Mi. Jan 26th, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Frankreich begrüßt den Sieg und Facebook stimmt zu, für Zeitungsinhalte zu zahlen | Frankreich

3 min read

Frankreich feierte seinen Sieg in seinem langjährigen Streben nach faireren Maßnahmen von Technologieunternehmen danach Social-Networking-Site von Facebook Sie einigte sich mit einer Gruppe nationaler und regionaler Zeitungen darauf, für die von ihren Nutzern geteilten Inhalte zu bezahlen.

Am Donnerstag kündigte Facebook eine Lizenzvereinbarung mit der APIG-Allianz für französische nationale und regionale Zeitungen an, zu der auch Le Parisien und Ouest-France sowie kleinere Titel gehören. Er sagte, dies bedeutet „Leute auf“ Social-Networking-Site von Facebook Sie werden weiterhin in der Lage sein, Nachrichten frei hochzuladen und in ihren Communities zu teilen, während sie gleichzeitig den Urheberrechtsschutz unserer Verlagspartner gewährleisten.“

Frankreich kämpft seit zwei Jahren darum, das Urheberrecht und die Einnahmen seiner Presse- und Nachrichtenagenturen vor der Dominanz mächtiger Technologieunternehmen zu schützen, die Nachrichteninhalte teilen oder Nachrichten in Internetsuchen veröffentlichen.

2019 wurde Frankreich das erste Land in der Europäischen Union Alter der Urheberrechtshinweise Medienunternehmen und Nachrichtenagenturen, sogenannte „Nachbarrechte“, die große Technologieplattformen erforderten, um Gespräche mit Verlagen zu führen, die für die Nutzung von Nachrichteninhalten bezahlt werden wollten. Es dauerte jedoch lange Verhandlungen, um Vereinbarungen über die Bezahlung von Verlagen für Inhalte zu erzielen.

Über den genauen Betrag, der zwischen Facebook und APIG vereinbart wurde, wurden keine Angaben gemacht.

Pierre Louise, Chef der Mediengruppe Les Echos-Le Parisien, leitete die Zeitungsallianz, die als Gruppe mit Facebook verhandelte. Er sagte, die Vereinbarung sei „das Ergebnis eines offenen und fruchtbaren Dialogs zwischen Verlagen und einer führenden digitalen Plattform“. Er sagte, die vereinbarten Bedingungen würden es Facebook ermöglichen, das französische Gesetz umzusetzen, „während es Nachrichtenverlegern, insbesondere kleineren, beträchtliche Mittel zur Verfügung stellt“.

Andere Zeitungen, wie die überregionale Tageszeitung Le Monde, haben in den letzten Monaten eigene Deals ausgehandelt. Auch Nachrichtenagenturen verhandelten separat.

Nach einer französischen Richtlinie aus dem Jahr 2019 zum Schutz der Rechte von Verlagen ist seit mehr als einem Jahr ein Urheberrechtsstreit ausgebrochen, in dem französische Medienkonzerne versucht haben, eine gemeinsame Basis mit internationalen Technologieunternehmen zu finden. Google lehnte dies zunächst ab und sagte, Medienkonzerne hätten bereits von Millionen von Besuchen auf ihren Websites profitiert. Nachrichtenagenturen, die mit schwindenden Print-Abonnements zu kämpfen haben, haben sich darüber beschwert, dass sie einen Teil der Millionen von Anzeigen nicht erhalten, die neben Nachrichtenberichten angezeigt werden, insbesondere bei Google.

In diesem Jahr gab Google jedoch bekannt, dass es einen Vertragsentwurf mit APIG erzielt hat, um Publisher für eine Auswahl von Inhalten zu bezahlen, die in ihren Suchanfragen angezeigt werden.

Facebook sagte, dass es nicht nur für französische Inhalte bezahlt, sondern im Januar auch einen französischen Nachrichtendienst, Facebook News, einführen wird – ein Follow-up zu ähnlichen Diensten in den USA und Großbritannien – „um den Menschen einen speziellen Raum zu geben, um auf Inhalte von „vertrauenswürdigen“ zuzugreifen ‚ und seriösen Nachrichtenquellen.“ „.

Facebook hat Anfang des Jahres Vereinbarungen mit den meisten der größten Medienunternehmen Australiens getroffen. Nine Entertainment, zu dem auch der Sydney Morning Herald und das Age gehören, heißt es in seinem Bericht Jahresbericht Es erwartete von seinen Deals mit Facebook und Google ein „starkes kurzfristiges Wachstum“.

Britische Zeitungen, darunter The Guardian letztes Jahr unterschrieben An ein Programm, bei dem Facebook für die Lizenzierung von Artikeln bezahlt, die in einem speziellen Nachrichtenbereich auf der Social-Networking-Site erscheinen. Separat, im Juli Guardian Australia Machen Sie einen Deal mit Facebook Um Nachrichteninhalte zu lizenzieren.

Siehe auch  „Schämst du dich nicht?“: Biden prangert Angriffe der Republikaner auf das Stimmrecht an | Joe Biden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.