion bis zur Endproduktion sowie die damit verbundenen ESG-Eigenschaften, einschließlich des in Scope-1- und Scope-2-Emissionen eingebetteten Kohlenstoffs, verfolgen, um ein dynamisches Bild der nachgelagerten Altemissionen zu erstellen. .

Siehe auch  McLaren Automotive ernennt Michael Letters zum CEO

Circulor ist seit 2017 im Batterie-Tracking-Geschäft tätig und verfolgt Batterie-Biomaterialien, Treibhausgasemissionen und ESG-Referenzen für vor- und nachgelagerte Kunden. Mit Kunden wie Volvo, Polestar und Rock Tech Lithium hilft Circulor ihnen, ihre nachhaltige und verantwortungsvolle Beschaffung durch die Erstellung von Produktpässen nachzuweisen.

Globale Vorschriften für Batterien und ihre kritischen Materialien nehmen an Zahl und Komplexität zu. So soll die anstehende Batterieverordnung der EU noch in der ersten Hälfte dieses Jahres in Kraft treten. Es wird Batteriepässe erfordern, die die in die Batterie eingebetteten Kohlendioxidemissionen, die Einhaltung ethischer Produktionsstandards und eine zunehmende Menge an recycelten Inhalten deutlich zeigen. Das heute von der Bundesregierung angekündigte Projekt „Battery Pass“ wird die Europäische Kommission und wichtige Partner beeinflussen und informieren, wie technische Standards und Inhalte für batteriebetriebene digitale Identitäten entwickelt und verwaltet werden können, um eine verantwortungsvolle, nachhaltige und zirkuläre elektrische Wirtschaft zu ermöglichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.