Sa. Jul 31st, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Geruchsverlust ist auch eine langfristige Folge einer Koronarinfektion Donau-Privatuniversität (DPU)

3 min read

Der Geruchssinn ist auch nach vier Monaten noch nicht vollständig wiederhergestellt

Cremes (OTS) – – Studien der Donau-Privatuniversität (DPU) Krems im Frühjahr und Sommer dieses Jahres zeigten nicht nur, dass Geruchsverlust eines der Symptome von Corona ist, sondern auch, dass mit Corona infizierte Menschen nur einige sehr spezifische schwache Gerüche wahrnehmen können oder überhaupt nicht, einschließlich insbesondere Menthol und Citronellal sowie anderer Aromen, die auf Aldehyd- und Alkoholgruppen von Substanzen basieren. Der von der DPU im Frühjahr 2020 festgestellte Verlust des Geruchs- und Geschmackssinns ist heute ein wichtiges Symptom für eine von den Gesundheitsbehörden anerkannte Covid19-Infektion.

Laut Prof. DR. Christoph Kleber, Leiter der Windstudien an der DPU Krems, sagte, der Windverlust bei einer signifikanten Anzahl von Patienten habe sich auch nach vier Monaten noch nicht vollständig erholt und sollte daher als langfristige Folge einer Infektion bewertet werden. Insgesamt nahmen etwa 450 Personen an der Studie teil, darunter 105 Personen mit nachgewiesener Infektion in der Vorgeschichte.

Geruchsstörungen waren früher als frühes Symptom einer SARS-Cov2-Infektion bekannt, die häufig vor dem Auftreten essentieller Atemwegsbeschwerden, Fieber oder Muskelschmerzen auftritt. In den meisten Fällen ist eine olfaktorische Dysfunktion mit einem verminderten Geschmackssinn verbunden, ist partiell und scheint sich nach einigen (innerhalb von zwei oder drei) Wochen zu normalisieren. Insbesondere bei einem vollständig durch das Virus verursachten Aromaverlust (Anosmie) gibt es sogar Hinweise auf anhaltende Defizite zwei Monate nach der Erholung von einer akuten Erkrankung, was auf die Möglichkeit einer chronischen oder sogar dauerhaften Geruchsreduzierung für einen Teil hinweist signifikant der Patientenpopulation. Die DPU-Studie zeigt nun, dass der Geruchssinn auch nach vier Monaten noch nicht vollständig wiederhergestellt ist, da die Gruppe der Infizierten beim Geruchstest zuvor signifikant schlechter abschnitt als die Gruppe derjenigen, die nicht mit dem Virus in Kontakt kamen.

READ  Wie die Kronenpandemie die Psyche beeinflusst

Es ist nun klar, dass ein bestimmter Zelltyp im Riechepithel, die sogenannte Stützzelle oder Stammzelle, mit SARS-CoV2 infiziert ist, was sich wiederum negativ auf die Kapazität der Riechnervenzellen auswirkt. Diese Stützzellen können sich innerhalb kurzer Zeit regenerieren, was erklärt, warum sich der Geruchssinn bei vielen Patienten angeblich nach zwei oder drei Wochen normalisiert. Ein chronischer Geruchsverlust muss jedoch andere oder zusätzliche Ursachen haben.

Heike Rebholz, außerordentliche Professorin an der PDU, erklärt: “Es ist sehr wichtig zu verstehen, inwieweit die olfaktorischen Nervenzellen oder die Teile des Gehirns, die mit der Nasenhöhle verbunden sind, von einem chronischen olfaktorischen Mangel betroffen sind. Die DPU-Studie wird wichtige Informationen liefern, indem sie sich auf verschiedene Arten von Düften konzentriert und zur Klärung dieser Fragen beiträgt.

Die Ergebnisse der Studie wurden auf der Grundlage eines von der Regierung des Landes Niederösterreich (Abteilung K3 Wissenschaft und Forschung) finanzierten Forschungsprojekts generiert. Basierend auf dem finanzierten Projekt wurden drei Publikationen veröffentlicht, von denen zwei bereits veröffentlicht wurden (Frontiers in Neurology und Nachrichten aus der Chemie der GDCh).

Suchen und Kontakte:

Professor Doktor. Christoph Kleber
Steiner Landstraße. 124
3500 Krems-Stein
kristof.klein@dp-uni.ac.at

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.