Do. Okt 21st, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Kontroverse um die Frauenordination mit dem Aufstieg der Priester in Deutschland

3 min read

Bonn, Deutschland – Der Streit um die Priesterweihe von Frauen eskaliert in der katholischen Kirche in Deutschland. Bei einer Preisverleihung der Deutschen Bischofskonferenz rief die Präsidentin des deutschen Auslandsradios Deutsche Welle Frauen dazu auf, den Zugang zu ordinierten Gottesdiensten in der Kirche zu ermöglichen.

„Ich bin zutiefst überzeugt: Eine Organisation, die nicht diversifiziert ist, wird derzeit scheitern“, sagte Peter Limburg am 28. September in Solingen.

Auch der neue Vorsitzende des Bischofskomitees für den Glauben, Bischof Franz Josef Overbeck, unterstützte die Priesterweihe. “Für Menschen mit einer tiefen Überzeugung von der Gleichberechtigung aller Menschen wird der heutige Umgang mit und der Zugang zu Gottesdiensten nicht mehr realistisch verstanden”, sagte Overbeck der Rheinischen Post am 28. September.

Er fügte hinzu, dass es nicht viele Leute gebe, die noch glaubten, dass die gegenwärtige Praxis richtig sei. Der Bischof sagte: “Die große Mehrheit ist nicht länger damit einverstanden, dass der priesterliche Dienst auf Männer beschränkt werden soll.”

Limburg, der seine Zugehörigkeit zur katholischen Kirche offen bekundet hat, sagte, die Kirche stehe weltweit unter Druck. Er sagte, dass selbst auf der südlichen Hemisphäre nur wenige Gottesdienste besucht würden und “zweifelhafte evangelikale Bewegungen und Konfessionen” dort auf dem Vormarsch seien. Dies sei ein frustrierendes Phänomen, “weil die Botschaft Jesu Christi in einer Welt voller sozialer Ungerechtigkeit, Armut und Isolation aktueller denn je ist”.

Limburg veranstaltete eine Party für die brasilianische Tänzerin Lea Rodrigues, Gewinnerin des Kunst- und Kulturpreises der Katholischen Kirche in Deutschland. Die Journalistin lobte ihre künstlerische Arbeit und ihr soziales und politisches Engagement. “Lea Rodriguez bewegt sich in einer Tradition, die auch eine Tradition des Christentums ist: gewaltloser Widerstand gegen Unterdrückung, Diskriminierung und Ausgrenzung”, sagte er.

Siehe auch  Asset Service Regulation News | Deutschland verabschiedet neues elektronisches Wertpapiergesetz

Overbeck, der das Bistum Essen leitet, ist Co-Vorsitzender des Forums für Macht und Machtteilung im Synodalen Weg Reformprojekt der Katholischen Kirche in Deutschland. Die Zweite Synodenversammlung beginnt am 30. September in Frankfurt.

Overbeek forderte ein größeres Mitspracherecht der einfachen Leute in Angelegenheiten wie der Wahl eines neuen Bischofs. Er sagte, sein Forum wolle die Teilnahme aller fördern, die zu Gottes Volk gehören. “Auf ähnliche Fragen in der Weltkirche werden wir in Zukunft ganz unterschiedliche Antworten geben müssen, wenn auch nur in anderen Kontexten”, fügte er hinzu.

Overbeck sagte, der synodale Weg könne zu Enttäuschungen führen, etwa wenn die in Deutschland gewohnten demokratischen Normen nicht in die Kirche eingeführt würden. Wer jedoch die Zugehörigkeit zur 2000 Jahre alten Gemeinschaft der Gläubigen anerkennt, wird sich über die Weisheit und Gelassenheit jedes Schritts nach vorne „freuen“, sagte er.

Der 2019 in Deutschland ins Leben gerufene Synodenweg ist ein Projekt von Bischöfen und ordentlichen Vertretern, um über die Zukunft der katholischen Kirche im Land zu diskutieren. Ausgangspunkt ist die jahrelange Krise der Kirche, verschärft durch den Missbrauchsskandal. Die Debatte dreht sich vor allem um Macht, Priestertum und Sexualmoral sowie um die Rolle der Frau in der Kirche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.