Do. Okt 21st, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Kleine Rekrutierungsarbeiter verlieren bei Covid-Stillständen und VW-Entlassungen

5 min read

Kleinunternehmer verlieren Geld

Ein deutsches Gericht sagt, dass Menschen, die einen kleinen Job haben – eine Position, in der der Arbeitnehmer nicht mehr als 450 Euro im Monat verdient – ​​keinen Anspruch auf Entschädigung von ihrem Arbeitgeber haben, wenn es zu einer erzwungenen Schließung ihres Arbeitsplatzes durch die Behörden kommt.

Betriebsschließungen in der Pandemie gehören nach einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts nicht zum „allgemeinen Betriebsrisiko“ für Unternehmer. Daher gehen sie nicht das Risiko ein, die Arbeit kleiner Arbeiter zu verlieren. Das bedeutet, dass sie Personen, die kleine Jobs haben und von den Schließungen betroffen sind, keine Prämien zahlen müssen.

Lesen Sie auch: Warum die Covid-Krise Menschen mit kleinen Jobs in Deutschland hart trifft

Der Fall wurde von einer kleinen Arbeiterin aus Bremen eingebracht, die als Verkäuferin arbeitete, als die Filiale im April 2020 auf Anordnung der Behörden schließen musste. Sie sagte, die Schließung der Nähmaschinenwerkstatt während der Pandemie sei Teil einer “operativen” Risiko”, das der Arbeitgeber eingehen musste, und verlangte eine Vergütung.

Niedersächsische Gerichte gaben ihrer Klage statt und sagten, wenn Arbeitgeber für vereinbarte Arbeit zur Verfügung stünden, müssten diese dennoch bezahlt werden. Doch das Bundesarbeitsgericht in Erfurt hat seine Entscheidung am Mittwoch aufgehoben. Das bedeutet, dass der Arbeitgeber den umstrittenen Lohn von 432 Euro einen Monat lang nicht zahlen muss.

(Artikel geht weiter unten)

Sehen Sie sich auch auf The Local an:

Die Richter in Erfurt argumentierten, es liege in der Verantwortung des Staates, die durch die Covid-Beschränkungen entstandenen finanziellen Schäden zu ersetzen – nicht der Präsident.

Regierung Kurzarbeit Das Programm (Kurzarbeitszeit) soll die von den Schließungen betroffenen Mitarbeiter unterstützen. Aber hier ist das Problem – Menschen mit kleinen Jobs haben keinen Anspruch auf Kurzarbeit.

Kleine Arbeitgeber zahlen keine Beiträge zur Arbeitslosenversicherung, sodass sie keinen Anspruch auf Kurzarbeit haben.

Am Mittwoch erklärten die Richter, es gebe “Lücken im sozialversicherungspflichtigen Regelsystem”.

Siehe auch  Das Molkereiunternehmen stellt Deutschlands nächste erstklassige pflanzliche Produkte vor
Ein Schild sucht Menschen für “kleine Jobs” in Frankfurt. Foto: Photo Alliance / dpa | Frank Rampenhorst

Der Fall hebt eine Gruppe von Arbeitnehmern hervor, die von der Pandemie schwer getroffen wurden. Arbeitsanwalt Michael Fullrott sagte, dass kleine Arbeitgeber die Kosten der Schließung tragen müssten.

Eine staatliche Entschädigungsmöglichkeit besteht nicht, auch diese Frage hat das Bundesarbeitsgericht nicht beantwortet. “Es ist Sache des Staates, im Bedarfsfall eine angemessene Entschädigung zu leisten”, sagt das Gericht vage. Die detaillierte Begründung der Richter wurde nicht veröffentlicht.

Allein im Einzelhandel waren nach Angaben des Handelsverbandes Deutschland (HDE) zu Jahresbeginn rund 808.000 geringfügig Beschäftigte beschäftigt. Viele Menschen haben auch kleine Jobs in der Dienstleistungsbranche.

Gemischte Ansichten zu “Home Office”

Die große Debatte um Mitarbeiter, die von zu Hause aus arbeiten, geht weiter. Ein neuer Bericht zeigt, dass jedes fünfte Unternehmen in Deutschland seinen Mitarbeitern langfristig ein flexibles Arbeiten zwischen Wohnung und Arbeitsplatz ermöglichen möchte.

Laut einer Umfrage des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) wollen 20 Prozent der Arbeitgeber in Deutschland die Möglichkeiten des mobilen Arbeitens ausbauen.

Aber zwei Drittel der Unternehmen – etwa 66 Prozent – ​​wollen auf das Vorkrisenniveau zurückfahren.

Vom 5. bis 20. Juli führte das Institut eine bundesweite Unternehmensbefragung durch.

„Der Anteil der Organisationen, die das Homeoffice ausbauen wollen, ist bei großen Unternehmen mit mehr als 250 Mitarbeitern deutlich höher als bei kleinen und mittelständischen Unternehmen“, sagt Christian Kagerl, wissenschaftlicher Mitarbeiter am IAB.

CEO sagt, Volkswagens Umstieg auf Elektroautos könnte Arbeitsplätze kosten

Kann 30.000 Arbeitsplätze in Volkswagen erreichen Ein Risiko, wenn der deutsche Autoriese seine Übertragungskosten nicht senken kann Zu Elektromodellen sagte sein Vorstandsvorsitzender dem jüngsten Aufsichtsrat Das Treffen hat laut einer Unternehmensquelle am Mittwoch stattgefunden.

Die Wirtschaftszeitung Handelsblatt berichtete, CEO Herbert Diess habe Er habe sich bei einer Vorstandssitzung am 24 Er bemängelte, dass die Kosten von Volkswagen im Vergleich zu Wettbewerbern zu hoch seien.

Siehe auch  Die AfD disqualifiziert von den Grünen und der Rechtsextremen in zwei deutschen Bundesländern - Politico

„Umbau von Volkswagen könnte jeden vierten Arbeitsplatz gefährden“ Bei der Kernmarke Volkswagen konnten “30.000 Stellen gestrichen” werden Die Zeitung schrieb unter Berufung auf interne Diskussionen.

Lesen Sie auch: Lehrermangel in Berlin und Wissenswertes zum Urlaubsgeld

AFP erkundigte sich, Diess-Sprecher räumte ein, dass der Autohersteller dies tun muss „Umgang mit der Wettbewerbsfähigkeit unseres Werkes in Wolfsburg“, mit Vergleich Mit Tesla, dem führenden amerikanischen Unternehmen im Bereich Elektroautos, das kurz vor dem Produktionsstart steht Fabrik in der Nähe von Berlin.

“Die Diskussion hat begonnen und es gibt schon viele Ideen” Es gebe aber noch keine “konkreten Szenarien”, sagte der Sprecher.

Eine Arbeitsquelle im Aufsichtsrat sagte AFP, dass Des Can “Spektiere über ein Extremszenario” und vergleiche mit Die Einführung des Vier-Tage-Wochen-Systems im Jahr 1994, das “30.000 Arbeitsplätze schuf”.

Es gab einen “Konsens”, dass “wenn die richtigen Änderungen in cIn den kommenden Jahren könnte dies im schlimmsten Fall die Beschäftigung beeinträchtigen“, Quelle Sie sagte.

Ein Sprecher des Betriebsrats lehnte jedoch den Vorschlag ab, dass 30 Tausend Jobs können als “lächerlich und unbegründet” abgetan werden.

Volkswagen – mit 12 Marken, darunter Audi, Porsche und Skoda – pumpt Milliarden Euro beim Umstieg auf Strom und soll die Welt werden Der größte Hersteller von Elektrofahrzeugen bis 2025.

Ein Mitarbeiter betritt das Volkswagen Nutzfahrzeuge Werk in Hannover.
Ein Mitarbeiter betritt das Volkswagen Nutzfahrzeuge Werk in Hannover. Foto: Photo Alliance / dpa | Julian Stratenshult

Geringe Zahl deutscher Neugründungen

Haben Sie kürzlich die Initiative ergriffen, sich in Deutschland selbstständig zu machen oder sich selbstständig zu machen? Nun, herzlichen Glückwunsch – wie unternehmerisches Geschäft Der Geist verschlechtert sich in Deutschland allgemein.

Siehe auch  Blockade in Deutschland: Ärzteaufstand gegen Merkels Blockadeplan! - Die Wirtschaft

„Wir beobachten seit Jahren eine rückläufige Gründungsaktivität im gewerblichen Bereich: Die bundesweite durchschnittliche Gründungsdichte ist von 92 Gründungen pro 10.000 Menschen im erwerbsfähigen Alter im Jahr 2003 auf 47 im Jahr 2019 gesunken“, Dr. Rosemary Kay, stellvertretende Geschäftsführerin am Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn, gegenüber The Local.

Das IFM wertete amtliche Statistiken zur Gründungs- und Entwicklungsdynamik in 401 Bundesländern und Städten in Deutschland aus.

„Über die Landkreise hinweg sehen wir ein sehr heterogenes Bild: Im Durchschnitt ging die durchschnittliche jährliche Veränderungsrate der Gründungsdichte in 401 Landkreisen und kreisfreien Städten um 4,3 Prozent zurück“, sagte Kay.

Dennoch, so Kay, hätten sich 40 Prozent der Distrikte überdurchschnittlich gut entwickelt.

„Fünf Regionen zeigen über den gesamten Zeitraum eine positive Entwicklung: die Kreise Görlitz, Marburg-Bedenkopf, Tilto-Flaming sowie die Städte Leverkusen und Mülheim an der Ruhr“, sagte Kay.

Warum sich in diesen Regionen die Entwicklung von Startups positiv entwickelt, ist noch nicht klar. Angesichts der Heterogenität der Kreise liegt keine klare Erklärung nahe. Es wirft also eine der vielen Fragen auf, die wir in einem Folgeprojekt untersuchen werden. “

Weiterlesen: Die überraschenden Teile Deutschlands, in denen neue Unternehmen gedeihen

Mit einem AFP-Bericht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.