Mai 23, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Exklusiv, Google bezahlt über 300 EU-Publisher für Nachrichten, weitere folgen

2 min read

BRÜSSEL (Reuters) – Die Alphabet-Einheit von Google (GOOGL.O) hat Vereinbarungen unterzeichnet, um mehr als 300 Verlage in Deutschland, Frankreich und vier weiteren Ländern der Europäischen Union für ihre Nachrichten zu bezahlen, und wird ein Tool einführen, das es anderen erleichtert, sich als zu registrieren Nun, sagte das Unternehmen gegenüber Reuters.

Der Schritt wurde später am Mittwoch nach der Verabschiedung der Urheberrechtsregeln der Europäischen Union vor drei Jahren öffentlich bekannt gegeben, die Google und andere Online-Plattformen dazu verpflichten, Musiker, Künstler, Autoren, Nachrichtenverleger und Journalisten für die Nutzung ihrer Werke zu bezahlen.

Nachrichtenverlage, die zu den schärfsten Kritikern von Google gehören, drängen die Regierungen seit langem, dafür zu sorgen, dass Online-Plattformen faire Vergütungen für ihre Inhalte zahlen. Australien hat solche Zahlungen im vergangenen Jahr obligatorisch gemacht, während Kanada im vergangenen Monat ähnliche Gesetze eingeführt hat. Weiterlesen

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

„Bis heute haben wir Vereinbarungen, die mehr als 300 nationale, lokale und spezialisierte Nachrichtenpublikationen in Deutschland, Ungarn, Frankreich, Österreich, den Niederlanden und Irland abdecken, mit vielen laufenden Gesprächen“, sagte Solina Kunal, Direktorin für Nachrichten- und Verlagspartnerschaften Ein Beitrag, der von Reuters gesehen wurde und voraussichtlich zu einem späteren Zeitpunkt veröffentlicht wird, Mittwoch. Der Blog sagte nicht, wie viel Publisher bezahlt werden.

Zwei Drittel dieser Gruppe sind deutsche Verlage, darunter Der Spiegel, Die Zeit und die Frankfurter Allgemeine Zeitung.

„Wir kündigen jetzt die Einführung eines neuen Tools an, um es Tausenden von anderen Nachrichtenverlagen, beginnend in Deutschland und Ungarn, vorzustellen und es in den kommenden Monaten in anderen EU-Ländern einzuführen“, sagte Kunal in dem Blogbeitrag.

Siehe auch  Die Deutsche Bank stellt den Betrieb in Russland wegen der Ukraine ein

Das Tool bietet Publishern eine erweiterte News-Preview-Vereinbarung, die es Google ermöglicht, Auszüge und Thumbnails gegen eine Lizenzgebühr anzuzeigen.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

(Berichterstattung von Fu Yun Che) Redaktion von Lisa Shumaker

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.