August 19, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Eigentümer des deutschen Energieversorgers Steag streben Vollverkauf an – Sprecher

2 min read

FRANKFURT (Reuters) – Die deutsche Holdinggesellschaft KSBG plant, die Anlagen von Steige zu verkaufen, sagte ein Sprecher von Stege am Montag, nachdem die Tageszeitung Handelsblatt über den Plan berichtet hatte.

Die KSBG, die fünftgrößte in Deutschland, bündelt Beteiligungen an Stadtwerken in Duisburg, Dortmund, Bochum, Essen, Oberhausen und Dinslaken und hat ihren Hauptsitz in Essen.

Das Handelsblatt sagte, das Unternehmen werde bald eine Investmentbank delegieren. Unter Berufung auf Quellen, die den Maßnahmen nahe stehen, sagte sie, das Unternehmen könne 2 Milliarden Euro (2,05 Milliarden US-Dollar) einbringen.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

Steag, das 5.754 Mitarbeiter beschäftigt, wolle seine gute Marktposition bei Rekordstrompreisen nutzen, heißt es in dem Bericht. .

Durch den Verkauf werden der KSBG auch hohe Pensionsrückstellungen und hohe Margenforderungen beim Energiebezug erspart.

Der Umsatz von Stig im Jahr 2021 stieg um 37 Prozent auf 2,77 Milliarden Euro, während das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) um ein Fünftel auf 234 Millionen Euro stieg.

Aber wie die Wettbewerber sieht es sich mit Preisschwankungen und Marktturbulenzen konfrontiert, da Russland die Gasexporte nach Europa und die angespannten globalen Energiemärkte inmitten einer Erholung nach COVID kürzt.

Auf der positiven Seite könnte Steag den Betrieb einiger Kohlekraftwerke verlängern, da erwartet wird, dass Deutschland begrenzte Gasvorräte für andere Zwecke als die Verbrennung zur Energiegewinnung aufrechterhält. Weiterlesen

Neben Kohlekraftwerken betreibt Steag auch Wind-, Solar-, Gas- und Müllverbrennungsanlagen und erbringt energienahe Dienstleistungen.

(1 Dollar = 0,9774 Euro)

(Zusätzliche Berichterstattung von Vera Eckert; Redaktion von Miranda Murray und Jason Neely

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.