Mi. Sep 29th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Kapitalismus ist die Lösung, nicht das Problem, wenn wir den Klimawandel betrachten تغير

4 min read

Eines der am häufigsten vorgebrachten Argumente gegen den Kapitalismus ist, dass er der Hauptgrund für Umweltverschmutzung und Klimawandel ist. Vergleicht man jedoch das Ranking der Länder mit der höchsten Umweltleistung der Yale University mit dem Index of Economic Freedom der Heritage Foundation, ergibt sich ein ganz anderer Zusammenhang.

Weiterlesen: Im Vorfeld der COP26 müssen die Minister die Beschaffungspolitik revolutionieren, um Netto-Null-Ziele zu erreichen

Seit mehr als 20 Jahren veröffentlicht die Yale University den Environmental Performance Index (EPI) und ordnet Länder nach ihrer Umweltgesundheit und Ökosystemvitalität ein. Das EPI-Programm verwendet 32 ​​Leistungsindikatoren in elf Problemkategorien:

  • Luftqualität
  • Abwasser und Trinkwasser
  • Schwermetalle
  • Abfallwirtschaft إدارة
  • Biodiversität und Lebensraum
  • Ökosystemleistungen خدمات
  • Fischerei
  • Klimawandel
  • Schadstoffemissionen انبعاثات
  • Wasservorräte
  • Landwirtschaft

Laut einer Analyse der Yale University stehen Dänemark, Luxemburg, die Schweiz, das Vereinigte Königreich und Frankreich an erster Stelle, gefolgt von Österreich, Finnland, Schweden, Norwegen und Deutschland.

Der Bericht stellt fest, dass “eine konsequente Lehre aus dem EPI ist, dass das Erreichen von Nachhaltigkeit einen ausreichenden wirtschaftlichen Wohlstand erfordert, um die öffentliche Gesundheit und die Umweltinfrastruktur zu finanzieren.” Die Forscher fanden heraus, dass zwischen der Umweltleistung und dem Wohlstand eines Landes, gemessen am Bruttoinlandsprodukt (BIP) pro Kopf, ein eindeutig positiver Zusammenhang besteht.

Ein interessanter Vergleich lässt sich zwischen dem Index of Economic Freedom der Heritage Foundation und dem Index of Economic Freedom der Heritage Foundation ziehen, der seit 1995 die wirtschaftliche Freiheit weltweit misst. Der Index, vom Soziologen Eric Wade auch als Capitalism Index bezeichnet, wurde erst im Frühjahr 2021 am häufigsten veröffentlicht und analysiert den Grad der wirtschaftlichen Freiheit in 178 Ländern. Der Heritage Foundation Index wendet zwölf Kriterien an, die alle gleich gewichtet sind:

  1. Eigentumsrechte
  2. Gerichtliche Wirksamkeit
  3. Integrität der Regierung
  4. Steuerbelastung
  5. Staatsausgaben
  6. finanzielle Gesundheit
  7. Handlungsfreiheit
  8. Handlungsfreiheit
  9. monetäre Freiheit
  10. Gewerbefreiheit
  11. Investitionsfreiheit
  12. Finanzielle Freiheit
Siehe auch  VPI 2020: Probleme in den Top 25 Ländern - Nachrichten

Die zehn wirtschaftlich freiesten Länder der Welt im Index 2021 sind:

  1. Singapur
  2. Neuseeland
  3. Australien
  4. Schweiz
  5. Irland
  6. Taiwan
  7. Vereinigtes Königreich
  8. Estland
  9. Kanada
  10. Dänemark

Die Länder mit der geringsten wirtschaftlichen Freiheit sind Nordkorea, Venezuela, Kuba, Sudan und Simbabwe. Alle 178 Länder werden in fünf Kategorien eingeteilt: frei, größtenteils frei, etwas frei, meist nicht frei und unterdrückt.

Die Forscher der Heritage Foundation verglichen die beiden Indikatoren – den Yale University Environmental Performance Index und ihren Index of Economic Freedom – für 2020 und stellten fest, dass die Länder mit den höchsten Graden an wirtschaftlicher Freiheit mit einem Durchschnitt von 76,1 auch die höchsten EPI-Werte aufwiesen, während die while Länder mit dem höchsten Grad an wirtschaftlicher Freiheit Die „meist freien“ Länder erreichten durchschnittlich 70,2.

Dann klafft eine große Lücke bei den „ziemlich freien“ Ländern, die bei ihrer Umweltleistung deutlich schlechter bewertet werden (59,6 Punkte). Die „größtenteils nicht freien“ und „unterdrückten“ Länder erzielten die schlechteste Umweltleistung (46,7 bzw. 50,3 EPI-Punkte).

Weiterlesen: Längere, auf Annahmen basierende Stilllegungen könnten mit erheblichen wirtschaftlichen Kosten verbunden sein

Um die dynamische Entwicklung des Index der wirtschaftlichen Freiheit zu glätten, ist es sinnvoll, die durchschnittlichen Werte jedes Landes über den 15-Jahres-Zeitraum von 2006 bis 2020 zu nehmen. Dadurch werden Einmaleffekte kompensiert, die sich aus Short -Befristete politische Maßnahmen. Diese Mittelwerte können dann mit EPI-Ergebnissen aus dem Jahr 2020 verglichen werden. Die Daten zeigen eine deutlich positive Korrelation (Korrelationskoeffizient 67%). Die Regressionsanalyse bestätigt auch, dass auf jeden Anstieg des EPI um einen Punkt ein Anstieg des EPI um 1,06 Punkte kommt.

Siehe auch  Aldi und Lidl: Werden wir im Herbst mit leeren Regalen bedroht? DAS steckt hinter der Sorge

Dieser hohe Koeffizient weist zusammen mit einer sehr starken Korrelation zwischen den Indizes auf einen klaren statistischen Zusammenhang hin. Dieser Zusammenhang lässt sich durch den kausalen Zusammenhang zwischen zunehmendem Kapitalismus und zunehmendem technologischen Fortschritt und Wohlstand erklären.

Der Ökonom Daniel Fernández Mendez sprach den potenziellen Einwand an, dass Länder mit größerer wirtschaftlicher Freiheit ihre umweltverschmutzenden Industrien in die weniger freie Dritte Welt „exportieren“, während sie die schadstofffreien Industrien ihrer Länder behalten.“ Dies ist jedoch eindeutig nicht der Fall.

Seine Analyse der Investitionen von Ländern mit hohen Umweltstandards zeigt, dass nur 0,1 Prozent ihrer Auslandsinvestitionen in Länder mit niedrigen Umweltstandards fließen. Die Schlussfolgerungen aus diesen Berechnungen sind eindeutig: “Mit der Analyse der Daten können wir sehen, dass der Kapitalismus zur Umwelt passt. Je größer die wirtschaftliche Freiheit, desto besser die Indikatoren für die Umweltqualität. “Saubere” Länder exportieren ihre Umweltverschmutzung nicht durch Unternehmen.” Umsiedlung. Die Umwelt unterscheidet sich offensichtlich nicht von vielen anderen Lebensbereichen: Der Kapitalismus ist nicht das Problem, sondern die Lösung.

Weiterlesen: Sharma sagt: Gib Kohle vor COP26 in die Geschichte ein



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.