So. Sep 26th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Kirchliche Hilfswerke setzen sich zusammen, um Flutopfer in Deutschland zu unterstützen

4 min read

Die beiden größten kirchlichen Hilfswerke Deutschlands, Caritas und Diakonie, helfen gemeinsam mit dem Deutschen Roten Kreuz sowie den Hilfsorganisationen des Bundes und der Länder, Menschen in stark überfluteten Gebieten im Südwesten des Landes zu helfen. Am Donnerstag vergangener Woche traten Flüsse und Bäche nach langen heftigen Regenfällen über die Ufer, verursachten weit verbreitete Zerstörungen, vertrieben Tausende von Menschen und forderten 200 Tote in Europa (News, 16. Juli).

Bis Mittwochmorgen gab es in Deutschland mehr als 170 Tote, viele werden noch vermisst. Luxemburg, Ostbelgien und südliche Teile der Niederlande sind gleichermaßen betroffen. Belgien hielt am Dienstag einen nationalen Trauertag ab.

„Es ist ein Schock, dass die Flutkatastrophe in Westdeutschland mit ihren lang anhaltenden Folgen so viel Leid und Verzweiflung bei den Menschen verursacht hat“, sagte Ulrich Lilly, Vorsitzender des Sozialhilfeverbandes Evangelischer Kirchen in Deutschland. Er sagte diese Woche. “Jetzt geht es darum, all denen schnelle Hilfe zu leisten, die ihr Zuhause und ihre Existenzgrundlage verloren haben und nicht aus eigener Kraft aus ihrer misslichen Lage herauskommen.”

Diaconi, die römisch-katholische Caritas und das Deutsche Rote Kreuz haben sich zusammengetan, um Spenden zu sammeln. Mehrere deutsche Unternehmen haben Großspenden in Millionenhöhe geleistet, während einige lokale Unternehmen ihren Mitarbeitern einen vollbezahlten Urlaub gewähren, wenn sie sich ehrenamtlich engagieren und bei Hilfsmaßnahmen helfen wollen.

Laut Caritas arbeiten Kollegen vor Ort überall eng mit den Flutopfern zusammen und leisten Soforthilfe. „Freiwillige verteilen Essen an den am stärksten betroffenen Orten, geben psychologische Beratung und an anderen Orten bringen sie Menschen aus anderen Einrichtungen in Caritas-Krankenhäusern und Altenheimen unter.“

Siehe auch  Narcos: wie eine Netflix-Serie zu einem der besten Online Spielautomaten wurde

Auf der Website heißt es, sie seien da, um “den Menschen beim Wiederaufbau ihrer Häuser zu helfen”. „Nothilfe wird in Form von kleinen einmaligen Geldzuschüssen oder als Hilfestellung bei der Erledigung von Hilfsanträgen geleistet. Darüber hinaus ist es auch möglich, Trockner und Pumpen zur Beseitigung von Hochwasserschäden an Gebäuden bereitzustellen.“

Diakonie in Rheinland-Westfalen Libby hat einen internen Krisenstab eingerichtet, um diakonische Einrichtungen und Gemeinden in betroffenen Gebieten bei ihren Hilfsmaßnahmen zu unterstützen.

Erzdiakon des Ostens, Deutschlands und Nordeuropas, in der Diözese Europa, Wien. Dr. Leslie Nathaniel sagte am Dienstag: “Kirchen in der Diözese Europa der Church of England arbeiten daran, das Bewusstsein für Spenden und Spenden für die Fluthilfe zu schärfen.”

Er sagte, dass in verschiedenen Kirchen bei C of E in ganz Deutschland Gebete für Menschen gesprochen wurden, die alles verloren haben und diejenigen, die geliebte Menschen verloren haben. Die Anglikaner waren bis auf einige überflutete Gewölbe nicht direkt betroffen. Die Geistlichen von C of E Rheinland waren Teil des Arbeitskreises der Christlichen Kirchen, der ständig über die Situation informiert wurde.

Da in dieser Woche die Räumungsarbeiten beginnen und weitere Vermisste in den Trümmern oder in ihren Kellern entdeckt werden, gibt es weit verbreitete Kritik am Versagen der Frühwarnsysteme in der Nacht vom 14. auf den 15. Juli. Einige haben eine Rückkehr zu batteriebetriebenen Sirenen und Kirchenglocken gefordert.

Da moderne Frühwarnsysteme in dieser Nacht in Beyenburg bei Wuppertal versagten, berichteten lokale Zeitungen, dass Bruder Dirk, Mitglied des Kreuzordens im Kloster Steinhaus, die Bewohner von Beyenburger durch Einziehung von Gebühren alarmierte. Sturmglocke, eine Notrufglocke, die seit dem Mittelalter als Warnsystem diente. Bienberg wurde stark überschwemmt und Bruder Dirk soll Leben gerettet haben.

Siehe auch  Corona-Gipfel in der Kanzlei: Die Bundesregierung drängt auf strengere Regeln

Bundeskanzlerin Angela Merkel versprach am Dienstag den Menschen in Überschwemmungsgebieten schnelle und unbürokratische Soforthilfe. Bei ihrem zweiten Besuch in den Überschwemmungsgebieten in dieser Woche, diesmal im schwer betroffenen Dorf Bad Münsterfell in Nordrhein-Westfalen, sagte sie, sie hoffe, dass es noch einige Tage dauern werde, bis die Bundesregierung Hilfe leistet. Gleichzeitig erklärte sie, dass der Wiederaufbau mehr als ein paar Monate dauern würde.

Experten sagten diese Woche, dass in einem der am stärksten betroffenen Gebiete Rheinland-Pfalz, dem weiten Ahrtal, 40.000 Menschen ihr Zuhause verloren haben und es Wochen, wenn nicht Monate dauern kann, bis die Strom- und Wasserinfrastruktur wiederhergestellt ist . Die Reparatur von Straßen, Autobahnen und Brücken wird voraussichtlich länger dauern.

Am Dienstag teilte die Deutsche Bahn mit, dass sieben Regionalbahnen mit einer Streckenlänge von 600 km in den beiden betroffenen Bundesländern durch Wasser so stark beschädigt wurden, dass sie komplett neu gebaut oder zumindest umfassend saniert werden müssten.

In seiner Sonntagspredigt im bayerischen Ebsheim verwies der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Bischof Heinrich Bedford-Strom, auf die Leiden einer „beispiellosen Flut“.

Er fuhr fort: „Eigentum und Besitz gingen verloren. Die Menschen wurden durch die plötzliche Kraft des Wassers traumatisiert. Was über einen langen Zeitraum gebaut wurde, wurde zerstört. Und in den überfluteten Städten und Dörfern im Westen sind viele Menschen gestorben oder werden immer noch vermisst.“

Er rief zur Solidarität mit den Menschen in den betroffenen Gebieten auf: „Wir wollen denen beistehen, die jetzt diese schrecklichen Nöte erlebt haben. Wir wollen für sie beten. Wir wollen mit ihnen trauern, wo ihr unersetzliches persönliches Hab und Gut verloren gegangen ist oder wo sie haben einen geliebten Menschen verloren.” Wir wollen ihnen helfen, wo immer sie uns brauchen.”

Siehe auch  Tobias verrät: So geht er mit Laura nach "Love Island"

Er sagte, dass die Flutspendenkonten verwendet werden, um sicherzustellen, dass niemand durch die Flutkatastrophe in finanzielle Not geraten. “Wir lassen jetzt niemanden allein.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.