So. Jun 20th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Die deutschen Wirtschaftsvertrauenszahlen und die Eurozone unterstützen den EUR

2 min read

Nach dem relativ ruhigen Wirtschaftskalender während der asiatischen Sitzung ist das Interesse nach Deutschland und in die Eurozone zurückgekehrt.

Die Zahlen zur Wirtschaftsstimmung des ZEW für März standen im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit.

Die endgültigen Inflationszahlen aus Frankreich und Italien erregten ebenfalls Aufmerksamkeit.

Inflation

Im Februar blieben die Verbraucherpreise unverändert. Dies war ein zinsbullischer Rückblick auf einen anfänglichen Rückgang von 0,1%.

Die annualisierte Inflationsrate blieb konstant bei 0,6%, was einer Aufwärtskorrektur gegenüber dem Tief von 0,4% entspricht.

Für Italien stiegen die Verbraucherpreise im Februar um 0,1%, was den ursprünglichen Preisen entspricht. Im Januar stiegen die Verbraucherpreise um 0,7%.

Die jährliche Inflationsrate stieg von 0,4% auf 0,6%, was ebenfalls dem Anfangswert entsprach.

Wirtschaftsstimmung

Die wirtschaftlichen Vertrauenszahlen des ZEW für März waren während der europäischen Sitzung wichtiger.

Die Zahlen waren heute Morgen positiv für den EUR.

Die deutsche ZEW-Wirtschaftsstimmung stieg im März von 71,2 auf 76,6. Ökonomen erwarteten einen bescheideneren Anstieg auf 74,0.

Die Stimmung gegenüber den aktuellen Bedingungen verbesserte sich im März ebenfalls, da der Index von -67,2 auf -61,0 stieg. Ökonomen hatten einen Anstieg auf -62,0 erwartet.

In Bezug auf die Eurozone stieg die wirtschaftliche Stimmung des ZEW von 69,6 auf 74,0.

Die Erholung der Stimmung stand im Einklang mit besseren PMI-Zahlen für das verarbeitende Gewerbe aus Deutschland und der Eurozone sowie einer Erholung des Geschäfts- und Verbrauchervertrauens in ganz Deutschland.

Markteinfluss

Vor den heutigen Statistiken war es ein bärischer Start für den EUR. Früh am Tag fiel der Euro auf ein Tagestief von 1,19137, bevor er Unterstützung fand.

READ  Hilft Vitamin D wirklich gegen Covid-19? Experten sind anderer Meinung

Als Reaktion auf die ZEW-Zahlen stieg der Euro von 1,19289 auf ein Hoch nach der Volkszählung von 1,19388 USD.

Zum Zeitpunkt des Schreibens stieg der Euro um 0,10% auf 1,19365 USD.

Nächster

US-Einzelhandelsumsätze und Industrieproduktionszahlen für Februar. Erwarten Sie später heute großes Interesse an den Einzelhandelsumsätzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.