Mo. Jan 18th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Kanada: Politiker im Urlaub in der Karibik – und stößt auf ein gefälschtes Foto vor dem Kamin – Politik im Ausland

3 min read

Er predigte Wasser und trank Wein – jetzt hat ein alter kanadischer Politiker seinen Job wegen einer kühnen Lüge verloren!

Der 55-jährige Finanzminister der Provinz Ontario, Rod Phillips, trat am Donnerstag zurück, nachdem sein geheimer Karibikurlaub enthüllt worden war. Und auf äußerst peinliche Weise …

Unglaublicher Fall: Phillips flog am 13. Dezember auf die karibische Insel St. Barts. Aber er fügte hinzu, dass er – als gutes Beispiel für seine Landsleute – während der Ferien zu Hause blieb, um die Kronpandemie zu meistern. Vor allem Politiker und Behörden hatten die kanadische Bevölkerung aufgefordert, unnötige Reisen zu unterlassen.

Phillips hatte an fast alles gedacht: Zu Weihnachten veröffentlichte er auf seinem Twitter-Account ein Video, das ihn in einem dicken Pullover vor einem Kamin zeigte. Neben ihm ein Glas Hühnchen, ein Haus aus Ingwer und ein kleiner Weihnachtsbaum. Aber er hatte anscheinend seine gemütliche Weihnachtsrede aufgezeichnet (“Ich möchte Ihnen allen dafür danken, dass Sie alles getan haben, um unsere besonders schutzbedürftigen Menschen zu schützen”). Als er das Video veröffentlichte, war er lange in der Sonne.

Einige Tage vor Weihnachten hatte sich Phillips mehr oder weniger verraten. Die Liberale Partei von Ontario hat am 16. Dezember eine Aufzeichnung einer Erweiterungskonferenz auf Twitter veröffentlicht.

Auch hier trug Phillips einen Pullover und versuchte, den Hintergrund zu klären – dies zeigte seinen offiziellen Wohnsitz in Ontario. Was er jedoch nicht gedacht hatte: Während er mit den anderen Konferenzteilnehmern sprach, war im Hintergrund das Rauschen des Meeres zu hören …

Phillips bedauerte seinen Rücktritt: “Urlaub zu machen war eine falsche Entscheidung. Ich kann mich nur in all meiner Form entschuldigen. “Als Phillips am Flughafen von Toronto ankam, sagte er zu Reportern, die warteten: ‘Ich habe einen dummen, dummen Fehler gemacht.’ “Ich hoffe, die Leute werden zugeben, dass ich jemanden mehr als mich selbst im Stich gelassen habe.”

Die Arbeit ist weg – und viel Zeit zum Nachdenken: Phillips kann jetzt an sein völliges Scheitern in der obligatorischen zweiwöchigen Quarantäne denken.

Neben ihm steht auch der Premierminister von Ontario, Doug Ford, unter großem Druck. Weil er inzwischen zugegeben hat, dass er von der Reise seines Finanzministers in die Karibik wusste. Ford erklärte: “Ich hätte ihm befehlen sollen, seinen Esel zurück nach Ontario zu bringen, und ich tat es nicht.”

Ein absolutes Eigentor, insbesondere angesichts seiner Anschuldigungen gegen Rückkehrer, das Virus nach Ontario gebracht zu haben. Er wird auch kritisiert, weil Ontario zu Beginn der Impfkampagne am langsamsten startet.

In Ontario besteht seit letztem Samstag eine landesweite Blockade. Am Donnerstag meldete die Region einen neuen Höchststand von 3.238 Neuinfektionen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.