Mai 23, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Die aus Russland ausgewiesene deutsche Stiftung will ihre demokratische Arbeit fortsetzen

2 min read

Bundeskanzler Olaf Schulz hält nach einem Treffen mit den Staatsoberhäuptern der 16 Bundesländer am 7. April 2022 in Berlin, Deutschland, eine Pressekonferenz ab, um den Einmarsch Russlands in die Ukraine zu erörtern. REUTERS/Hannibal Hanschke/File Photo

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

BERLIN (Reuters) – Die deutsche Friedrich-Ebert-Stiftung, eine politische Stiftung, die mit der Sozialdemokratischen Partei von Bundeskanzler Olaf Scholz verbunden ist, sagte, sie werde versuchen, die Demokratie in Russland zu fördern, obwohl ihr der Betrieb im Land verboten ist.

Am Freitag teilte das russische Justizministerium mit, es habe die Registrierung von 15 ausländischen Organisationen, darunter neun deutschen, annulliert. Weiterlesen

„Die Friedrich-Ebert-Stiftung glaubt an den Dialog innerhalb und zwischen den Gesellschaften, wenn wir in Europa in Frieden leben wollen“, sagte die Stiftung, die sich auf die Förderung von Demokratie und sozialen Programmen konzentriert, in einer Erklärung.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

„Da das (russische) Justizministerium die Registrierung zurückzieht, können wir unsere Arbeit in Russland nicht fortsetzen, aber die Arbeit an Russland wird fortgesetzt“, fügte sie hinzu.

Die stornierten Anträge des russischen Justizministeriums betreffen auch die Heinrich-Boel-Stiftung, eine Tochtergesellschaft der Grünen von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck und Außenministerin Annalena Barbock, und die Friedrich-Naumann-Stiftung, die dem deutschen Finanzminister Christian Lindner nahe steht Liberaldemokraten.

In einer am Freitag veröffentlichten Erklärung bedauerte die Heinrich-Boel-Stiftung zutiefst eine „weitere Eskalation“ der russischen Führung und habe Maßnahmen ergriffen, um ihre Mitarbeiter und Partner vor Strafverfolgung zu schützen.

Siehe auch  20-jähriges Jubiläum von Monsters Inc von Pixar veröffentlicht

„Die neue Vertreibungswelle zivilgesellschaftlicher Organisationen ist ein weiterer Schritt vom Autoritarismus zum Totalitarismus“, sagte die Leitung der Friedrich-Naumann-Stiftung am Wochenende.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

(Maria Sheehan berichtet). Bearbeitung von Barbara Lewis

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.