Mai 18, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Hansewerk baut im Solarboom Stromnetz in Norddeutschland aus

2 min read

12. Mai (Now Renewables) – Die Hansewerk AG wird in den nächsten drei Jahren fast 1,2 Milliarden Euro (1,26 Milliarden US-Dollar) in den Ausbau des Stromnetzes in Norddeutschland stecken, um sich auf den erwarteten Boom der E-Mobilität und neuer erneuerbarer Energiekapazitäten vorzubereiten .

Der Energiedienstleister, der Strom-, Gas- und Wärmenetze in mehr als 1.000 norddeutschen Kommunen betreibt, sagte Anfang dieser Woche, er werde jährlich zwischen 380 und 400 Millionen Euro in das Stromnetz und seine Digitalisierung investieren. Die Investitionen erfolgen in Kooperation mit den Tochterunternehmen Schleswig-Holstein Netz (SH Netz), HanseGas, Hansewerk Natur und ElbEnergie.

Die Entscheidung für das massive Investitionsvorhaben fiel vor dem Hintergrund der Erwartung von weiteren 280.000 Elektrofahrzeugen, 100.000 Wärmepumpen und steigenden Einspeiseanträgen für Photovoltaikanlagen in der Region. Laut Hanswerk hat sich die Zahl solcher Anfragen in den ersten vier Monaten des Jahres im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

SH Netz, der Gas- und Stromnetzbetreiber des Hansewerks in Schleswig-Holstein, arbeitet an derzeit in Planung befindlichen Solarprojekten mit einer Gesamtleistung von rund 10 GW. Etwa 98 % dieser Projekte betreffen Freiflächenanlagen mit Kapazitäten von 20 MW bis 100 MW oder sogar noch mehr.

Im Bereich Windenergie betreibt SH Netz fast 1.000 Projekte mit einer Gesamtleistung von rund 4,9 GW.

Basierend auf diesen Zahlen erwartet Hansewerk, dass sich die Ökostromerzeugungskapazität im Rahmen des EEG-Programms der Region bis 2035 verdoppeln und 19 Gigawatt überschreiten wird.

CEO Matthias Boksberger kommentierte den Plan und forderte die Politik auf, Maßnahmen für einen ordnungsgemäßen Netzausbau und zusätzliche Umspannwerke zu ergreifen. Sonst müssten hunderte Millionen Euro als Kompensation für nicht einspeisbaren Ökostrom zurückgezahlt werden.

Siehe auch  Deutsche Gerichte korrigieren Asylentscheidungen nach dem Skandal von 2018

(1 EUR = 1,055 US-Dollar)

Abonnieren Sie jetzt unseren kostenlosen täglichen Newsletter!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.