Februar 26, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Die Berlinale bestätigt den Aufruf der extremen Rechten, stellt sich aber gegen den Extremismus – The Hollywood Reporter

5 min read
Die Berlinale bestätigt den Aufruf der extremen Rechten, stellt sich aber gegen den Extremismus – The Hollywood Reporter

Die Internationalen Filmfestspiele Berlin bestätigten, dass sie zwei gewählte Mitglieder der rechtsextremen Partei Alternative für Deutschland (AfD) zur Eröffnungsfeier der 74. Berlinale eingeladen hatten, sagten jedoch, dass sie weiterhin „grundlegende demokratische Werte und gegen die Ferne verteidigen“. Rechts.“ Extremismus.“

Zur Eröffnungsfeier der Berlinale am 15. Februar sind die AfD-Politiker Christine Brinker und Ronald Glaser, beide Abgeordnete des Berliner Landtages, eingeladen. Die Aufrufe lösten Empörung aus, eine Gruppe von Filmschaffenden aus Berlin und dem Ausland unterzeichnete einen offenen Brief an das Festival, um gegen die Entscheidung zu protestieren.

In einer Erklärung gesendet an Hollywood-ReporterDie Berlinale räumte ein, dass „eine Reihe von Mitgliedern und Vertretern der AfD stark antidemokratische Positionen vertreten, die nicht mit den Werten der Berlinale und denen unserer Mitarbeiter vereinbar sind“, stellte jedoch fest, dass das Protokoll des Festivals darauf abzielt, demokratisch gewählte Politiker einzuladen . Alle eingeladenen AfD-Abgeordneten wurden bei den letzten Wahlen entweder in den Bundestag oder in das Unterhaus des Berliner Parlaments gewählt. Dementsprechend sind sie auch in politischen Kulturgremien und anderen Gremien vertreten. „Das ist eine Tatsache und wir müssen sie als solche akzeptieren“, sagte das Festival.

Die Berlinale wird größtenteils vom Staat finanziert, wobei der Bund dem Festival jährlich etwa 14 Millionen US-Dollar zur Verfügung stellt.

Der offene Brief, der am Freitagabend veröffentlicht wurde, wurde von mehr als 200 Filmschaffenden unterzeichnet, hauptsächlich aus der deutschen Filmindustrie, aber auch von Programmierern, Produzenten, Regisseuren und Branchenexperten aus den USA, Großbritannien und anderen Teilen Europas. . Die Einladung an AfD-Politiker stehe „im Widerspruch zu dem Bekenntnis der Berlinale in ihrem Manifest, „ein Ort der Empathie, des Bewusstseins und des Verständnisses“ zu sein, heißt es in dem Brief. „Wir glauben nicht, dass die Eröffnungszeremonie als sicherer Ort für Juden, Frauen, Mitglieder von BIPOC, LGBTI+, Behinderte, Roma- und Sinti-Gemeinschaften oder Gemeinschaften der Zeugen Jehovas angesehen werden kann, die unter anderem an ihrem Arbeitsplatz Verfolgung und Völkermord ausgesetzt waren.“ Hände.“ Eine weitere rechtsextreme, konservativ-nationalistische Bewegung in Deutschland.“

In dem offenen Brief der Branche wird die Berlinale aufgefordert, „diese beleidigenden und unsensiblen Einladungen zum Schutz der Sicherheit und des Wohlergehens aller Gäste des Festivals noch einmal zu überdenken und zurückzunehmen“.

Die Berlinale ist nicht das einzige progressive europäische Filmfestival, das aufgrund des Aufstiegs der rechtsextremen Politik auf dem gesamten Kontinent vor Herausforderungen steht. Die Wahl von Giorgia Melonis rechtsextremer Partei Bruderschaft Italiens an die Macht im Jahr 2022 bedeutet, dass prominente Rechte den roten Teppich in Venedig zierten. Ein VIP im Publikum bei der Weltpremiere von Matteo Garrones Film in Venedig Ayo CapitanoIn dem für den Oscar nominierten Drama über die Flüchtlingskrise spielte Matteo Salvini die Hauptrolle, ein rechtsextremer Politiker, dessen Karriere darauf beruhte, Flüchtlinge zu dämonisieren und NGOs daran zu hindern, im Mittelmeer ertrinkende Migranten zu retten.

Die AfD ist derzeit weder Teil der Bundesregierung noch eines Bundeslandes, aber die Partei gewinnt an Zuspruch und liegt bundesweit derzeit mit rund 20 Prozent der Stimmen auf dem zweiten Platz. Besonders stark sind sie in den ostdeutschen Bundesländern rund um Berlin, und es gibt Befürchtungen, dass sie in diesem Sommer bei drei Regionalwahlen an die Macht kommen könnten. Die Plattform der Partei wurde als einwanderungsfeindlich, islamfeindlich und ethnonationalistisch bezeichnet. Der Oberste Gerichtshof Deutschlands hat zwei seiner Landesverbände als „eindeutig rechtsextrem“ eingestuft.

Der AfD-Politiker Glaser wurde oft für seine extremen und provokativen Äußerungen kritisiert, darunter einmal den Vergleich von Winston Churchill mit Adolf Hitler. Im Jahr 2019 wurde sein Rücktritt gefordert, nachdem eine deutsche Zeitung eine WhatsApp-Diskussion veröffentlicht hatte, in der Glaser offenbar einem Vorschlag eines anderen AfD-Mitglieds zustimmte, wonach Maschinengewehre gegen linke Antifa-Demonstranten eingesetzt werden sollten.

Siehe auch  Update 1 – Versorgungsengpässe behindert Wachstum im dritten Quartal in Deutschland

Hunderttausende Deutsche gingen in den vergangenen Wochen auf die Straße, um gegen die AfD zu protestieren und die Partei als antidemokratisch zu verbieten. Die Demonstrationen brachen aus, nachdem ein Bericht der Ermittlungsgruppe Correctiv Einzelheiten eines Treffens zwischen hochrangigen AfD-Mitgliedern und wohlhabenden deutschen Wirtschaftsvertretern enthüllte, bei dem sie über einen Plan zur massenhaften Abschiebung von Asylbewerbern und deutschen Staatsbürgern ausländischer Herkunft nach ihrer Machtübernahme diskutierten.

Seit der Veröffentlichung des Berichts sind deutsche Politiker öffentlich kritischer gegenüber der AfD geworden, einige bezeichnen die Partei offen als „Nazi“.

Lieferzeit Erstmals wurde darüber im offenen Brief an die Berlinale berichtet.

Lesen Sie unten die vollständige Stellungnahme der Berlinale.

Die Berlinale verteidigt demokratische Grundwerte, wendet sich gegen Rechtsextremismus und unterstützt alle Demonstrationen und andere Initiativen gegen nichtdemokratische Strömungen. Wir lehnen rechtsextremes oder rechtspopulistisches Denken klar ab und sind besorgt über den wachsenden Antisemitismus, antimuslimische Ressentiments, Hassreden und andere antidemokratische Einstellungen in Deutschland. Seit Wochen gehen Hunderttausende Menschen in Deutschland auf die Straße, um unsere Demokratie und unsere Werte zu verteidigen. Dies ist ein klares Signal dafür, wie die Mehrheit in Deutschland denkt und sich gegen Rechtspopulismus und Demokratiefeindlichkeit wendet.

Eine Reihe von AfD-Mitgliedern und -Vertretern vertreten stark antidemokratische Positionen, die nicht mit den Werten der Berlinale und den Werten unserer Mitarbeiter vereinbar sind. Wir setzen uns gegen jede Form von Ausgrenzung und Diskriminierung ein und verteidigen stets die Werte einer offenen, liberalen Demokratie.

Zu den Aufrufen von Mitgliedern der französischen Entwicklungsagentur, die Berlinale zu eröffnen:

Bei den jüngsten Wahlen wurden AfD-Abgeordnete in den Bundestag und das Unterhaus des Parlaments in Berlin gewählt. Dementsprechend sind sie auch in kulturpolitischen Gremien und anderen Gremien vertreten. Das ist eine Tatsache, und wir müssen sie als solche akzeptieren. Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien und der Berliner Senat erhalten jeweils Einladungskontingente für die Teilnahme an den Berliner Festspielen, die an demokratisch gewählte Abgeordnete aller Parteien im Bundestag und im Abgeordnetenhaus vergeben werden. Vor diesem Hintergrund wurden Vertreter der AfD zur Berlinale eingeladen.

Menschen – auch gewählte Volksvertreter –, die im Widerspruch zu unseren Grundwerten handeln, sind auf der Berlinale nicht willkommen. Dies werden wir in einem persönlichen Brief an Vertreter der AfD sowie bei anderen Gelegenheiten klar und deutlich zum Ausdruck bringen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert