So. Apr 11th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Die Industrieproduktion in der Eurozone und die deutschen Inflationszahlen scheitern im Euro

2 min read

Nach dem relativ ruhigen Wirtschaftskalender während der asiatischen Sitzung konzentrierte sich die Wirtschaft der Eurozone zu Beginn der europäischen Eröffnung wieder.

Die endgültigen Inflationszahlen aus Deutschland und Spanien erregten ebenfalls Aufmerksamkeit.

Inflation

Im Februar stiegen die deutschen Verbraucherpreise um 0,7%, was den vorläufigen Zahlen entspricht. Die Verbraucherpreise stiegen im Januar um 0,8%.

Die jährliche Inflationsrate stieg von 1,0% auf 1,3%, was ebenfalls den vorläufigen Zahlen entspricht.

für mich DistatisUnd das

  • Die Rohstoffpreise (insgesamt) stiegen gegenüber dem Vorjahr um 1,0%.
  • Die Energiepreise stiegen um 0,3%, nachdem sie im Januar um 2,3% gefallen waren.
  • Steigende Rohölpreise und die im Januar eingeführte Kohlendioxidschifffahrt trugen zum Anstieg bei. Die Autokraftstoffpreise stiegen um 2,4%.
  • Die Lebensmittelpreise stiegen um 1,4% gegenüber dem Anstieg von 2,2% im Januar.
  • Ohne Energie betrug die Inflationsrate 1,4%.

Für Spanien entsprachen die Inflationszahlen ebenfalls den ursprünglichen Preisen. Die Inflation kam im Februar zum Stillstand, da der Harmonisierte Verbraucherpreisindex gegenüber dem Vorjahr um 0,1% zurückging.

Industrielle Produktion

Die Industrieproduktion in der Eurozone stieg im Januar um 0,8% und kehrte einen revidierten Anstieg von 0,1% gegenüber Dezember um. Ökonomen hatten einen bescheidenen Anstieg von 0,2% erwartet.

für mich EurostatUnd das

  • Die Produktion von langlebigen Konsumgütern stieg um 0,8% und die von nicht langlebigen Konsumgütern um 0,6%.
  • Die Produktion von Energie und Investitionsgütern stieg um 0,4%, die Produktion von Zwischenprodukten um 0,3%.
  • Von den Mitgliedstaaten verzeichneten Luxemburg (+ 3,8%), Griechenland und Frankreich (+ 3,4%) sowie Belgien (+ 3,1%) die größten Zuwächse.
  • Estland und Lettland (jeweils -1,5%), Portugal (-1,3%) und Spanien (-0,7%) verzeichneten die größten Rückgänge.
  • Gegenüber Januar 2020 stieg die Industrieproduktion um 0,1%.
READ  Wiederaufnahme der Arbeiten an der umstrittenen russisch-deutschen Unterwasserpipeline

Markteinfluss

Vor den heutigen Statistiken war es ein bärischer Start für den EUR. Früher am Tag stieg der Euro auf ein aktuelles Tageshoch von 1,19885 USD, bevor er auf ein Tief vor der Volkszählung von 1,19112 USD abrutschte.

Als Reaktion auf die Statistik stieg der Euro nach den Statistiken auf 1,19179 USD auf den höchsten Stand, bevor er heute auf 1,19101 USD auf den niedrigsten Stand fiel.

Zum Zeitpunkt des Schreibens ist der Euro um 0,61% auf 1,19111 USD gefallen.

Nächster

US-Großhandelsinflationszahlen für Februar und Verbrauchervertrauenszahlen für März in Michigan.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.