Sa. Feb 27th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Die NASA kündigt den Tod des Mars Insight-Rigs nach zwei Jahren an!

2 min read

Die NASA gab am Donnerstag bekannt, dass Prof. Der Maulwurf auf dem Mars hat seine Mission abgeschlossen Nach der Landung auf dem roten Planeten vor fast zwei Jahren.

Der Maulwurf – auch Bohrer, Bohrer und Sonde genannt – wurde vom Deutschen Raumfahrtzentrum (DLR) und gebaut Veröffentlicht von NASAs InSight Lander. Sein Ziel war es, 16 Fuß in den Marsboden zu graben, um dessen Temperatur zu messen, und … nun, das konnte er nie tun.

Das Der Bagger gräbt nur 14 Zoll Bevor sie im ersten Monat ihrer Mission stecken bleibt. Monate später, im Oktober 2019, legten die NASA-Ingenieure einen Plan vor, um das Rig mit einer Roboterschaufel wieder auf Kurs zu bringen, um 14 Zoll nachzufüllen und das Rig bei seinem nächsten Versuch, 16 Fuß zu durchdringen, zu unterstützen. Das NASA-Team war zuversichtlich, dass die Sonde endlich einsatzbereit war, aber sie lagen falsch.

Die nächste Idee der NASA im Februar 2020 war es, das InSight-Landungsboot anzuweisen, die Sonde mit ihrem Roboterarm anzutreiben.

Das hat auch nicht funktioniert. Nachdem die Sonde am 9. Januar 2021 erneut versucht hatte, die Schaufel am Roboterarm von InSight zu verwenden, führte sie weitere 500 Hammerschläge ohne Fortschritt durch. Zu diesem Zeitpunkt erklärte das Team die Untersuchung für tot.

“Wir haben alles gegeben, was wir haben”, sagte Tillman Spoon vom DLR in einer NASA-Werbung, “aber Mars und unser Maulwurfsheld sind immer noch nicht kompatibel.”

Es gibt jedoch gute Nachrichten. Spoon sagte, die Arbeit an dieser Sonde würde zukünftigen Missionen zugute kommen, da sie viel über die Oberfläche des Mars gelernt haben.

READ  Hinweise auf den bevorstehenden Nintendo Switch-Test wurden in der Firmware veröffentlicht

Thomas Zurbuchen, stellvertretender Wissenschaftsdirektor am NASA-Hauptsitz in Washington, sagte, er sei stolz auf das Missionsteam – und ihre Arbeit sei zielgerichtet. “Deshalb gehen wir bei der NASA das Risiko ein – wir müssen die Grenzen der Technologie erweitern, um zu sehen, was funktioniert und was nicht”, sagte er.

„In diesem Sinne ist es uns gelungen: Wir haben viel gelernt, was künftigen Missionen zum Mars und anderswo zugute kommt“, fuhr Zurbuchen fort, „und wir danken unseren deutschen Partnern beim DLR für die Bereitstellung dieses Tools und für ihre Zusammenarbeit.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.