Di. Jul 27th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Die Leute wollen mehr – Politico

2 min read

Die Grünen in Deutschland haben am Montag ihre offizielle Wahlkampfstrategie enthüllt und zeichnen ein Narrativ, dass die scheidende Kanzlerin Angela Merkel das Land nicht zu seinem vollen Potenzial getrieben hat.

“Dies wird eine optimistische Kampagne, die sich auf Veränderungen konzentriert”, sagte Michael Kellner, ein Sprecher der Green-Kampagne, während einer Pressekonferenz. Pressekonferenz in BerlinWo er die Wahlplakate der Partei enthüllte.

Ein Plakat zeigt die Grünen-Kandidatin Annalena Barbock und den Parteivorsitzenden Robert Habeck über einem ehrgeizigen Slogan: “Unser Land kann so viel erreichen, wenn man es zulässt.”

Kellner argumentierte, in den 16 Jahren Merkels an der Macht sei “viel verloren gegangen”. „Reaktive, nicht prägende Politik hat sich durchgesetzt“, sagte er.

Kellner bestand darauf, dass das deutsche Volk bereit sei, mehr Veränderungen anzunehmen, als die deutschen Politiker ihnen anbieten würden. Die Grünen treffen auf Armin Laschet, der Merkels CDU als nächsten Kanzler an der Macht halten will.

“Politik ist gar nicht so weit weg wie die Menschen im Land”, sagte er.

Kellner versprach, dass die Grünen und Barbock dem Kampf gegen den Klimawandel Priorität einräumen und diesen Kampf dazu nutzen werden, neue Arbeitsplätze zu schaffen und die europäische Solidarität zu stärken – ein Bereich, in dem Kellner Merkel das Versagen vorgeworfen hat.

Kellner betonte auch soziale Gerechtigkeit und präsentierte ein Poster zur Kinderarmut: “Wohlstand ist, wenn alle Kinder von Armut befreit sind.”

Wird es uns gelingen, die soziale Ungleichheit in unserem Land abzubauen? sagte Kellner.

Auf die Frage, ob Burbocks Plagiatsskandale die Partei dazu veranlasst hätten, ihre Kampagne mehr auf die Politik als auf ihren Kandidaten zu konzentrieren, wandte Kellner ein.

READ  Webseiten-Übersetzungen nach modernsten SEO-Standards bei Linguation

“Es ist notwendig, sich am Ende mehr auf die Person zu konzentrieren”, sagte er und verwies auf Barbocks Tournee durch das Land, die Anfang August beginnen soll.

Kellner versuchte zwar optimistisch zu klingen, räumte aber auch ein, dass es für die Grünen ein harter Kampf werden würde, die in den letzten Umfragen an Boden verloren haben. Laut Politico-Umfragen fiel die Partei der Grünen von 25 Prozent Anfang Mai auf 19 Prozent am 9. Juli, Merkels Partei stieg im gleichen Zeitraum von 25 auf 29 Prozent.

Kellner merkte zudem an, dass sein Wahlkampfbudget mit 12,5 Millionen Euro deutlich unter dem der CDU liege, das bei rund 20 Millionen Euro liegt. “Wir sind die Außenseiter in diesem Wahlkampf”, sagte er.

Barbocks PR-Rückschläge und sich verschlechternde Stimmen in der Grünen Partei führten zu Gerüchten, dass die Grünen die Nominierung an Habeck übergeben könnten, der von vielen als beste Kanzlerin der Partei angesehen wurde, bevor Barbock sagte, sie würde kandidieren.

“Ballon” HABIK Er sagte Letztes Wochenende.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.