Mai 20, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Macron fordert ein Importverbot für russisches Öl und Kohle wegen „Kriegsverbrechen“ in der Nähe von Kiew

5 min read

Der französische Präsident Emmanuel Macron sagte, er unterstütze das Verbot der Einfuhr von russischem Öl und Kohle als Teil einer neuen Sanktionsrunde gegen Russland wegen Hinweisen, dass seine Streitkräfte in den Vororten von Kiew Kriegsverbrechen begangen hätten.

Macron schloss sich am Montag einer Vielzahl westlicher Verurteilungen an, nachdem am Wochenende Berichte über Gräueltaten und Massengräber aufgetaucht waren Boka Eine Stadt etwa 25 km nordwestlich von Kiew, andere Gebiete waren bis vor kurzem unter russischer Besatzung.

„Es gibt sehr deutliche Hinweise auf Kriegsverbrechen“, sagte der französische Präsident am Montag in einem Interview mit France Inter Radio. „Was in Bucha passiert ist, erfordert eine neue Sanktionsrunde und ganz klare Maßnahmen, deshalb werden wir uns mit unseren europäischen Partnern, insbesondere mit Deutschland, abstimmen.“

Er fügte hinzu: „Ich denke, bei Öl und Kohle sollten wir in der Lage sein, voranzukommen. Wir sollten definitiv bei Sanktionen vorankommen … Wir können das nicht akzeptieren.“ Er forderte kein Importverbot für russisches Gas, das nach wie vor eine wichtige Brennstoffquelle für Deutschland, Italien und einige osteuropäische Länder ist.

Josep Borrell, Hoher Vertreter der EU für auswärtige Angelegenheiten, sagte, der Block werde Russland und seine Regierung für „Kriegsverbrechen“ in der Ukraine verantwortlich machen und daran arbeiten, „dringend“ neue Sanktionen gegen Moskau zu verhängen.

„Die schmerzlichen Bilder von einer großen Zahl toter und verwundeter Zivilisten sowie der Zerstörung ziviler Infrastruktur zeigen das wahre Gesicht von Russlands brutalem Angriffskrieg gegen die Ukraine und ihr Volk“, sagte Borrell. „Die Massaker, die in Bucha und anderen ukrainischen Städten stattfanden, werden in die Liste der auf europäischem Boden begangenen Gräueltaten aufgenommen.“

Siehe auch  Taliban stimmen zu, 200 Amerikaner und Ausländer aus Kabul . herauszulassen

EU-Botschafter sollen am Mittwoch über ein neues Sanktionspaket beraten. Der Block, dem Macron derzeit vorsitzt, hat bisher davon abgesehen, Importe von russischem Erdgas, Öl und Kohle zu verbieten, von denen einige seiner Mitglieder stark abhängig sind.

Russland exportiert täglich etwa 8 Millionen Barrel Rohöl, Kondensat und raffinierte Produkte in die ganze Welt, davon gehen 4,5 Millionen Barrel pro Tag nach Europa. Etwa 1 Million Barrel pro Tag gelangen über die Druschba-Pipeline hauptsächlich zu Binnenraffinerien in Osteuropa.

Russland ist auch ein großer Lieferant von Kraftwerkskohle für die Europäische Union und machte laut Eurostat im vergangenen Jahr 70 Prozent oder 36 Millionen Tonnen der Importe des Blocks aus.

Einige EU-Länder haben Pläne bekannt gegeben, ihre Verwendung russischer Waren in den kommenden Monaten und Jahren erheblich zu reduzieren. Doch Berlin hat sich gegen einen sofortigen Importstopp gewehrt, weil kurzfristig nicht genügend alternative Bezugsquellen zur Verfügung stehen.

„Verhängt ein sofortiges Gasverbot [is] Aus vielen Gründen der falsche Weg.“

„Jeden Tag schließen wir den Gashahn ein bisschen mehr“, fügte er hinzu. Aber um die Gaslieferungen über Nacht zu stoppen, „müssen wir über die Folgen sprechen, die das für uns in Deutschland haben könnte.“

Wirtschaftsminister Robert Habeck sagte, Deutschland habe in den vergangenen vier Wochen gute Fortschritte bei der Reduzierung seiner Abhängigkeit von russischem Gas gemacht.

„Wir verfolgen eine Strategie, uns von russischem Gas, Kohle und Öl unabhängig zu machen, aber nicht sofort“, sagte er am Sonntagabend im ZDF. Er wiederholte, dass Deutschland plant, die Einfuhr russischer Kohle bis zum Ende des Sommers und die Einfuhr von russischem Öl bis Ende des Jahres einzustellen.

Siehe auch  Kavanaugh weist auf ein riesiges Problem mit dem texanischen Anti-Abtreibungsgesetz für konservative Waffenbesitzer hin

„Es ist an der Zeit, alles in unserer Macht Stehende zu tun, um die von der russischen Armee begangenen Kriegsverbrechen zur letzten Manifestation eines solchen Bösen auf Erden zu machen“, sagte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj am späten Sonntagabend in einer Videoansprache.

Die Generalstaatsanwältin der Ukraine, Irina Wenediktowa, sagte, dass 410 Leichen von Zivilisten in der Region Kiew geborgen worden seien.

Der Kreml sagte am Montag, Russland weise „jede Anschuldigung kategorisch zurück“, seine Streitkräfte hätten Zivilisten in Bucha massenhaft getötet.

Dmitri Peskow, ein Sprecher von Präsident Wladimir Putin, warf einen „ernsthaften Schatten“ auf Berichte über Massengräber mit Hunderten von getöteten Zivilisten in Bucha. „Nach dem, was wir gesehen haben, ist das Videomaterial oft unzuverlässig, weil Spezialisten des Verteidigungsministeriums Anzeichen von Videomanipulation und einige Fälschungen oder anderes gefunden haben“, sagte Peskov laut Interfax gegenüber Reportern.

Das russische Verteidigungsministerium behauptete zuvor, dass während seiner Besetzung von Bucha keine Zivilisten zu Schaden gekommen seien.

China, das sich weigerte, die russische Invasion in der Ukraine zu verurteilen, bot an stille Antwort Montags. Staatliche Medien erwähnten die mutmaßlichen Morde nicht, und Beiträge prominenter Blogger in chinesischen sozialen Medien stellen die Richtigkeit der Berichte in Frage.

Selenskyj versprach, vom Außenministerium, der Generalstaatsanwaltschaft und anderen Zweigen der Regierung einen „Justizmechanismus“ einzurichten, um dabei zu helfen, „denjenigen, die Verbrechen gegen unser Volk begangen oder sich in irgendeiner Weise daran beteiligt haben, tatsächliche Gerechtigkeit zu bringen. „

Selenskyj kritisierte auch ehemalige westliche Führer, die auf Wladimir Putins Aggression nur langsam reagierten und dem russischen Präsidenten mehr als ein Jahrzehnt lang zu viele Zugeständnisse machten. „Weitere Schlussfolgerungen sind erforderlich. Nicht nur über Russland, sondern auch über das politische Verhalten, das es diesem Übel bereits ermöglicht hat, unser Land zu erreichen.“

Siehe auch  China weitet Covid-Tests auf fast alle 22 Millionen Einwohner Pekings aus | China

Unabhängig davon sagte das ukrainische Militär, es habe mehr Territorium von den russischen Streitkräften zurückerobert, indem es ein Dorf in der Nähe von Tschernihiw, etwa 150 Kilometer nordöstlich der Hauptstadt, und Pripyat außerhalb des Atomreaktors von Tschernobyl, etwa 150 Kilometer nordwestlich von Kiew, zurückeroberte.

Das Militär warnte jedoch davor, dass Russland weiterhin kritische Infrastrukturen angreifen werde, insbesondere in der belagerten Hafenstadt Mariupol und in Odessa, das am Wochenende angegriffen wurde.

Der Bürgermeister von Mykolajiw, Oleksandr Senkevich, sagte, dass russische Streitkräfte am frühen Montag mehrere Raketenangriffe auf die südliche Stadt gestartet haben.

Zusätzliche Berichterstattung von Neil Hume in London

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.