Februar 23, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Die Ausstellung von Candice Britz in Deutschland wird aufgrund ihrer Ansichten zum Nahen Osten abgesagt

3 min read
Die Ausstellung von Candice Britz in Deutschland wird aufgrund ihrer Ansichten zum Nahen Osten abgesagt

Das Saarlandmuseum in Saarbrücken, Deutschland, hat eine Ausstellung von Candice Bretz‘ Werken abgesagt und erklärt, es werde keine Kunst von Künstlern zeigen, die „den Hamas-Terrorismus nicht eindeutig als Störung der Zivilisation anerkennen“.

Aus der Stellungnahme der Stiftung Saarländischer Kulturbesitz ging nicht hervor, welche Äußerungen Bretz zu der Entscheidung führten, die in Absprache mit Vertretern der jüdischen Gemeinde im Land Saarland getroffen wurde.

Die Jüdin Britz sagte, sie sei vorab nicht zu der Entscheidung konsultiert worden und habe noch keine Erklärung erhalten. Sie sagte per E-Mail, dass sie die Hamas „bei zahlreichen Gelegenheiten laut und unmissverständlich verurteilt habe, von denen viele gut dokumentiert sind“, und fügte hinzu, dass „das Ausmaß der deutschen Selbstgerechtigkeit mehr als absurd ist“.

„In den meisten demokratischen Kulturen wird denjenigen, die für schuldig befunden werden, die Möglichkeit gegeben, sich zu äußern und sich zu verteidigen, bevor sie für schuldig befunden und von der Bühne entfernt werden“, sagte sie. „Aber das Klima in Deutschland ist derzeit so, dass viele Deutsche sich durchaus berechtigt fühlen, jüdische Positionen, die mit ihren eigenen unvereinbar sind, gewaltsam zu verurteilen.“

Die Entscheidung des Saarlandmuseums ist die jüngste in einer Reihe von Störungen deutscher Ausstellungspläne seit den Terroranschlägen der Hamas auf Israel am 7. Oktober und den israelischen Vergeltungsmaßnahmen in Gaza. Die Biennale für aktuelle Fotografie, eine Ausstellung zeitgenössischer Fotografie, die im März 2024 in Mannheim, Ludwigshafen und Heidelberg stattfinden sollte, wurde letzte Woche abgesagt, nachdem ein Kurator in den sozialen Medien Inhalte gepostet hatte, die die Stadtverwaltung als antisemitisch bezeichnete.

Siehe auch  Q+A: Warum hat Invesco Deutschland den opportunistischen Weg eingeschlagen?

Die Pläne für die nächste Documenta, die große Messe für zeitgenössische Kunst, die alle fünf Jahre in Kassel stattfindet, sind durch den Rücktritt des Ergebnisausschusses, der für die gemeinsame Auswahl des nächsten künstlerischen Leiters zuständig ist, durcheinander geraten.

Vier Ausschussmitglieder sagten in ihrem Rücktrittsschreiben, dass sie nach dem erzwungenen Rückzug ihres Ausschusskollegen Ranjit Hoskote in Deutschland nicht die „richtigen Bedingungen“ für „unterschiedliche Standpunkte, Wahrnehmungen und Diskurse“ sahen. Hoskote verließ das Komitee unter dem Druck deutscher Medien und der Regierung wegen einer Erklärung, die er 2019 unterzeichnet hatte und die sie als antisemitisch betrachteten.

„Eine breite Palette von Aktivisten, Künstlern und anderen Kulturschaffenden wird sehr schnell und mit McCarthy-Eifer dämonisiert“, sagte Britz. „Ich mag die zweifelhafte Ehre haben, der erste jüdische Künstler zu sein, dem Deutschland seine Plattform entzogen hat und dem die Finanzierung entzogen wurde, aber ich bin nicht der erste Jude, der davon betroffen ist.“

Britz sagte, sie habe die folgende Erklärung auf ihrem Instagram-Konto gepostet: „Es ist möglich, tiefes Mitgefühl für israelische Zivilisten zu bewahren, die brutal misshandelt und ermordet wurden, und gleichzeitig Netanjahu und seine zynischen Anhänger (von denen einige sich stolz als Rassisten und Extremisten bezeichnen) respektlos zu behandeln.“ „) Homophobe); Politiker, die beiläufig gegen das humanitäre Recht verstoßen, die illegale Besatzung bejubeln und nun die unmenschliche und schreckliche Bombardierung von Gaza anführen.

„Es ist auch möglich, den palästinensischen Kampf für Grundrechte und Menschenwürde – einschließlich der Befreiung von jahrzehntelanger Unterdrückung – zu unterstützen und gleichzeitig das schreckliche Massaker vom 7. Oktober und den grausamen Einfluss der Hamas auf die Zivilbevölkerung in Gaza (im Namen Israels) unmissverständlich zu verurteilen. Sadistische Führer.“ . Hamas ist nicht Palästina.“

Siehe auch  MCF Energy kauft das deutsche Erdgasunternehmen Genexco

Bei ihren Terroranschlägen am 7. Oktober tötete die Hamas etwa 1.200 Israelis. Bei der anschließenden israelischen Offensive wurden in Gaza Berichten zufolge mehr als 13.000 Menschen getötet. Israel und Hamas verlängerten den Waffenstillstand von vier Tagen auf sechs Tage, um einen weiteren Austausch israelischer Geiseln in Gaza gegen palästinensische Gefangene in Israel zu ermöglichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert