Oktober 4, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Deutschlands ausgelaugter Rheinwasserspiegel hat sich über Krisentiefs stabilisiert

2 min read

Ein Boot rudert neben einem Frachtschiff bei Niedrigwasser im Rhein in Köln, 15. August 2022. REUTERS/Thelo Schmuelgen

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

HAMBURG (Reuters) – Die Wassertiefen am Rhein in Deutschland sind nach trockenem Wetter in dieser Woche zurückgegangen, liegen aber in diesem Sommer immer noch deutlich über den Tiefstständen der Sommerkrise, sagten Makler und Rohstoffhändler am Freitag.

In den Einzugsgebieten Süddeutschlands sei am Wochenende und in der kommenden Woche mit Regen zu rechnen, was den Wasserstand voraussichtlich wieder ansteigen lassen werde.

Wochen mit heißeren Temperaturen und weniger Regen im August senkten den Wasserstand in den Verkehrsadern, was zu Verzögerungen beim Versand und höheren Versandkosten führte. Es wurde befürchtet, dass die Turbulenzen dem deutschen Wirtschaftswachstum insgesamt schaden würden. Weiterlesen

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

Der Referenzwasserstand an der Drosselstelle in Kaup bei Koblenz lag am Freitag bei 1,13 Meter, nach 1,39 Meter am Montag. Aber das ist eine enorme Verbesserung gegenüber nur 32 cm im August, was zu einer erheblichen Unterbrechung des Versands führte.

Schiffe benötigen eine Kaub-Referenzwasserlinie von etwa 1,5 Metern, um voll beladen zu fahren.

Flache Gewässer nach der Hitzewelle und Dürre dieses Sommers zwangen einige Frachtschiffe, im August ganze 25 % zu fahren, was die Kosten für Frachteigentümer erhöhte, die mehr Schiffe benötigen, um ihre Waren zu liefern. Weiterlesen

Makler sagten, Schiffe könnten jetzt mit höheren Lasten fahren und die Preise für Flusstransporte seien von ihrem Höchststand gesunken.

Siehe auch  Cardano kaufen mit dem Ethereum Kurs

Die Spotpreise für einen Flüssigtanker von Rotterdam nach Karlsruhe südlich von Kaube lagen am Freitag bei rund 68 Euro pro Tonne, verglichen mit rund 69 Euro pro Tonne Ende letzter Woche. Makler sagten, dass die Preise im August mit etwa 118 Euro pro Tonne ihren Höchststand erreichten, verglichen mit etwa 20 Euro pro Tonne im Juni, bevor der Wasserstand fiel.

Der Rhein ist ein wichtiger Schifffahrtsweg für Rohstoffe wie Getreide, Mineralien, Kohle und Mineralölprodukte einschließlich Heizöl.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

Berichterstattung von Michael Hogan Redaktion von David Goodman

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.