Fr. Jul 30th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Die Pandemie führt zu einem starken Rückgang der Passagierzahlen, Umsätze und Gewinne

4 min read

Berlin, Deutschland (Urban Transport News): Der deutsche Bahnbetreiber Deutsche Bahn (DB) verzeichnete im vergangenen Jahr Verluste in Milliardenhöhe, reagierte jedoch systematisch auf die Rückkehr zur Profitabilität mit Rekordinvestitionen. Die Covid-19-Pandemie traf die DB wie viele andere Unternehmen im Jahr 2020 und führte zu einem starken Rückgang von Umsatz und Gewinn. Die DB beendete das Jahr mit einem operativen Verlust von 2,9 Milliarden Euro. Das Unternehmen geht davon aus, dass sich das Geschäft im Jahr 2021 verbessern wird, dürfte jedoch in diesem Jahr noch enorme Verluste verzeichnen, bevor das Betriebsergebnis im Jahr 2022 wieder ansteigt.

Dr. Richard Lutz, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bahn, sagte: “Ich bin zuversichtlich, dass die Menschen wieder mit unseren Zügen fahren und mehr Güter auf der Schiene transportieren werden als jemals zuvor. Wir sind eine umweltfreundliche Option – ein Impfstoff gegen den Klimawandel (DB).”

Die DB hat 2019 ein Ergebnis (bereinigtes EBIT von 1,8 Mrd. €) und Rekordzahlen für Passagiere erzielt, und 2020 hat einen guten Start hingelegt. Aber als die Epidemie ausbrach, hörten Millionen von Menschen auf zu reisen und das Frachtvolumen ging zurück. Allein auf das langfristige Geschäft der DB entfielen 1,7 Milliarden Euro von 2,9 Milliarden Euro an operativen Gesamtverlusten, die im Jahr 2020 in dBE bereinigt wurden. Die DB musste auch 1,8 Milliarden Euro an außerordentlichen Posten ausweisen, einschließlich insbesondere eines Verlustes. Wertminderung in ihrer Tochtergesellschaft , Kündigte DB Arriva im ersten Halbjahr 2020 an. Die Gesamtverluste nach Steuern (einschließlich Nettonutzen und Finanzergebnis) beliefen sich auf 5,7 Mrd. €. Der Umsatz des DB-Konzerns ging gegenüber dem Vorjahr um 10,2% auf 39,9 Mrd. € zurück.

READ  Wie die Autohersteller mit einem globalen Chipmangel kollidierten

Eisenbahnen sind eine klimafreundliche Option, und trotz der Pandemie haben sich die DB und die Bundesregierung weiterhin dem langfristigen Programm zur Modernisierung der deutschen Eisenbahnen verschrieben. Im Jahr 2020 erhöhen sie erneut die Investitionen in das Eisenbahnsystem. Die Gesamtinvestitionen stiegen im vergangenen Jahr um 10% auf ein neues Rekordhoch von 14,4 Milliarden Euro. Die Nettoinvestitionen stiegen gegenüber dem Vorjahr um 4,3% auf 5,9 Mrd. €. Die Investitionen werden voraussichtlich 2021 wieder steigen. In erster Linie wurden Mittel für die Modernisierung der Eisenbahninfrastruktur ermittelt, die aber auch in neue Züge und ICE-Wartungsdepots investiert werden sollen.

CEO DB Lutz betonte, dass der Ausbau, die Modernisierung und die Digitalisierung des Schienensystems in großem Maßstab der richtige Weg sei. “Diese Strategie macht die Eisenbahn deutlich besser. Trotz Covid-19 haben wir Fortschritte erzielt. Unsere starke Eisenbahnstrategie funktioniert”, sagte Lutz.

Die Kundenzufriedenheit in der DB-Fernverkehr erreichte 2020 ein Allzeithoch. Die DB erhöhte auch die Pünktlichkeit: 81,8% der Fernverkehrszüge lagen im vergangenen Jahr im Zeitplan, was einer Steigerung von fast sechs Prozentpunkten entspricht. Der Anstieg ist auf die bessere Betriebsqualität und den geringeren Verkehr auf dem Schienennetz zurückzuführen.

Die Pandemie führte im Jahr 2020 in fast allen DB-Geschäftsbereichen zu rückläufigen Key Performance Indicators (KPIs). Im Jahr 2020 stiegen in Europa insgesamt 1,5 Milliarden Passagiere in DB-Züge, fast 42% weniger als im Jahr 2019. DB Long-Distance, seit Jahren Von den Rekordzahlen vor 2020 erreichte die Zahl der Passagiere fast 81 Millionen, was einem Rückgang von 46% entspricht. Die regionale DB verzeichnete einen Rückgang von fast 38%. Das Verkaufsvolumen ging im Jahr 2020 gegenüber dem Vorjahr um fast 47% auf fast 52 Milliarden km zurück.

READ  Ein Mann aus Florida, der mit dem PPP-Darlehensgeld des CARES Act einen Lamborghini gekauft hat, bekennt sich schuldig

DB Arriva, der inländische Transportunternehmer für DB in Europa, wurde im ersten Halbjahr vom Covid-19-Virus schwer getroffen und spürt seitdem die Auswirkungen. Das Unternehmen ist in Ländern wie Großbritannien und Italien tätig, in denen die Verluste durch die Pandemie besonders hoch waren.

DB Cargo, das Schienengüterverkehrsunternehmen der DB, hat im Jahr 2020 eine Wachstumsstrategie verabschiedet und wird diese Strategie in den kommenden Jahren umsetzen. Es gab höhere Versandvolumina für Lebensmittel und dergleichen, aber geringere Frachtvolumina in Schlüsselindustrien wie Automobilen, Stahl und Erz. Der gesamte Güterverkehr ging gegenüber dem Vorjahr um mehr als 8% zurück.

DB Schenker, das internationale Logistikunternehmen der DB, widersetzte sich dem Trend und schnitt sehr gut ab, um weltweit stabile Lieferketten für Rohstoffe zu gewährleisten. Trotz der Pandemie erzielte DB Schenker ein bereinigtes EBIT von 711 Millionen Euro, das höchste in seiner Geschichte.

Die DB reagiert auf die Pandemie mit einem Programm zur Ausgabenkürzung und zur Deckung eines großen Teils der Covid-19-Verluste. Dieses Programm führte allein im Jahr 2020 zu Einsparungen von fast 1,7 Mrd. EUR. „Der DB-Konzern will ab 2022 wieder profitabel sein. Um dies zu erreichen, müssen wir ein umfassendes und systematisches Programm umsetzen, um auf die finanziellen Auswirkungen der Pandemie zu reagieren. Unser klimafreundliches Mobilitätsgeschäft hat eine vielversprechende Zukunft und besteht weiterhin “, Sagte Dr. Levin Holly, Finanzvorstand., DB.

Die DB wird jedoch einige Zeit brauchen, um die Auswirkungen der noch andauernden Epidemie zu bewältigen. Das Unternehmen geht derzeit davon aus, dass es im Jahr 2021 weiterhin rote Zahlen schreiben wird. Mit rund -2 Mrd. EUR werden die bereinigten Verluste vor Zinsen und Steuern deutlich niedriger ausfallen als im Jahr 2020. Der Umsatz wird voraussichtlich auf mindestens 41 Mrd. EUR steigen. Aufgrund der anhaltenden Pandemie unterliegen Prognosen weiterhin einem hohen Maß an Unsicherheit.

READ  Das deutsche Kabinett unterstützt das Gesetz zum Schutz der Menschenrechte in der globalen Lieferkette

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.