Di. Jul 27th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

EU-Nachrichten: Brüssel bereitet Veto-Revolte gegen neue obligatorische Einwanderungsquoten vor | Welt | Nachrichten

2 min read

Die Staats- und Regierungschefs von Ungarn, der Slowakei, Tschechien und Polen rebellierten gemeinsam gegen mögliche neue Zwangskontingente für die Umverteilung von Einwanderern. Die vier Länder sind bereit, ein Veto gegen eine mögliche Resolution einzulegen, die beim bevorstehenden EU-Gipfel auf den Tisch gelegt wird.

Das Bündnis wurde vom ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Oban nach einem Treffen der vier Führer von Vizgrad (V4) angekündigt.

Orban sagte, das Treffen habe neue Ideen offenbart, um „in einer durch die Coronavirus-Pandemie veränderten Welt ein Gewinner zu werden“.

Laut den vier Rebellen braucht der Brüsseler Block neue Investitionen, um erfolgreich zu sein.

Der tschechische Premierminister Andrej Babis sagte, dass die V4-Teilnehmer die Migrationsstrategie ausführlich diskutierten, da er dieses Thema als Teil der Zukunft Europas sehe.

Er sagte: „Die Schengen- und Westbalkan-Strategien hängen auch damit zusammen.

„Auch der nicht funktionierende EU-Binnenmarkt ist wichtig.

“Wir schaffen es immer noch nicht, Hindernisse für unsere Unternehmen zu beseitigen.”

Die vier Staats- und Regierungschefs waren sich in der Einwanderungsfrage seit Jahren einig.

Weiterlesen: Großbritannien zahlt Brüssel außerhalb der EU immer noch 5,8 Milliarden Pfund pro Jahr

Ungarn hätte 1.294 Menschen aufnehmen sollen, Polen 7.082, aber beide Regionen nahmen keine Flüchtlinge auf.

Die Slowakei sollte 902 Personen befördern, die internationalen Schutz suchten, aber nur 16 Personen wurden überstellt.

Letzten Monat haben die Staats- und Regierungschefs der EU diese Woche endlich beschlossen, das Europäische Unterstützungsbüro für Asylfragen in eine EU-Asylagentur umzuwandeln.

Die Hauptinitiative erfolgt im Rahmen der neuen Charta des Blocks zu Migration und Asyl.

Die neue Agentur wird dazu beitragen, Asylverfahren in den Mitgliedstaaten qualitativ hochwertiger, konsistenter und schneller zu gestalten.

READ  Deutschland und Frankreich streben ein Treffen zwischen der Europäischen Union und Russland an

Die neue Reserve von 500 Experten wird auch die nationalen Asylsysteme, die mit einer Vielzahl von Problemen konfrontiert sind, wirksamer unterstützen und das Migrationsmanagementsystem der EU effizienter und nachhaltiger machen.

EU-Kommissarin Margaritis Schinas erklärte: „Als wir im vergangenen September unseren Vorschlag für die EU-Charta zu Migration und Asyl vorgelegt haben, wollten wir ein kohärentes und wirksames europäisches Asylsystem schaffen.

„Die heutige Vereinbarung ist der erste wichtige Baustein in diesem Prozess.

„Die Mitgliedstaaten können nun sowohl unter normalen Umständen als auch bei Schwierigkeiten auf die volle operative Unterstützung der EU-Asylagentur zählen.

„Die Agentur wird bei Asylverfahren einen spürbaren Unterschied machen, daran arbeiten, den Schutz von Einzelpersonen zu verbessern und Lücken zu schließen, um eine größere Konvergenz der Asylsysteme in den Mitgliedstaaten zu erreichen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.