Mai 29, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Iran warnt davor, dass die USA mit den Plänen der Task Force für das Rote Meer auf „Probleme“ stoßen werden Huthi-Neuigkeiten

3 min read
Iran warnt davor, dass die USA mit den Plänen der Task Force für das Rote Meer auf „Probleme“ stoßen werden  Huthi-Neuigkeiten

Die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten verhandeln über die Bildung einer multinationalen Task Force, um Angriffen der mit dem Iran verbündeten Houthis auf Schiffe im Roten Meer entgegenzuwirken.

Der iranische Verteidigungsminister Mohammad Reza Ashtiani warnte, dass eine multinationale Task Force, die mit US-Unterstützung zum Schutz der Schifffahrt im Roten Meer eingerichtet werden soll, vor „außergewöhnlichen Problemen“ stehen werde.

Ashtianis Kommentare kamen, nachdem die Vereinigten Staaten letzte Woche erklärt hatten, dass sie Gespräche mit anderen Ländern über die Bildung einer Task Force nach einer Reihe von Angriffen der mit dem Iran verbündeten Houthis im Jemen auf Schiffe im Roten Meer führten, berichteten iranische Staatsmedien am Donnerstag.

„Wenn sie einen solch irrationalen Schritt unternehmen, werden sie mit außergewöhnlichen Problemen konfrontiert sein“, sagte Ashtiani der offiziellen iranischen Studentennachrichtenagentur (ISNA).

Er sagte: „Niemand kann sich in einem von uns kontrollierten Gebiet bewegen“ und bezog sich dabei auf das Rote Meer.

Der nationale Sicherheitsberater der USA, Jake Sullivan, sagte Reportern letzte Woche, Washington befinde sich in Gesprächen mit „anderen Ländern“ über die Bildung einer „maritimen Task Force …, um die sichere Durchfahrt von Schiffen im Roten Meer zu gewährleisten“, nannte jedoch keine weiteren Einzelheiten .

Der Task Force der 12-köpfigen Koalition in Washington werden Berichten zufolge Kriegsschiffe der Marinen von mindestens vier Ländern angehören: den Vereinigten Staaten, Frankreich, dem Vereinigten Königreich und Israel.

Mit der Koalition wird die Zahl der Kriegsschiffe steigen und sie können Ziele im Jemen angreifen, beispielsweise Startplätze, Kommandoeinrichtungen und Raketenlagerstätten.

(Al Jazeera)

Als Reaktion auf die israelische Bombardierung des Gazastreifens nach dem Angriff der Hamas am 7. Oktober griffen die Huthi im Jemen Schiffe an, die durch die strategische Bab al-Mandab-Straße zwischen dem Roten Meer und dem Indischen Ozean fuhren – eine enge Passage, die den drittgrößten Engpass darstellt die Welt. Ein Punkt für Öllieferungen nach der Straße von Hormus und Malakka.

Siehe auch  Die russisch-ukrainische Krise: Wie groß sind ihre Armeen? | Weltnachrichten

Täglich passieren hier mehr als sechs Millionen Barrel, die meisten davon auf dem Weg nach Europa.

Mit der Kaperung der Galaxy Leader im November eskalierten die Angriffe auf die internationale Schifffahrt und gipfelten dann in Raketen- und Drohnenangriffen auf unbewaffnete Handelsfrachtschiffe und schwer bewaffnete Marineschiffe mehrerer Länder.

Als Reaktion darauf haben die Marinen der USA und Frankreichs ihre Präsenz im Roten Meer bereits verstärkt, um Schiffe vor der Gefahr einer Gefangennahme oder eines Angriffs durch die Huthi zu schützen.

Allerdings haben die Huthis in der Vergangenheit Schiffe im Roten Meer angegriffen. Im Januar 2017 griffen sie während ihres Konflikts mit der von Saudi-Arabien geführten Koalition die Fregattenstadt mit drei ferngesteuerten unbemannten Sprengbooten an und zwangen die Royal Saudi Navy zum Rückzug aus jemenitischen Gewässern.

Ermutigt durch ihren Erfolg griffen sie im Mai und Juli 2018 zwei riesige saudische Öltanker mit im Iran hergestellten Marschflugkörpern an, ähnlich denen, die bei den jüngsten Angriffen eingesetzt wurden. Im gleichen Zeitraum wurden auch Schiffe unter neutraler Flagge angegriffen.

Nach der Beschlagnahmung des Schiffes Galaxy Leader wurde berichtet, dass die Vereinigten Staaten erwägen, die Houthi-Bewegung wegen ihrer Beteiligung an „Schiffpiraterie in internationalen Gewässern“ als „Terroristengruppe“ einzustufen und ihre Finanzierungsnetzwerke ins Visier zu nehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert