April 20, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Deutschland wirft Moskau einen „Desinformationsangriff“ vor, indem es den Anruf hochrangiger Beamter durchsickern ließ – Politico

2 min read
Deutschland wirft Moskau einen „Desinformationsangriff“ vor, indem es den Anruf hochrangiger Beamter durchsickern ließ – Politico

Pistorius sagte am Sonntag, dass das Gespräch der Beamten kein „grünes Licht“ für den Versand von Raketen in die Ukraine bedeute.

Der Inhalt des durchgesickerten Anrufs – der über die WebEx-Plattform und nicht über das sichere interne Netzwerk der Armee geführt wurde – sorgte für Aufsehen, doch Pistorius sagte, dies sei alles Teil der Bemühungen Moskaus, Spaltung zu säen.

„Es ist ein hybrider Desinformationsangriff – es geht um Spaltung, es geht darum, unsere Einheit zu untergraben“, sagte Pistorius und fügte hinzu: „Wir dürfen uns nicht in Putin verlieben.“

Achtung Bulle

Während des Gesprächs, das nach Angaben der Russen am 19. Februar stattfand, diskutierten die Beamten über die potenziellen Ziele etwaiger an die Ukraine gespendeter Taurus-Raketen und darüber, wie lange es dauern würde, das örtliche Personal in der Zielerfassung zu schulen. Die Beamten diskutierten darüber, wie Raketen zur Zerstörung einer Brücke eingesetzt werden könnten, offenbar in Anspielung auf die Kertsch-Brücke, die die besetzte Krim mit dem russischen Festland verbindet.

Die Beamten besprachen auch die Vorbereitungen für ein Treffen mit Pistorius und gingen auf die Anzahl der Taurus-Raketen ein, die benötigt werden, um der russischen Luftverteidigung auszuweichen und die Kertsch-Verbindung zu zerstören – eine Zahl, die sie auf 10 bis 20 Raketen aus dem geschätzten deutschen Lagerbestand von 600 Raketen schätzten.

Sie diskutieren auch Möglichkeiten, die für das Taurus-Programm benötigten Daten von Luftwaffenstützpunkten in Deutschland in die Ukraine zu übertragen, sind sich aber auch darüber im Klaren, dass Raketenlieferungen aus militärischer Sicht ohnehin nichts am Ausgang des Krieges ändern werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert